Meldung

Data Warehousing leicht gemacht

Wer als Unternehmen Berichte und Analysen von großen, strukturierten Datenmengen vornehmen möchte, die langfristig gespeichert und mit BI-Tools abgefragt werden, kann dies auch in der Cloud tun. AWS etwa hat mit Amazon Redshift und Amazon RDS gleich zwei Online-Dienste im Angebot. Was sie unterscheidet und wie Sie Ihre Daten in den Service laden, erklären wir in diesem Tipp.
Amazon Redshift oder RDS? Wie immer kommt es auf den Anwendungsfall an.
Sowohl Amazon Redshift als auch Amazon RDS ermöglichen Ihnen bei Auslagerungen der Datenbankverwaltung den Betrieb herkömmlicher relationaler Datenbanken in der Cloud. Für Ihre Situation bietet sich Amazon Redshift an, denn der Service nutzt die Leistungsfähigkeit und Ressourcen mehrerer Knoten und eine Vielzahl von Optimierungen. Diese ermöglichen im Vergleich zu herkömmlichen Datenbanken für Berichterstellung und Analyse bei sehr großen Datenmengen deutliche Verbesserungen. Amazon Redshift bietet eine Option zur horizontalen Skalierung, sobald die Komplexität Ihrer Daten und Abfragen zunimmt oder Sie verhindern möchten, dass die Berichterstellungs- und Analyseverarbeitung die Leistung Ihrer OLTP-Verarbeitung (Online-Transaction Processing) stört.

Sie können Daten aus verschiedenen Datenquellen in Amazon Redshift laden, beispielsweise aus Amazon S3, Amazon DynamoDB, Amazon EMR, AWS Data Pipeline und von SSH-fähigen Hosts in Amazon EC2 oder in lokalen Bereitstellungen. Amazon Redshift lädt die Daten parallel in die einzelnen Rechenknoten, um die Rate zu maximieren, mit der Daten in Ihrem Data-Warehouse-Cluster aufgenommen werden können. Indem Sie den COPY-Befehl verwenden, laden Sie Daten parallel aus Amazon EMR, Amazon DynamoDB oder jedem anderen SSH-fähigen Host direkt in Amazon Redshift. Darüber hinaus haben viele Anbieter von ETL-Lösungen Amazon Redshift für die Nutzung mit ihren Tools zertifiziert. Eine Reihe von ihnen bietet kostenlose Testversionen an, um Ihnen die ersten Schritte beim Laden Ihrer Daten zu erleichtern.

Weiterhin steht Ihnen mit Amazon QuickSight ein sehr schneller Business-Intelligence-Service auf Cloud-Basis zur Verfügung, mithilfe Sie Visualisierungen aufbauen, Ad-hoc-Analysen ausführen und schnell Geschäftserkenntnisse aus Ihren Daten gewinnen können. Amazon QuickSight verwendet eine neue, parallele In-memory Technologie, um leistungsfähige Berechnungen schnell auszuführen und Visualisierungen ohne Zeitverlust zu erstellen. Amazon Quick-Sight ist automatisch integriert mit AWS-Datenservices wie Amazon RDS, Amazon Redshift oder Amazon.
11.12.2016/ln

Tipps & Tools

AWS-Kosten treffsicher kalkulieren [16.01.2018]

Wenn es nach den entsprechenden Anbietern geht, löst die Cloud alle IT-Probleme, ist flexibler als On-Premises-Installationen und obendrein natürlich günstiger. Wenn aber jede Minute und jedes GByte einzeln berechnet und ein Dutzend verschiedener Dienstleistungen in Anspruch genommen wird, geraten die Ausgaben schnell außer Kontrolle. Zumindest für AWS gibt es mit dem 'Simple Monthly Calculator' einen Kostenrechner, der den individuellen Bedarf skizziert und für mehr Planungssicherheit sorgt. [mehr]

Mehr Kartoffel-Storage fürs Auto [25.11.2017]

Viele Außendienst-Mitarbeiter kommen vor lauter Terminen oft nicht zu einer angemessenen Pause. Wenn Sie dann mal schnell im Auto die notwendigen Kalorien zu sich nehmen müssen, hilft der praktische Pommes-Halter gegen unkontrollierten Fritten-Flug. Das Storage-Zubehör ganz anderer Art rühmt sich, so ziemlich alle gängigen Pappschachteln aufnehmen zu können und damit ein entspanntes Essen im Fahrzeug zu ermöglichen. [mehr]

Fachartikel

Hyperkonvergent und trotzdem einfach [31.01.2018]

Neue hyperkonvergente Infrastrukturen (HCI), die gerade auf den Markt kommen, automatisieren nicht nur die Bereitstellung von virtuellen Maschinen und deren Management weiter. Vielmehr wollen diese hochintegrierten Systeme die unflexible Skalierung der Vorgängergeneration vergessen machen. Das Lastverhalten bei ihnen über Policies zu regeln, schafft die Voraussetzung dafür, dedizierte Workloads und hochperformante Kernanwendungen abzudecken. Wie das auch bei einem einfachen IT-Betrieb funktioniert, erklärt der Artikel. [mehr]

Buchbesprechung

Software Defined Networking

von Konstantin Agouros

Anzeigen