Meldung

Mehr Speed fürs Backup

Veeam Software bringt im dritten Quartal 2014 die Veeam Availability Suite auf den Markt. Die Suite bietet fünf Schlüsselfähigkeiten: Das High-Speed Recovery soll für eine schnelle Wiederherstellung von Daten innerhalb der in Service Level Agreements (SLAs) vereinbarten Recovery Time Objective (RTOs). Datenverluste verhindert soll die nahezu kontinuierliche Datensicherung (Near-CDP). Über "Verifizierten Schutz" verspricht Veeam jederzeit eine garantierte Wiederherstellung von jeder Datei, jeder Anwendung und jedem virtuellen Server. Zudem erfolgt eine Risikominimierung durch das Low-Risk Deployment neuer Anwendungen innerhalb einer produktionsähnlichen Testumgebung von Veeams Virtual Lab. Darüber hinaus verringert ein proaktives Monitoring und die Alarmierung bei Problemen die Wahrscheinlichkeit möglicher Fehlfunktionen.
Neue Features in der Veeam Availability Suite v8 [1] sind unter anderem:
- NetApp Integration: Mit Veeams Backup von NetApp SnapShot kann die IT mindestens alle 15 Minuten Backups von NetApp SnapShots erstellen, ohne dass dies die Produktionsumgebung nennenswert beeinflussen würde. Backups können laut Herstellerangaben mit Hilfe dieser Technologie 20 Mal schneller erstellt werden als mit Lösungen der Mitbewerber.
• EMC Data Domain Boost Integration: Reduziert das Backup-Fenster, indem Backupdateien zehn Mal schneller transformiert werden. Außerdem wird bis zu 99 Prozent weniger Netzwerk-Bandbreite benötigt, weil Full Backups bis zu 50 Prozent schneller ablaufen. Die Integration unterstützt außerdem Fibre Channel-Verbindungen und ermöglicht somit ein LAN-freies Backup auf Data Domain.
• Veeam Explorer für Microsoft SQL: Anwender können einzelne Datenbanken am ursprünglichen oder an einem neuen Ort wiederherstellen. Außerdem ist "Point-In-Time-Recovery" möglich, indem Transaction Logs gesichert und rekonstruiert werden. So lassen sich Datenbanken zu einem spezifischen Zeitpunkt oder sogar zu spezifischen Transaktionen präzise wiederherstellen.
• Verbesserungen der Replikation: Die neue Version ergänzt die bei Veeam integrierte WAN-Beschleunigung um Replikationsjobs und ermöglicht dem Nutzer dadurch eine Replikation aus bereits vorhandenen Backupdateien, statt auf die virtuellen Infrastruktur zuzugreifen. IT-Administratoren können zusätzlich Failover-Pläne nutzen, um geplante Failover durchzuführen, etwa um Rechenzentrumsmigrationen ohne Datenverlust zu bewältigen.

Die Veeam Availability Suite wird im dritten Quartal 2014 verfügbar sein. Die Lizenzierung erfolgt pro CPU-Sockel, enthält ein Jahr Wartung und Support und wird in EMEA ab 1.030 Euro für die Standard Edition, 1.390 Euro für die Enterprise Edition, sowie 1.960 Euro für die Enterprise Plus Edition betragen. Die Lizenzpreise können in anderen Regionen abweichen.
21.05.2014/jp

Tipps & Tools

Download der Woche: DataNumen Disk Image [25.01.2017]

Images von Festplatten oder anderen Datenträgern sind wichtig für IT-Profis, um sie als Quelle zum Wiederaufspielen von Daten zu nutzen oder um beschädigte Sektoren von Festplatten zu ersetzen. Mit dem kostenfreien Tool 'DataNumen Disk Image' können Sie ganze Festplatten oder einzelne Partitionen klonen. Für eine komfortable Bedienung sorgt die Batch-Funktion, die mehrere Backup- Quellen in Reihe ermöglicht. [mehr]

Synology-NAS kostenlos zertifizieren [22.01.2017]

Viele Unternehmen greifen in Außenstelle auf ein kleineres NAS zurück. Der Fernzugriff auf das Gerät erfolgt über eine abgesicherte HTTPS-Verbindung. In Ermangelung eines SSL-Zertifikats schlagen jedoch beim Zugriff mittlerweile alle Browser Alarm und stufen die Verbindung als unsicher ein. Synology bietet für seine Produkte, die unter dem aktuellsten Betriebssystem DSM 6 laufen, die Möglichkeit bietet, direkt über die GUI ein kostenloses Zertifikat von Let's Encrypt zu installieren. Der Ausstellungsprozess ist jedoch nicht ganz einfach und schlägt ohne die richtigen Schritte schnell fehl. [mehr]

Fachartikel

Hochverfügbarkeit im Rechenzentrum [8.02.2017]

Moderne All-Flash-Arrays spielen in unternehmenskritischen Umgebungen nicht nur ihre Stärken in Sachen Performance aus. Sie leisten auf verschiedener Ebene einen entscheidenden Beitrag zur Hochverfügbarkeit. Dies beginnt auf unterster Speicherebene innerhalb jeder einzelnen Flash-Zelle. Hinzu kommen der objektbasierte RAID- und NVRAM-Schutz. Auf höchster Ebene trägt – je nach Entfernung – synchrone oder asynchrone Spiegelung an einen entfernten RZ-Standort zu einem maximalen Schutz der Daten bei. Dieser Beitrag erklärt die technischen Grundlagen. [mehr]

Buchbesprechung

SQL Hacking

von Justin Clarke et al.

Aktuelle Admin-Jobs

Kraftverkehr Nagel GmbH & Co. KG - Mitarbeiter (m/w) IT-Compliance

(Versmold, Deutschland) Lust auf neue Herausforderungen? Bei der Nagel-Group tragen Sie mit 11.000 ... [mehr]

Materna GmbH - System Engineer (m/w) Virtuelle Infrastruktur

(Dortmund, Deutschland) Wir suchen: Kennziffer: MI00742 (Bitte bei Bewerbung angeben) Standort: ... [mehr]

Anzeigen