Meldung

Bandarchiv-Zugriff per Drag-and-Drop

Tandberg Data präsentiert bringt mit 'NEO Agility' eine Archivierungs-Appliance auf den Markt. Durch die Unterstützung für das LTFS- und das TAR-Format sollen Anwender von schnellen Drag-and-Drop-Zugriffen auf Dateien in großen Bandarchiven profitieren, ohne auf die Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit von Tape verzichten zu müssen.
"NEO Agility"-Geräte bieten Zugriff auf bis zu 15 PByte Daten (bei 2,5:1-Komprimierung), die über Tape Libraries online vorgehalten werden – die Offline-Datenmenge ist unbegrenzt. Damit lassen sich laut Tandberg Data [1] extrem große Datenvolumen schnell und einfach per Drag-and-Drop archivieren und wieder zugänglich machen. Die Geräte sind kompatibel mit den Bandautomaten der NEO-Produktfamilie sowie mit einer Vielzahl von Tape Libraries unterschiedlicher Hersteller am Markt.

Die neue Appliance ermöglicht die Nutzung sowohl des LTFS- als auch des TAR-Standards, womit Archivdateien sich einerseits in einer gewohnten Datei/Ordner-Struktur darstellen und über das Windows-Netzwerkprotokoll oder mittels FTP-File-Transfer übertragen lassen. Ebenso wird zusätzliche, kostspielige Archivierungssoftware überflüssig. NEO Agility unterstützt WORM-Medien und ermöglicht damit die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften. Darüber hinaus soll der Neuzugang die Verwaltung von Nearline-Disk, Nearline-Tape und Offline-Tape vereinfachen, indem der Administrator Regeln für das RAID-Caching definieren und an unterschiedliche Dateitypen oder -ordner anpassen kann.

An weiteren technischen Spezifikationen nennt Tandberg Übertragungsraten von 500 bis 1.300 MByte/s für Dateien in der Größe von 1 bis 100 GByte. Eine USB-Schnittstelle dient der Anbindung lokaler Speichergeräte und den Datentransfer zwischen USB- und LTO-Medien. Neben FTP findet das Standard-Netzwerkprotokoll CIFS/SMB Unterstützung. Zudem lässt sich die Appliance auch als aufsetzen. NEO Agility ist ab sofort verfügbar, der empfohlene Listenpreis beginnt bei 26.500 Euro.
24.11.2016/ln

Tipps & Tools

Kontrolle über Speicherplatz behalten [23.02.2018]

Bei der Verwaltung der Festplattenressourcen auf dem PC kann das kostenfreie Tool 'MeinPlatz' weiter helfen. Die Software durchleuchtet sowohl die fest verbauten Datenträger als auch externe Speichermedien und listet Ihnen den belegten Speicherplatz von Ordnern und Dateien auf. Neben der Größe, Datei- und Ordneranzahl stellt das Werkzeug die prozentuelle Belastung der Festplatte relativ zur Gesamtgröße grafisch dar. [mehr]

AWS-Kosten treffsicher kalkulieren [16.01.2018]

Wenn es nach den entsprechenden Anbietern geht, löst die Cloud alle IT-Probleme, ist flexibler als On-Premises-Installationen und obendrein natürlich günstiger. Wenn aber jede Minute und jedes GByte einzeln berechnet und ein Dutzend verschiedener Dienstleistungen in Anspruch genommen wird, geraten die Ausgaben schnell außer Kontrolle. Zumindest für AWS gibt es mit dem 'Simple Monthly Calculator' einen Kostenrechner, der den individuellen Bedarf skizziert und für mehr Planungssicherheit sorgt. [mehr]

Fachartikel

Hyperkonvergent und trotzdem einfach [31.01.2018]

Neue hyperkonvergente Infrastrukturen (HCI), die gerade auf den Markt kommen, automatisieren nicht nur die Bereitstellung von virtuellen Maschinen und deren Management weiter. Vielmehr wollen diese hochintegrierten Systeme die unflexible Skalierung der Vorgängergeneration vergessen machen. Das Lastverhalten bei ihnen über Policies zu regeln, schafft die Voraussetzung dafür, dedizierte Workloads und hochperformante Kernanwendungen abzudecken. Wie das auch bei einem einfachen IT-Betrieb funktioniert, erklärt der Artikel. [mehr]

Buchbesprechung

Software Defined Networking

von Konstantin Agouros

Anzeigen