Meldung

Mehr Speed fürs Backup

Veeam Software bringt im dritten Quartal 2014 die Veeam Availability Suite auf den Markt. Die Suite bietet fünf Schlüsselfähigkeiten: Das High-Speed Recovery soll für eine schnelle Wiederherstellung von Daten innerhalb der in Service Level Agreements (SLAs) vereinbarten Recovery Time Objective (RTOs). Datenverluste verhindert soll die nahezu kontinuierliche Datensicherung (Near-CDP). Über "Verifizierten Schutz" verspricht Veeam jederzeit eine garantierte Wiederherstellung von jeder Datei, jeder Anwendung und jedem virtuellen Server. Zudem erfolgt eine Risikominimierung durch das Low-Risk Deployment neuer Anwendungen innerhalb einer produktionsähnlichen Testumgebung von Veeams Virtual Lab. Darüber hinaus verringert ein proaktives Monitoring und die Alarmierung bei Problemen die Wahrscheinlichkeit möglicher Fehlfunktionen.
Neue Features in der Veeam Availability Suite v8 [1] sind unter anderem:
- NetApp Integration: Mit Veeams Backup von NetApp SnapShot kann die IT mindestens alle 15 Minuten Backups von NetApp SnapShots erstellen, ohne dass dies die Produktionsumgebung nennenswert beeinflussen würde. Backups können laut Herstellerangaben mit Hilfe dieser Technologie 20 Mal schneller erstellt werden als mit Lösungen der Mitbewerber.
• EMC Data Domain Boost Integration: Reduziert das Backup-Fenster, indem Backupdateien zehn Mal schneller transformiert werden. Außerdem wird bis zu 99 Prozent weniger Netzwerk-Bandbreite benötigt, weil Full Backups bis zu 50 Prozent schneller ablaufen. Die Integration unterstützt außerdem Fibre Channel-Verbindungen und ermöglicht somit ein LAN-freies Backup auf Data Domain.
• Veeam Explorer für Microsoft SQL: Anwender können einzelne Datenbanken am ursprünglichen oder an einem neuen Ort wiederherstellen. Außerdem ist "Point-In-Time-Recovery" möglich, indem Transaction Logs gesichert und rekonstruiert werden. So lassen sich Datenbanken zu einem spezifischen Zeitpunkt oder sogar zu spezifischen Transaktionen präzise wiederherstellen.
• Verbesserungen der Replikation: Die neue Version ergänzt die bei Veeam integrierte WAN-Beschleunigung um Replikationsjobs und ermöglicht dem Nutzer dadurch eine Replikation aus bereits vorhandenen Backupdateien, statt auf die virtuellen Infrastruktur zuzugreifen. IT-Administratoren können zusätzlich Failover-Pläne nutzen, um geplante Failover durchzuführen, etwa um Rechenzentrumsmigrationen ohne Datenverlust zu bewältigen.

Die Veeam Availability Suite wird im dritten Quartal 2014 verfügbar sein. Die Lizenzierung erfolgt pro CPU-Sockel, enthält ein Jahr Wartung und Support und wird in EMEA ab 1.030 Euro für die Standard Edition, 1.390 Euro für die Enterprise Edition, sowie 1.960 Euro für die Enterprise Plus Edition betragen. Die Lizenzpreise können in anderen Regionen abweichen.
21.05.2014/jp

Tipps & Tools

TRIM-Check für SSD-Platten [29.08.2014]

Im Bereich Festplatten setzen viele Unternehmen mittlerweile auf SSD-Lösungen. Um diese auch optimal und nachhaltig nutzen zu können, muss die sogenannte TRIM-Funktionalität aktiviert sein. Diese ermöglicht das Wiederbeschreiben von gelöschten oder ungenutzten Blöcken. Mit Hilfe eines kleinen Kommandozeilen-Tools können Sie selbst testen, wie es um die Technologie bestellt ist. 'trimcheck' startet dazu direkt vom gewünschten SSD-Laufwerk oder einer speziellen Partition. [mehr]

OneDrive und Dropbox konsolidieren [7.08.2014]

Mittlerweile nutzen viele Anwender sowohl den von Microsoft angebotenen Dienst 'OneDrive' als auch den seit längerem gewohnten Begleiter 'Dropbox'. Daher macht es durchaus Sinn, beide Werkzeuge zusammen zu betreiben. Dies lohnt sich beispielsweise bei einem Ausfall eines der beiden Anbieter. Mit einem kleinen Kniff in den Einstellungen lassen sich die Daten automatisch in beide Clouds hochladen. Dafür müssen sich die Clients lediglich den gleichen Ordner auf der Festplatte teilen. [mehr]

Fachartikel

12 GBit-SAS und seine Alternativen [9.07.2014]

Höhere Leistung, Zuverlässigkeit und niedrigere Gesamtbetriebskosten – die Ansprüche an Enterprise Storage-Systeme werden immer komplexer, und das bei beschränkten Budgets der IT-Abteilungen. Neben einer überzeugenden Tiering-Strategie und der damit verbundenen Wahl des richtigen Mediums kommt es auch auf die passende Schnittstelle an. Der Konkurrenzkampf zwischen SATA, PCI Express und SAS ist in vollem Gange – der Fachartikel will klären, welches Interface zu welchen Ansprüchen passt. [mehr]

Buchbesprechung

Dokumenten-Management

von Götzer, Maier, Schmale, Rehbock, Komke

Anzeigen