Meldung

HDD für arbeitsintensive Workloads

Seagate bringt mit der 'Enterprise Capacity 3.5 HDD v5.1' eine neue, kapazitätsoptimierte Festplatte auf den Markt. Die Neuvorstellung basiert auf der Nearline-Conventional-Magnetic-Recording-Plattform der neunten Generation und ist mit Kapazitäten von 1 und 2 TByte verfügbar.
7 Watt verbraucht die "Enterprise Capacity 3.5 HDD v5.1" laut Seagate im Betrieb.
Die Version v5.1 der "Enterprise Capacity 3.5 HDD" [1] besitzt eine SATA-6-GBit/s-Schnittstelle mit dem Standardformat 512n für die einfache Integration in skalierbare Speichersysteme. Der Neuzugang ist spezifiziert mit dem maximalen Enterprise-Nearline-Workload für unstrukturierte Daten von 550 TByte pro Jahr – gemäß Seagate dem zehnfachen Workload von Desktop-Festplatten. Darüber hinaus beinhaltet die Festplatte Features wie PowerChoice und RAID Rebuild. Punkten soll die Enterprise-Class-Festplatte zudem mit überarbeiteten Algorithmen zur Ad-hoc-Fehlerkorrektur und mit der laut Hersteller branchenweit höchsten Toleranz gegenüber Rotationsschwingungen.
17.01.2017/ln

Tipps & Tools

Einfache Synchronisierung von Ordnern [15.06.2018]

Für eine saubere Synchronisation von Ordnern auf dem lokalen System oder zwischen Servern lohnt ein Blick auf das kostenfreie Tool 'SimplySync Backup'. Bei dem Programm handelt es sich um eine intuitive Backup- und Synchronisierungssoftware, die Dateien zum entsprechenden Zielpfad kopiert. Das Werkzeug ist portabel sowie schnell und einfach zu bedienen. Insgesamt stehen vier Backup- beziehungsweise Sync-Methoden zur Auswahl. [mehr]

Speicherplatzwarnung einfach abschalten [7.06.2018]

Vor allem wer regelmäßig mit Recovery- oder anderen internen Festplattenpartitionen arbeitet, die in der Regel kleiner ausfallen als die Hauptpartition, stößt unter Umständen auf die Speicherplatzwarnung von Windows 10. Diese zeigt sich vor allem, wenn der Speicherplatz auf einer Partition mit verknüpften Laufwerksbuchstaben zur Neige geht. Mit ein paar Handgriffen können Sie diese Meldung bei Bedarf abschalten. [mehr]

Fachartikel

Gründe für hyperkonvergenten Sekundärspeicher [13.06.2018]

IT-Administratoren stehen vor einem Dilemma: Zum einen müssen sie bei einer stetig steigenden Zahl unterschiedlicher Systeme für Datensicherung und Archivierung sorgen. Zum anderen gilt es aber gleichzeitig, die Cloudinitiativen des Managements zu evaluieren. Hyperkonvergente Sekundärspeicher-Systeme (HCSS) bieten hier einen vielversprechenden Lösungsansatz. Der Beitrag zeigt, wie HCSS einen Überbau aus intelligenter und hochskalierbarer Software und standardisierte Speicher- und Compute-Architekturen zu einer kompletten, bereichsübergreifenden Plattform kombiniert. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen