Meldung

Einfachere Datenhaltung

QNAP Systems bietet die Betaversion des neuen Betriebssystems QTS 4.3 als Upgrade an. Mit einer rationalisierten Nutzerschnittstelle, Anwendungen zur vereinfachten Datenverwaltung sowie Neuerungen bei den Multimedia-Apps möchte QNAP mit der Version QTS 4.3 das Nutzererlebnis für Unternehmen und Privatanwender verbessern.
QNAP [1] bietet Nutzern mit der Betaversion von QTS 4.3 ab sofort erste Einblicke in sein neues, aktualisiertes Betriebssystem. Die sogenannte Qtier-Technologie ermöglicht dem NAS ein Auto-Tiering, um die Speichereffizienz zwischen SSD-, SAS- und NL-SAS-/SATA-Laufwerken optimal nutzen zu können. Unter QTS 4.3 lernt die optimierte Version Qtier 2.0 zudem von der NAS-Nutzung: Die Anwendung analysiert Systemleistung und Hauptnutzungszeiten, um so die beste Zeit und optimale Übertragungsgeschwindigkeiten für Auto-Tiering festzulegen.

Unter QTS 4.3 können QNAP-NAS-Systeme außerdem denselben LAN-Port durch NAS und virtuelle Maschine gemeinsam nutzen. Eine weitere Verbesserung bei Netzwerk und Virtual Switch kommt mit der Unterstützung der Datenübertragung zwischen VMs und Containern. Darüber hinaus hat QNAP Funktionen wie den T2E-Konverter zur Verbindung von Thunderbolt- und Ethernet-Netzwerken und den Virtual-Switch-NAT-Dienst ergänzt, durch den sich Thunderbolt-Geräte mit allen physischen Adaptern per QNAP Thunderbolt-NAS verbinden können.

Mit der File Station können Nutzer nicht zuletzt Dateien durchsuchen, zwischen QNAP NAS und öffentlichen Cloud-Diensten übertragen sowie Freigabeordner von einem externen NAS mittels FTP, CIFS/SMB und WebDAV an ein lokales NAS übermitteln. Neben Google Drive, Dropbox, Microsoft OneDrive, Box, Yandex Disk und Amazon Drive ergänzt QTS 4.3 die Unterstützung von Microsoft OneDrive for Business und HiDrive.
5.12.2016/dr

Tipps & Tools

Vorschau Mai 2017: Flash-Hardware & -Management [24.04.2017]

Flash-Speicher wird zunehmend günstiger und hält ungebremst Einzug in Clients wie Server. In der Mai-Ausgabe widmet sich IT-Administrator deshalb dem Schwerpunkt 'Flash-Hardware & -Management'. Darin zeigen wir, mit welchen Handgriffen Sie Windows 10 und Windows Server 2016 für den Einsatz von SSDs optimieren. Auch lesen Sie, wann sich die flotten Speichermedien für NAS-Systeme lohnen und wie Sie einen Netzwerkspeicher mit der Linux-Distribution Rockstor auf Btrfs-Basis aufbauen. Nicht zuletzt werfen wir einen Blick in die nahe Zukunft und schauen, welche Technologien nach Flash auf die IT-Welt warten. In den Tests tritt unter anderem das redundante All-Flash-Array T3600 von Tegile an. [mehr]

Synology-Zertifikat verlängern [20.04.2017]

Viele Nutzer eines Synology-NAS greifen auf das kostenloses SSL-Zertifikat von Let's Encrypt zurück. Was dabei jedoch fehlt, ist eine Wegleitung, wie sich das Zertifikat verlängern lässt – die Zertifikate von Let's Encrypt sind nur 90 Tage gültig. Weder in der Systemsteuerung des NAS noch auf der Webseite von Let's Encrypt findet sich eine einfache Möglichkeit zur Verlängerung. Wir erklären, warum Sie trotzdem nicht alle drei Monate ein neues Zertifikat anfordern müssen. [mehr]

Fachartikel

All-Flash-Lösungen und moderne Software-Entwicklung [26.04.2017]

Agilität und Flexibilität sind heute für die Software-Entwicklung ein Muss. Doch DevOps, Container und OpenStack bringen wenig, wenn sie das Speichersystem ausbremsen. All-Flash-Lösungen können die Software-Entwicklung beschleunigen und ermöglichen effizientere Testverfahren. Sie unterstützen gemeinsam genutzte Plattform-Modelle und lassen sich aus OpenStack oder OpenShift heraus managen. Wie unser Fachartikel deutlich macht, fördern diese Modelle durch ihren hohen Automatisierungsgrad durchgängige DevOps-Prozesse. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz-Grundverordnung

von Niko Härting

Anzeigen