Meldung

Einfachere Datenhaltung

QNAP Systems bietet die Betaversion des neuen Betriebssystems QTS 4.3 als Upgrade an. Mit einer rationalisierten Nutzerschnittstelle, Anwendungen zur vereinfachten Datenverwaltung sowie Neuerungen bei den Multimedia-Apps möchte QNAP mit der Version QTS 4.3 das Nutzererlebnis für Unternehmen und Privatanwender verbessern.
QNAP [1] bietet Nutzern mit der Betaversion von QTS 4.3 ab sofort erste Einblicke in sein neues, aktualisiertes Betriebssystem. Die sogenannte Qtier-Technologie ermöglicht dem NAS ein Auto-Tiering, um die Speichereffizienz zwischen SSD-, SAS- und NL-SAS-/SATA-Laufwerken optimal nutzen zu können. Unter QTS 4.3 lernt die optimierte Version Qtier 2.0 zudem von der NAS-Nutzung: Die Anwendung analysiert Systemleistung und Hauptnutzungszeiten, um so die beste Zeit und optimale Übertragungsgeschwindigkeiten für Auto-Tiering festzulegen.

Unter QTS 4.3 können QNAP-NAS-Systeme außerdem denselben LAN-Port durch NAS und virtuelle Maschine gemeinsam nutzen. Eine weitere Verbesserung bei Netzwerk und Virtual Switch kommt mit der Unterstützung der Datenübertragung zwischen VMs und Containern. Darüber hinaus hat QNAP Funktionen wie den T2E-Konverter zur Verbindung von Thunderbolt- und Ethernet-Netzwerken und den Virtual-Switch-NAT-Dienst ergänzt, durch den sich Thunderbolt-Geräte mit allen physischen Adaptern per QNAP Thunderbolt-NAS verbinden können.

Mit der File Station können Nutzer nicht zuletzt Dateien durchsuchen, zwischen QNAP NAS und öffentlichen Cloud-Diensten übertragen sowie Freigabeordner von einem externen NAS mittels FTP, CIFS/SMB und WebDAV an ein lokales NAS übermitteln. Neben Google Drive, Dropbox, Microsoft OneDrive, Box, Yandex Disk und Amazon Drive ergänzt QTS 4.3 die Unterstützung von Microsoft OneDrive for Business und HiDrive.
5.12.2016/dr

Tipps & Tools

Download der Woche: MariaDB [28.02.2017]

Spätestens als Wikipedia vor rund vier Jahren auf die Datenbank 'MariaDB' migrierte, war das Nischendasein des seit 2009 bestehenden MySQL-Forks beendet. Eines der Versprechen der Abspaltung war, dass MariaDB stets unter einer freien Lizenz verfügbar sein sollte. Doch auch unter der Haube gibt es zahlreiche technische Unterschiede. So etwa unterstützt der Fork deutlich mehr Storage-Engines als MySQL. Ein weiterer Pluspunkt ist die große Nähe zur Community. [mehr]

Download der Woche: DataNumen Disk Image [25.01.2017]

Images von Festplatten oder anderen Datenträgern sind wichtig für IT-Profis, um sie als Quelle zum Wiederaufspielen von Daten zu nutzen oder um beschädigte Sektoren von Festplatten zu ersetzen. Mit dem kostenfreien Tool 'DataNumen Disk Image' können Sie ganze Festplatten oder einzelne Partitionen klonen. Für eine komfortable Bedienung sorgt die Batch-Funktion, die mehrere Backup- Quellen in Reihe ermöglicht. [mehr]

Fachartikel

Infrastrukturdesign für Big Data und Echtzeitanalysen (2) [22.03.2017]

Big Data und das Internet der Dinge sind mehr als nur Modeworte. Sie beschreiben komplexe Computertrends, die klassische Analyseplattformen wie Datenlager sowohl verdrängen als auch erweitern. Die damit verbundenen Ansprüche hinsichtlich Performance und Verfügbarkeit erhöhen den Druck auf die Storage-Systeme. Wie unser Beitrag zeigt, ist es selbst mit All-Flash-Arrays nicht immer einfach, die Anforderungen an Dichte und Kosten zu erfüllen. Im zweiten Teil des Fachartikels gehen wir konkret auf moderne Speicherarchitekturen ein, die im Zeitalter großer Datenmenge für Performance und Effizienz sorgen. Dabei werfen wir einen besonderen Blick auf Flash-Speicher und den aktuellen Technologiestand. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz-Grundverordnung

von Niko Härting

Anzeigen