Meldung

Mehr Speed fürs Backup

Veeam Software bringt im dritten Quartal 2014 die Veeam Availability Suite auf den Markt. Die Suite bietet fünf Schlüsselfähigkeiten: Das High-Speed Recovery soll für eine schnelle Wiederherstellung von Daten innerhalb der in Service Level Agreements (SLAs) vereinbarten Recovery Time Objective (RTOs). Datenverluste verhindert soll die nahezu kontinuierliche Datensicherung (Near-CDP). Über "Verifizierten Schutz" verspricht Veeam jederzeit eine garantierte Wiederherstellung von jeder Datei, jeder Anwendung und jedem virtuellen Server. Zudem erfolgt eine Risikominimierung durch das Low-Risk Deployment neuer Anwendungen innerhalb einer produktionsähnlichen Testumgebung von Veeams Virtual Lab. Darüber hinaus verringert ein proaktives Monitoring und die Alarmierung bei Problemen die Wahrscheinlichkeit möglicher Fehlfunktionen.
Neue Features in der Veeam Availability Suite v8 [1] sind unter anderem:
- NetApp Integration: Mit Veeams Backup von NetApp SnapShot kann die IT mindestens alle 15 Minuten Backups von NetApp SnapShots erstellen, ohne dass dies die Produktionsumgebung nennenswert beeinflussen würde. Backups können laut Herstellerangaben mit Hilfe dieser Technologie 20 Mal schneller erstellt werden als mit Lösungen der Mitbewerber.
• EMC Data Domain Boost Integration: Reduziert das Backup-Fenster, indem Backupdateien zehn Mal schneller transformiert werden. Außerdem wird bis zu 99 Prozent weniger Netzwerk-Bandbreite benötigt, weil Full Backups bis zu 50 Prozent schneller ablaufen. Die Integration unterstützt außerdem Fibre Channel-Verbindungen und ermöglicht somit ein LAN-freies Backup auf Data Domain.
• Veeam Explorer für Microsoft SQL: Anwender können einzelne Datenbanken am ursprünglichen oder an einem neuen Ort wiederherstellen. Außerdem ist "Point-In-Time-Recovery" möglich, indem Transaction Logs gesichert und rekonstruiert werden. So lassen sich Datenbanken zu einem spezifischen Zeitpunkt oder sogar zu spezifischen Transaktionen präzise wiederherstellen.
• Verbesserungen der Replikation: Die neue Version ergänzt die bei Veeam integrierte WAN-Beschleunigung um Replikationsjobs und ermöglicht dem Nutzer dadurch eine Replikation aus bereits vorhandenen Backupdateien, statt auf die virtuellen Infrastruktur zuzugreifen. IT-Administratoren können zusätzlich Failover-Pläne nutzen, um geplante Failover durchzuführen, etwa um Rechenzentrumsmigrationen ohne Datenverlust zu bewältigen.

Die Veeam Availability Suite wird im dritten Quartal 2014 verfügbar sein. Die Lizenzierung erfolgt pro CPU-Sockel, enthält ein Jahr Wartung und Support und wird in EMEA ab 1.030 Euro für die Standard Edition, 1.390 Euro für die Enterprise Edition, sowie 1.960 Euro für die Enterprise Plus Edition betragen. Die Lizenzpreise können in anderen Regionen abweichen.
21.05.2014/jp

Tipps & Tools

Veeam-Backup mit PRTG monitoren [15.01.2017]

Zahlreiche Unternehmen setzen Veeam für ihre VMware-Backups ein. Dabei nutzen sie nicht selten das E-Mail-Reporting von Veeam. Allerdings sind die Daten, die Veeam liefert, nicht für alle detailliert genug und auch das Alerting entspricht nicht jedermanns Anforderungen. Es gibt jedoch eine Möglichkeit, mit Hilfe von PRTG NetworkMonitor das Veeam-Reporting anzupassen und damit mehrere Veeam-Server und ihre Backups im Blick zu behalten. [mehr]

XenServer 7 Storage-Repositorys hinzufügen [18.12.2016]

Wenn Sie mit XenServer 7 ein SMB Storage-Repository (VHD-Datei Speicherort) nutzen, dann kann es manchmal notwendig werden, die IP-Adresse des SMB-Shares zu ändern. Gerade noch nicht ganz so erfahrene Citrix-Admins tun sich aber manchmal schwer damit, neue SMB-SR-Pfade zu einem bestehenden Storage-Repository mit gleicher SR-UUID hinzuzufügen - besonders wenn sie dabei die SR-Parameter modifizieren möchten, ohne gleichzeitig die UUID des Speicher-Repositorys zu verändern. [mehr]

Fachartikel

Nicht-relationale Datenbanken beschleunigen Big-Data-Analysen [18.01.2017]

Herkömmliche Datenverarbeitungsprozesse auf Basis relationaler Datenbanken genügen im Zeitalter von Big Data häufig nicht mehr, um die riesigen Datenmengen aus unterschiedlichsten Quellen in angemessener Zeit zu analysieren und Erkenntnisse daraus gewinnen zu können. Im schlimmsten Fall lassen sich dann neue Geschäftsmodelle nicht angemessen realisieren. Der Artikel zeigt, wie Unternehmen mithilfe moderner Datenaggregationsmethoden und nicht-relationaler Datenbanken dieses Problem lösen und Wettbewerbsvorteile gewinnen können. [mehr]

Im Test: Otixo [28.12.2016]

Buchbesprechung

SQL Hacking

von Justin Clarke et al.

Aktuelle Admin-Jobs

KDO - Systemadministratoren (m/w)

(Oldenburg, Deutschland) Als Innovations- und Technologiedienstleister für Verwaltungsprozesse ... [mehr]

Parador GmbH - IT Prozessmanager (m/w) Bereich Beschaffung/Fertigung/Logistik SAP-Module MM/PP bzw. WM/LES

(Coesfeld, Deutschland) Mit innovativen Produkten und einer starken Marke setzt Parador kreative ... [mehr]

CGI Deutschland Ltd. & Co. KG - (Lead) Consultant Windows Server und Active Directory (m/w)

(Leinfelden Echterdingen, Deutschland, München, Deutschland) Alle Stellenangebote Unsere Standorte ... [mehr]

Anzeigen