Meldung

Defragmentieren und mehr

Mit O&O Defrag 20 Server hat O&O Software ein neues Release seines Performance-Werkzeugs veröffentlicht, das jetzt auch Windows Server 2016 unterstützt. Zu den neu hinzugekommenen Funktionen gehört unter anderem die Optimierung von virtuellen Maschinen und SAN-Umgebungen.
Version 20 von O&O Defrag behandelt verschiedene Laufwerkstypen unterschiedlich und erstellt automatische Protokolle.
So etwa korrigiert die Lösung die tatsächliche Speicherbelegung bei VMs, indem sie die in der Datei angelegten virtuellen Speicherbereiche möglichst performant platziert. Mit dem SSD Optimizer bietet O&O Defrag [1] ferner eine Funktionalität für Flash-Laufwerke an, die eine extreme Fragmentierung einerseits beheben und ihr vorbeugen soll, andererseits aber auch auf unnötige Schreiboperationen verzichtet und die SSD anschließend mit einem TRIM-Vorgang pflegt.

Überarbeitet wurde zudem die automatische Optimierung im Hintergrund, die den Rechner in seiner Leistung nicht bremsen soll. Durch die alternativ einschaltbare Einteilung von Laufwerken in Geschwindigkeitszonen erfolgt eine logische Trennung des Datenbestandes in performancekritische und unkritische Dateien. Dateien werden dabei abhängig von ihrem Verwendungszweck und Zugriffshäufigkeit sortiert und in Zonen verschoben.

In Verbindung mit der optionalen O&O Enterprise Management Console lässt sich O&O Defrag von einer zentralen Stelle im Netzwerk verwalten. Sie ermöglicht nicht nur die Ausführung von Aufgaben zur Defragmentierung auf einzelnen Rechnern oder Servern und ganzen Gruppen, sondern auch die automatische Ferninstallation und -aktualisierung von O&O Defrag. Alle Ereignisse werden in ausführlichen Berichten protokolliert und in der Datenbank gespeichert.

O&O Defrag 20 Server Edition kostet 167 Euro. Die Workstation Edition erlaubt die Steuerung im Netzwerk und kostet etwa 33 Euro. Beide Editionen sind zusätzlich als Volumenlizenzen erhältlich. Die O&O Enterprise Management Console für die zentrale Netzwerksteuerung wird zu einem späteren Zeitpunkt verfügbar sein und rund 420 Euro kosten.
7.12.2016/ln

Tipps & Tools

Download der Woche: MariaDB [28.02.2017]

Spätestens als Wikipedia vor rund vier Jahren auf die Datenbank 'MariaDB' migrierte, war das Nischendasein des seit 2009 bestehenden MySQL-Forks beendet. Eines der Versprechen der Abspaltung war, dass MariaDB stets unter einer freien Lizenz verfügbar sein sollte. Doch auch unter der Haube gibt es zahlreiche technische Unterschiede. So etwa unterstützt der Fork deutlich mehr Storage-Engines als MySQL. Ein weiterer Pluspunkt ist die große Nähe zur Community. [mehr]

Download der Woche: DataNumen Disk Image [25.01.2017]

Images von Festplatten oder anderen Datenträgern sind wichtig für IT-Profis, um sie als Quelle zum Wiederaufspielen von Daten zu nutzen oder um beschädigte Sektoren von Festplatten zu ersetzen. Mit dem kostenfreien Tool 'DataNumen Disk Image' können Sie ganze Festplatten oder einzelne Partitionen klonen. Für eine komfortable Bedienung sorgt die Batch-Funktion, die mehrere Backup- Quellen in Reihe ermöglicht. [mehr]

Fachartikel

Infrastrukturdesign für Big Data und Echtzeitanalysen (2) [22.03.2017]

Big Data und das Internet der Dinge sind mehr als nur Modeworte. Sie beschreiben komplexe Computertrends, die klassische Analyseplattformen wie Datenlager sowohl verdrängen als auch erweitern. Die damit verbundenen Ansprüche hinsichtlich Performance und Verfügbarkeit erhöhen den Druck auf die Storage-Systeme. Wie unser Beitrag zeigt, ist es selbst mit All-Flash-Arrays nicht immer einfach, die Anforderungen an Dichte und Kosten zu erfüllen. Im zweiten Teil des Fachartikels gehen wir konkret auf moderne Speicherarchitekturen ein, die im Zeitalter großer Datenmenge für Performance und Effizienz sorgen. Dabei werfen wir einen besonderen Blick auf Flash-Speicher und den aktuellen Technologiestand. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz-Grundverordnung

von Niko Härting

Anzeigen