Meldung

Bandarchiv-Zugriff per Drag-and-Drop

Tandberg Data präsentiert bringt mit 'NEO Agility' eine Archivierungs-Appliance auf den Markt. Durch die Unterstützung für das LTFS- und das TAR-Format sollen Anwender von schnellen Drag-and-Drop-Zugriffen auf Dateien in großen Bandarchiven profitieren, ohne auf die Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit von Tape verzichten zu müssen.
"NEO Agility"-Geräte bieten Zugriff auf bis zu 15 PByte Daten (bei 2,5:1-Komprimierung), die über Tape Libraries online vorgehalten werden – die Offline-Datenmenge ist unbegrenzt. Damit lassen sich laut Tandberg Data [1] extrem große Datenvolumen schnell und einfach per Drag-and-Drop archivieren und wieder zugänglich machen. Die Geräte sind kompatibel mit den Bandautomaten der NEO-Produktfamilie sowie mit einer Vielzahl von Tape Libraries unterschiedlicher Hersteller am Markt.

Die neue Appliance ermöglicht die Nutzung sowohl des LTFS- als auch des TAR-Standards, womit Archivdateien sich einerseits in einer gewohnten Datei/Ordner-Struktur darstellen und über das Windows-Netzwerkprotokoll oder mittels FTP-File-Transfer übertragen lassen. Ebenso wird zusätzliche, kostspielige Archivierungssoftware überflüssig. NEO Agility unterstützt WORM-Medien und ermöglicht damit die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften. Darüber hinaus soll der Neuzugang die Verwaltung von Nearline-Disk, Nearline-Tape und Offline-Tape vereinfachen, indem der Administrator Regeln für das RAID-Caching definieren und an unterschiedliche Dateitypen oder -ordner anpassen kann.

An weiteren technischen Spezifikationen nennt Tandberg Übertragungsraten von 500 bis 1.300 MByte/s für Dateien in der Größe von 1 bis 100 GByte. Eine USB-Schnittstelle dient der Anbindung lokaler Speichergeräte und den Datentransfer zwischen USB- und LTO-Medien. Neben FTP findet das Standard-Netzwerkprotokoll CIFS/SMB Unterstützung. Zudem lässt sich die Appliance auch als aufsetzen. NEO Agility ist ab sofort verfügbar, der empfohlene Listenpreis beginnt bei 26.500 Euro.
24.11.2016/ln

Tipps & Tools

Vorschau Mai 2017: Flash-Hardware & -Management [24.04.2017]

Flash-Speicher wird zunehmend günstiger und hält ungebremst Einzug in Clients wie Server. In der Mai-Ausgabe widmet sich IT-Administrator deshalb dem Schwerpunkt 'Flash-Hardware & -Management'. Darin zeigen wir, mit welchen Handgriffen Sie Windows 10 und Windows Server 2016 für den Einsatz von SSDs optimieren. Auch lesen Sie, wann sich die flotten Speichermedien für NAS-Systeme lohnen und wie Sie einen Netzwerkspeicher mit der Linux-Distribution Rockstor auf Btrfs-Basis aufbauen. Nicht zuletzt werfen wir einen Blick in die nahe Zukunft und schauen, welche Technologien nach Flash auf die IT-Welt warten. In den Tests tritt unter anderem das redundante All-Flash-Array T3600 von Tegile an. [mehr]

Synology-Zertifikat verlängern [20.04.2017]

Viele Nutzer eines Synology-NAS greifen auf das kostenloses SSL-Zertifikat von Let's Encrypt zurück. Was dabei jedoch fehlt, ist eine Wegleitung, wie sich das Zertifikat verlängern lässt – die Zertifikate von Let's Encrypt sind nur 90 Tage gültig. Weder in der Systemsteuerung des NAS noch auf der Webseite von Let's Encrypt findet sich eine einfache Möglichkeit zur Verlängerung. Wir erklären, warum Sie trotzdem nicht alle drei Monate ein neues Zertifikat anfordern müssen. [mehr]

Fachartikel

Cloud-Backup für VMware-Umgebungen [17.05.2017]

Komplexe Datensicherungsprozesse gehen nicht selten zu Lasten von Effizienz, Agilität und Verfügbarkeit. Auch die Wiederherstellung virtueller Maschinen in verteilten IT-Umgebungen ist ein in der Regel ein eher unübersichtlicher Prozess, der eine Vielzahl an Mitarbeitern zur Unterstützung einer komplexen IT-Architektur einbindet. Der Fachartikel diskutiert die Frage, ob und wie Unternehmen ihre Hardware-, Software- und administrativen Kosten durch einen Cloud-gestützten Ansatz bei Backup, Archivierung und Disaster Recovery senken können. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz-Grundverordnung

von Niko Härting

Anzeigen