Meldung

Rückgrat des All-Flash-Rechenzentrums

Micron hat mit der Serie 5100 neue Enterprise Solid State Drives vorgestellt. Mit einer Kapazität von 8 TByte und hoher Performance will der Hersteller die Einführung von All-Flash-Rechenzentren beschleunigen. Die neue Serie beruht auf Microns 3D-NAND-Technologie und umfasst drei Modelle.
Die Enterprise-SSDs von Micron der Serie 5100 bieten mit 8 TByte die höchste Kapazität unter SATA-SSDs.
Die drei SATA-Modelle der 5100-Serie [1] sind für unterschiedliche Workloads designt: hohe Leseraten, gemischte Nutzung mit hoher Latenzempfindlichkeit und Logging-Anwendungen mit hoher Schreibrate. Die Produktreihe "Micron 5100 ECO" legt den Schwerpunkt auf Cloud-Services und ist optimiert für die Übertragung von Inhalten, etwa das Streaming von Videos. Dabei will Micron Performance und Belastbarkeit für einen gleichbleibend hohen Datendurchsatz und schnelle Datenbereitstellung gewährleisten. Die Modellreihe "Micron 5100 PRO" liefert laut Hersteller eine gleichbleibende Performance für Anwendungen, die auf geringe Latenzen angewiesen sind, etwa Datenbanken für E-Commerce und Verkaufstransaktionen. Den Einsatz der Serie "5100 MAX" sieht Micron vor allem in geschäftskritischen Rechenzentren.

Erstmals in der 5100-SATA-Serie sind die Features der FlexPro Firmware-Architektur verfügbar. IT-Verantwortliche können damit bestimmte Eigenschaften der Laufwerke wie Kapazität, Sicherheit, Belastbarkeit, Power, Datenlayout, Datenbereinigung und Performance anpassen. So etwa ist es möglich, mit einer AES-256-Bit-Verschlüsselung für TCG-Enterprise Schutz auf einer FIPS-validierten SATA-SSD zu sorgen.
6.12.2016/ln

Tipps & Tools

Download der Woche: MiniTool ShadowMaker Free [14.11.2017]

Auch aufgrund der Bedrohungen durch Ransomware ist spätestens jetzt allen IT-Verantwortlichen die Wichtigkeit eines funktionierenden Backups bewusst. Wer sich noch nicht für eine Software entschieden hat oder für kleinere Umgebungen nach einer kostengünstigen Alternative sucht, sollte einen Blick auf das frei erhältliche 'ShadowMaker Free' aus dem Hause MiniTool werfen. Das Werkzeug punktet trotz seines umfangreichen Funktionsumfangs vor allem mit seiner leichte Bedienbarkeit. [mehr]

Vorschau November 2017: Software-defined Storage [23.10.2017]

Die Datenmengen in Unternehmen wachsen täglich. Für Administratoren bedeutet dies, den zur Verfügung stehenden Speicherplatz permanent anzupassen und flexibel auf kurzfristige Anforderungen reagieren zu können. Im November befasst sich IT-Administrator mit dem Schwerpunkt 'Software-defined Storage'. Darin erläutern wir unter anderem die Einsatzszenarien für Speichervirtualisierung sowie aktuelle Trends in dem Bereich. Auch lesen Sie, welche Vorteile das Dateisystem LizardFS zu bieten hat und wie Sie Storage Spaces Direct unter Windows Server 2016 einrichten. In den Produkttests zeigt unter anderem NetApp ONTAP Select, was es in Sachen Storage-Management zu bieten hat. [mehr]

Fachartikel

Software-defined Storage zukunftsfest planen [8.11.2017]

Der ständige Ausbau des Speichers bedarf meist auch zusätzlicher Administration und bereitet Unternehmen und IT-Verantwortlichen Sorge. Software-defined Storage (SDS) kann mit seiner zentralen Verwaltung dazu beitragen, Zeit und Ressourcen zu sparen. Allerdings sind Planung und Design die entscheidenden Komponenten, um die Vorteile von SDS wirklich auszuschöpfen. Wie der Fachbeitrag zeigt, braucht es nicht zuletzt Experten, die mit zum erfolgreichen Einsatz der Technologie beitragen. [mehr]

Buchbesprechung

Citrix XenMobile 10

von Thomas Krampe

Anzeigen