Meldung

Bandarchiv-Zugriff per Drag-and-Drop

Tandberg Data präsentiert bringt mit 'NEO Agility' eine Archivierungs-Appliance auf den Markt. Durch die Unterstützung für das LTFS- und das TAR-Format sollen Anwender von schnellen Drag-and-Drop-Zugriffen auf Dateien in großen Bandarchiven profitieren, ohne auf die Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit von Tape verzichten zu müssen.
"NEO Agility"-Geräte bieten Zugriff auf bis zu 15 PByte Daten (bei 2,5:1-Komprimierung), die über Tape Libraries online vorgehalten werden – die Offline-Datenmenge ist unbegrenzt. Damit lassen sich laut Tandberg Data [1] extrem große Datenvolumen schnell und einfach per Drag-and-Drop archivieren und wieder zugänglich machen. Die Geräte sind kompatibel mit den Bandautomaten der NEO-Produktfamilie sowie mit einer Vielzahl von Tape Libraries unterschiedlicher Hersteller am Markt.

Die neue Appliance ermöglicht die Nutzung sowohl des LTFS- als auch des TAR-Standards, womit Archivdateien sich einerseits in einer gewohnten Datei/Ordner-Struktur darstellen und über das Windows-Netzwerkprotokoll oder mittels FTP-File-Transfer übertragen lassen. Ebenso wird zusätzliche, kostspielige Archivierungssoftware überflüssig. NEO Agility unterstützt WORM-Medien und ermöglicht damit die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften. Darüber hinaus soll der Neuzugang die Verwaltung von Nearline-Disk, Nearline-Tape und Offline-Tape vereinfachen, indem der Administrator Regeln für das RAID-Caching definieren und an unterschiedliche Dateitypen oder -ordner anpassen kann.

An weiteren technischen Spezifikationen nennt Tandberg Übertragungsraten von 500 bis 1.300 MByte/s für Dateien in der Größe von 1 bis 100 GByte. Eine USB-Schnittstelle dient der Anbindung lokaler Speichergeräte und den Datentransfer zwischen USB- und LTO-Medien. Neben FTP findet das Standard-Netzwerkprotokoll CIFS/SMB Unterstützung. Zudem lässt sich die Appliance auch als aufsetzen. NEO Agility ist ab sofort verfügbar, der empfohlene Listenpreis beginnt bei 26.500 Euro.
24.11.2016/ln

Tipps & Tools

Schneeball zur Datenübertragung [26.03.2017]

In der Regel sind nicht alle Standorte eines Unternehmens an ein Hochgeschwindigkeits-Internet angebunden. Eine Möglichkeit, um Archiv-Daten im zweistelligen TByte-Bereich in die Cloud zu übertragen, ist der AWS-Dienst 'Snowball'. Viele Organisationen stellen sich jedoch die Frage, ob dieser Datentransfer auch sicher ist und welche Vorbereitungen zu treffen sind. [mehr]

Download der Woche: MariaDB [28.02.2017]

Spätestens als Wikipedia vor rund vier Jahren auf die Datenbank 'MariaDB' migrierte, war das Nischendasein des seit 2009 bestehenden MySQL-Forks beendet. Eines der Versprechen der Abspaltung war, dass MariaDB stets unter einer freien Lizenz verfügbar sein sollte. Doch auch unter der Haube gibt es zahlreiche technische Unterschiede. So etwa unterstützt der Fork deutlich mehr Storage-Engines als MySQL. Ein weiterer Pluspunkt ist die große Nähe zur Community. [mehr]

Fachartikel

Infrastrukturdesign für Big Data und Echtzeitanalysen (2) [22.03.2017]

Big Data und das Internet der Dinge sind mehr als nur Modeworte. Sie beschreiben komplexe Computertrends, die klassische Analyseplattformen wie Datenlager sowohl verdrängen als auch erweitern. Die damit verbundenen Ansprüche hinsichtlich Performance und Verfügbarkeit erhöhen den Druck auf die Storage-Systeme. Wie unser Beitrag zeigt, ist es selbst mit All-Flash-Arrays nicht immer einfach, die Anforderungen an Dichte und Kosten zu erfüllen. Im zweiten Teil des Fachartikels gehen wir konkret auf moderne Speicherarchitekturen ein, die im Zeitalter großer Datenmenge für Performance und Effizienz sorgen. Dabei werfen wir einen besonderen Blick auf Flash-Speicher und den aktuellen Technologiestand. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz-Grundverordnung

von Niko Härting

Anzeigen