Meldung

Mehr Speed fürs Backup

Veeam Software bringt im dritten Quartal 2014 die Veeam Availability Suite auf den Markt. Die Suite bietet fünf Schlüsselfähigkeiten: Das High-Speed Recovery soll für eine schnelle Wiederherstellung von Daten innerhalb der in Service Level Agreements (SLAs) vereinbarten Recovery Time Objective (RTOs). Datenverluste verhindert soll die nahezu kontinuierliche Datensicherung (Near-CDP). Über "Verifizierten Schutz" verspricht Veeam jederzeit eine garantierte Wiederherstellung von jeder Datei, jeder Anwendung und jedem virtuellen Server. Zudem erfolgt eine Risikominimierung durch das Low-Risk Deployment neuer Anwendungen innerhalb einer produktionsähnlichen Testumgebung von Veeams Virtual Lab. Darüber hinaus verringert ein proaktives Monitoring und die Alarmierung bei Problemen die Wahrscheinlichkeit möglicher Fehlfunktionen.
Neue Features in der Veeam Availability Suite v8 [1] sind unter anderem:
- NetApp Integration: Mit Veeams Backup von NetApp SnapShot kann die IT mindestens alle 15 Minuten Backups von NetApp SnapShots erstellen, ohne dass dies die Produktionsumgebung nennenswert beeinflussen würde. Backups können laut Herstellerangaben mit Hilfe dieser Technologie 20 Mal schneller erstellt werden als mit Lösungen der Mitbewerber.
• EMC Data Domain Boost Integration: Reduziert das Backup-Fenster, indem Backupdateien zehn Mal schneller transformiert werden. Außerdem wird bis zu 99 Prozent weniger Netzwerk-Bandbreite benötigt, weil Full Backups bis zu 50 Prozent schneller ablaufen. Die Integration unterstützt außerdem Fibre Channel-Verbindungen und ermöglicht somit ein LAN-freies Backup auf Data Domain.
• Veeam Explorer für Microsoft SQL: Anwender können einzelne Datenbanken am ursprünglichen oder an einem neuen Ort wiederherstellen. Außerdem ist "Point-In-Time-Recovery" möglich, indem Transaction Logs gesichert und rekonstruiert werden. So lassen sich Datenbanken zu einem spezifischen Zeitpunkt oder sogar zu spezifischen Transaktionen präzise wiederherstellen.
• Verbesserungen der Replikation: Die neue Version ergänzt die bei Veeam integrierte WAN-Beschleunigung um Replikationsjobs und ermöglicht dem Nutzer dadurch eine Replikation aus bereits vorhandenen Backupdateien, statt auf die virtuellen Infrastruktur zuzugreifen. IT-Administratoren können zusätzlich Failover-Pläne nutzen, um geplante Failover durchzuführen, etwa um Rechenzentrumsmigrationen ohne Datenverlust zu bewältigen.

Die Veeam Availability Suite wird im dritten Quartal 2014 verfügbar sein. Die Lizenzierung erfolgt pro CPU-Sockel, enthält ein Jahr Wartung und Support und wird in EMEA ab 1.030 Euro für die Standard Edition, 1.390 Euro für die Enterprise Edition, sowie 1.960 Euro für die Enterprise Plus Edition betragen. Die Lizenzpreise können in anderen Regionen abweichen.
21.05.2014/jp

Tipps & Tools

Vorschau November 2014 [20.10.2014]

Die Datenmenge in Unternehmen wächst unaufhaltsam und auch deren notwendige Verfügbarkeit steht längst außer Frage. Deshalb befasst sich IT-Administrator im November mit dem Schwerpunkt 'Storage & Datenmanagement'. So zeigen wir unter anderem, wie die Speichervirtualisierung mit Open vStorage funktioniert. Außerdem lesen Sie, auf welchem Weg Sie iSCSI optimal mit Windows Server 2012 R2 und Hyper-V nutzen und wie Sie Amazon S3 dank S3QL transparent in die lokale Umgebung einbinden. In den Produkttests darf Trinitis VMstore T620 beweisen, was es als Storage-Fundament für virtuelle Desktopumgebungen taugt. [mehr]

Freier Eintritt zur 'Powering the Cloud' [13.10.2014]

Vom Motto zur Messe: Der Storage-Kongress SNW Europe feierte 2013 sein zehnjähriges Bestehen. In diesem Jahr ist die letztjährige Devise 'Powering the Cloud' zum offiziellen Namen der Veranstaltung geworden, die Ende Oktober wie bisher im Congress Center der Frankfurter Messe stattfindet. An zwei Tagen drehen sich über 200 Vorträge rund um Cloud- und Rechenzentrumstechnologien, darunter Infrastruktur, Sicherheit, Netzwerke, Cloud-Dienste und Storage. IT-Administrator versorgt Sie mit einem kostenlosen Ticket. [mehr]

Fachartikel

Im Test: Violin 6000 All Flash Array [27.10.2014]

Bei hohem Bedarf an IOPS, Performance sowie niedrigen Latenzen im Bereich Netzwerkspeicher geht heutzutage kaum noch ein Weg an flashbasierten Speichersystemen vorbei. Dabei gibt es unterschiedliche Ansätze, wie die benötigte Leistung erbracht wird. Im Test betrachten wir ein System der Firma Violin Memory, die mit dem Violin 6000 All Flash Array ein Speichersystem anbietet, das ausschließlich auf Flash-Speicher basiert und mit bis zu einer Million IOPS bei einer äußerst geringen Latenz eine High-End-Lösung bereitstellt. Die Performance, die dieses System im Bereich der Virtualisierung mit Hyper-V bietet, überzeugt. [mehr]

Buchbesprechung

Samba 4

von Stefan Kania

Anzeigen