Meldung

Defragmentieren und mehr

Mit O&O Defrag 20 Server hat O&O Software ein neues Release seines Performance-Werkzeugs veröffentlicht, das jetzt auch Windows Server 2016 unterstützt. Zu den neu hinzugekommenen Funktionen gehört unter anderem die Optimierung von virtuellen Maschinen und SAN-Umgebungen.
Version 20 von O&O Defrag behandelt verschiedene Laufwerkstypen unterschiedlich und erstellt automatische Protokolle.
So etwa korrigiert die Lösung die tatsächliche Speicherbelegung bei VMs, indem sie die in der Datei angelegten virtuellen Speicherbereiche möglichst performant platziert. Mit dem SSD Optimizer bietet O&O Defrag [1] ferner eine Funktionalität für Flash-Laufwerke an, die eine extreme Fragmentierung einerseits beheben und ihr vorbeugen soll, andererseits aber auch auf unnötige Schreiboperationen verzichtet und die SSD anschließend mit einem TRIM-Vorgang pflegt.

Überarbeitet wurde zudem die automatische Optimierung im Hintergrund, die den Rechner in seiner Leistung nicht bremsen soll. Durch die alternativ einschaltbare Einteilung von Laufwerken in Geschwindigkeitszonen erfolgt eine logische Trennung des Datenbestandes in performancekritische und unkritische Dateien. Dateien werden dabei abhängig von ihrem Verwendungszweck und Zugriffshäufigkeit sortiert und in Zonen verschoben.

In Verbindung mit der optionalen O&O Enterprise Management Console lässt sich O&O Defrag von einer zentralen Stelle im Netzwerk verwalten. Sie ermöglicht nicht nur die Ausführung von Aufgaben zur Defragmentierung auf einzelnen Rechnern oder Servern und ganzen Gruppen, sondern auch die automatische Ferninstallation und -aktualisierung von O&O Defrag. Alle Ereignisse werden in ausführlichen Berichten protokolliert und in der Datenbank gespeichert.

O&O Defrag 20 Server Edition kostet 167 Euro. Die Workstation Edition erlaubt die Steuerung im Netzwerk und kostet etwa 33 Euro. Beide Editionen sind zusätzlich als Volumenlizenzen erhältlich. Die O&O Enterprise Management Console für die zentrale Netzwerksteuerung wird zu einem späteren Zeitpunkt verfügbar sein und rund 420 Euro kosten.
7.12.2016/ln

Tipps & Tools

Vorschau Juni 2018: Storage-Management & -Virtualisierung [22.05.2018]

Immer größere Datenmengen bei gleichzeitig steigenden Anforderungen an die Sicherheit sowie Zugriffsmöglichkeiten stellen Administratoren vor neue Herausforderungen. Im Juni widmet sich IT-Administrator dem Themenschwerpunkt 'Storage-Management & -Virtualisierung'. Darin zeigen wir unter anderem, welche Strategien bei einer SAN-Migration sinnvoll sind und wie sich der Storage unter Windows Server administrieren lässt. In den Produkttests tritt unter anderem der 'Power Admin Storage Monitor' an. Auch erfahren Sie im Juni, welche Hardwareanforderungen Storage Spaces Direct stellt und auf welchem Weg Sie eine eigene Speichercloud mit Minio einrichten. [mehr]

Anwendertagung für Storage-Profis [14.05.2018]

Wer sich mit anderen IT-Professionals austauschen und parallel dazu Infos zu topaktuellen Speicherthemen erhalten will, sollte die Anwendertagungen des Storage Consortium im Kalender anstreichen. Die nächste Fachkonferenz findet bereits am 20. Juni in Frankfurt am Main statt. Neben der breiten Themenpalette beinhaltet die Agenda auch eine exklusive Führung durch das e-shelter innovation center. Melden Sie sich am besten noch heute für die kostenlose Veranstaltung an. [mehr]

Fachartikel

Advertorial: Kostenloses Whitepaper über SSDs im Servereinsatz [4.04.2018]

Immer mehr Daten im Rechenzentrum werden statt auf Festplatten auf Flash-basierten SSDs gespeichert. Diese bieten wesentlich schnellere Zugriffsraten, höhere I/O-Performance und kleinere Latenzen – bei zugleich geringerem Stromverbrauch. Was es bei der Verwendung von Solid State Drives im Serverumfeld zu beachten gibt, um eine optimale Performance zu garantieren, stellen wir Ihnen in unserem kostenlosen Whitepaper zum Thema SSDs vor. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen