Meldung

Synology-NAS kostenlos zertifizieren

Viele Unternehmen greifen in Außenstelle auf ein kleineres NAS zurück. Der Fernzugriff auf das Gerät erfolgt über eine abgesicherte HTTPS-Verbindung. In Ermangelung eines SSL-Zertifikats schlagen jedoch beim Zugriff mittlerweile alle Browser Alarm und stufen die Verbindung als unsicher ein. Synology bietet für seine Produkte, die unter dem aktuellsten Betriebssystem DSM 6 laufen, die Möglichkeit bietet, direkt über die GUI ein kostenloses Zertifikat von Let's Encrypt zu installieren. Der Ausstellungsprozess ist jedoch nicht ganz einfach und schlägt ohne die richtigen Schritte schnell fehl.
Achten Sie darauf, das SSL-Zertifikat von Let's Encyrpt für den Dienst "Standard" auszuwählen.
Achten Sie zunächst darauf, dass Sie beim Antrag auf ein SSL-Zertifikat von Let's Encrypt über "Systemsteuerung / Sicherheit / Zertifikat / Hinzufügen / Neues Zertifikat hinzufügen / Zertifikat von Let's Encrypt abrufen" den Hostnamen des DDNS-Dienstes angeben, den Sie für den Fernzugriff nutzen – also beispielsweise "aussenstelle.no-ip.com". Let's Encrypt wird dann versuchen, über diesen Hostnamen eine Verbindung zum NAS aufzubauen und so dessen Existenz zu überprüfen. Diese Prüfung erfolgt allerdings über einen ungesicherten HTTP-Zugriff, sprich Port 80. Stellen Sie also sicher, dass dieser Port bei Ihrem Router beziehungsweise Ihrer Firewall geöffnet ist und auf das NAS weitergeleitet wird. Das Öffnen von Port 80 ist nur für die Zertifikatsaustellung nötig. Ist es auf dem Netzwerkspeicher installiert, sollten Sie den HTTP-Port auf jeden Fall wieder schließen.

Ist das Zertifikat auf dem NAS aufgespielt, müssen Sie es noch als Standardzertifkat hinterlegen. Wählen Sie das Zertifikat von Let's Encrypt bei "Systemsteuerung / Sicherheit /Zertifikat" aus, klicken Sie auf "Bearbeiten" (auch über das Kontextmenü möglich) und setzen Sie dann den Haken bei "Als Standardzertifikat setzen". Damit ist es allerdings noch nicht getan. Wählen Sie das Zertifikat noch einmal aus und klicken Sie diesmal auf "Konfigurieren". Entscheiden Sie sich hier beim Dienst "Standard" – damit ist schlicht der Webserver gemeint – ebenfalls für das Zertifikat von Let's Encrypt und schließen Sie mit "OK" ab.

Nun müssten Sie eine Meldung erhalten, dass der Webserver neu gestartet ist. HTTPS-Verbindungen sind ab sofort durch die Zertifizierungsstelle von Let's Encrypt abgesichert – die gängigen Browser erkennen den Dienst als gültige CA an, sodass Sie keine Zertifikate mehr im Browser importieren müssen. Der Zugriff auf das NAS sollte nun im Browser als gesicherte Verbindung angezeigt werden.
22.01.2017/ln

Tipps & Tools

AWS-Kosten treffsicher kalkulieren [16.01.2018]

Wenn es nach den entsprechenden Anbietern geht, löst die Cloud alle IT-Probleme, ist flexibler als On-Premises-Installationen und obendrein natürlich günstiger. Wenn aber jede Minute und jedes GByte einzeln berechnet und ein Dutzend verschiedener Dienstleistungen in Anspruch genommen wird, geraten die Ausgaben schnell außer Kontrolle. Zumindest für AWS gibt es mit dem 'Simple Monthly Calculator' einen Kostenrechner, der den individuellen Bedarf skizziert und für mehr Planungssicherheit sorgt. [mehr]

Mehr Kartoffel-Storage fürs Auto [25.11.2017]

Viele Außendienst-Mitarbeiter kommen vor lauter Terminen oft nicht zu einer angemessenen Pause. Wenn Sie dann mal schnell im Auto die notwendigen Kalorien zu sich nehmen müssen, hilft der praktische Pommes-Halter gegen unkontrollierten Fritten-Flug. Das Storage-Zubehör ganz anderer Art rühmt sich, so ziemlich alle gängigen Pappschachteln aufnehmen zu können und damit ein entspanntes Essen im Fahrzeug zu ermöglichen. [mehr]

Fachartikel

Hyperkonvergent und trotzdem einfach [31.01.2018]

Neue hyperkonvergente Infrastrukturen (HCI), die gerade auf den Markt kommen, automatisieren nicht nur die Bereitstellung von virtuellen Maschinen und deren Management weiter. Vielmehr wollen diese hochintegrierten Systeme die unflexible Skalierung der Vorgängergeneration vergessen machen. Das Lastverhalten bei ihnen über Policies zu regeln, schafft die Voraussetzung dafür, dedizierte Workloads und hochperformante Kernanwendungen abzudecken. Wie das auch bei einem einfachen IT-Betrieb funktioniert, erklärt der Artikel. [mehr]

Buchbesprechung

Software Defined Networking

von Konstantin Agouros

Anzeigen