Meldung

Rückgrat des All-Flash-Rechenzentrums

Micron hat mit der Serie 5100 neue Enterprise Solid State Drives vorgestellt. Mit einer Kapazität von 8 TByte und hoher Performance will der Hersteller die Einführung von All-Flash-Rechenzentren beschleunigen. Die neue Serie beruht auf Microns 3D-NAND-Technologie und umfasst drei Modelle.
Die Enterprise-SSDs von Micron der Serie 5100 bieten mit 8 TByte die höchste Kapazität unter SATA-SSDs.
Die drei SATA-Modelle der 5100-Serie [1] sind für unterschiedliche Workloads designt: hohe Leseraten, gemischte Nutzung mit hoher Latenzempfindlichkeit und Logging-Anwendungen mit hoher Schreibrate. Die Produktreihe "Micron 5100 ECO" legt den Schwerpunkt auf Cloud-Services und ist optimiert für die Übertragung von Inhalten, etwa das Streaming von Videos. Dabei will Micron Performance und Belastbarkeit für einen gleichbleibend hohen Datendurchsatz und schnelle Datenbereitstellung gewährleisten. Die Modellreihe "Micron 5100 PRO" liefert laut Hersteller eine gleichbleibende Performance für Anwendungen, die auf geringe Latenzen angewiesen sind, etwa Datenbanken für E-Commerce und Verkaufstransaktionen. Den Einsatz der Serie "5100 MAX" sieht Micron vor allem in geschäftskritischen Rechenzentren.

Erstmals in der 5100-SATA-Serie sind die Features der FlexPro Firmware-Architektur verfügbar. IT-Verantwortliche können damit bestimmte Eigenschaften der Laufwerke wie Kapazität, Sicherheit, Belastbarkeit, Power, Datenlayout, Datenbereinigung und Performance anpassen. So etwa ist es möglich, mit einer AES-256-Bit-Verschlüsselung für TCG-Enterprise Schutz auf einer FIPS-validierten SATA-SSD zu sorgen.
6.12.2016/ln

Tipps & Tools

Vorschau Mai 2017: Flash-Hardware & -Management [24.04.2017]

Flash-Speicher wird zunehmend günstiger und hält ungebremst Einzug in Clients wie Server. In der Mai-Ausgabe widmet sich IT-Administrator deshalb dem Schwerpunkt 'Flash-Hardware & -Management'. Darin zeigen wir, mit welchen Handgriffen Sie Windows 10 und Windows Server 2016 für den Einsatz von SSDs optimieren. Auch lesen Sie, wann sich die flotten Speichermedien für NAS-Systeme lohnen und wie Sie einen Netzwerkspeicher mit der Linux-Distribution Rockstor auf Btrfs-Basis aufbauen. Nicht zuletzt werfen wir einen Blick in die nahe Zukunft und schauen, welche Technologien nach Flash auf die IT-Welt warten. In den Tests tritt unter anderem das redundante All-Flash-Array T3600 von Tegile an. [mehr]

Synology-Zertifikat verlängern [20.04.2017]

Viele Nutzer eines Synology-NAS greifen auf das kostenloses SSL-Zertifikat von Let's Encrypt zurück. Was dabei jedoch fehlt, ist eine Wegleitung, wie sich das Zertifikat verlängern lässt – die Zertifikate von Let's Encrypt sind nur 90 Tage gültig. Weder in der Systemsteuerung des NAS noch auf der Webseite von Let's Encrypt findet sich eine einfache Möglichkeit zur Verlängerung. Wir erklären, warum Sie trotzdem nicht alle drei Monate ein neues Zertifikat anfordern müssen. [mehr]

Fachartikel

Cloud-Backup für VMware-Umgebungen [17.05.2017]

Komplexe Datensicherungsprozesse gehen nicht selten zu Lasten von Effizienz, Agilität und Verfügbarkeit. Auch die Wiederherstellung virtueller Maschinen in verteilten IT-Umgebungen ist ein in der Regel ein eher unübersichtlicher Prozess, der eine Vielzahl an Mitarbeitern zur Unterstützung einer komplexen IT-Architektur einbindet. Der Fachartikel diskutiert die Frage, ob und wie Unternehmen ihre Hardware-, Software- und administrativen Kosten durch einen Cloud-gestützten Ansatz bei Backup, Archivierung und Disaster Recovery senken können. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz-Grundverordnung

von Niko Härting

Anzeigen