Meldung

Protonet stellt Insolvenzantrag

Der Startup-Anbieter von kompakten Datenservern Protonet ist pleite. Das berichtet das Magazin t3n. Vorgestern hat das Unternehmen demnach Insolvenzantrag gestellt. Zwar bleiben die lokalen Daten in den Speichern weiter verfügbar, doch die zugehörige Domain für den Online-Zugriff wird abgeschaltet.
Seit Anfang 2016 nicht wirtschaftlich: Das Sartup Protonet muss mit seinen Speicherwürfeln Insolvenz anmelden.
In Ausgabe 04/2016 [1] hat IT-Administrator den kompakten Speicherwürfel "Protonet Maya" getestet. Damit sollten Teams in kleineren Unternehmen zusammenarbeiten und gemeinsam auf Dateien zugreifen können. Die sechseckigen, orangefarbenen Würfel sollten besonders durch ihre kompakten Maße und die einfache Inbetriebnahme überzeugen und konnten damit auch im IT-Administrator-Test punkten - auch wenn wir in einigen Bereichen noch Nachholbedarf feststellten.

Einem Bericht des Magazins t3n [2] zufolge hat Protonet [3] am vergangenen Dienstag nun Antrag auf Insolvenz beim Amtsgericht Hamburg gestellt. Die Ursache lag offenbar darin, dass das Startup keine neue Finanzierungsrunde mehr abschließen konnte. Schon seit Anfang 2016 arbeite die Protonet-Betriebs-GmbH nicht wirtschaftlich und nun zogen offenbar die Investoren die Reißleine. Zwar sollen die Daten in den Speicherwürfeln erhalten bleiben, da diese autark arbeiteten. Doch die zugehörige Domain "name.protonet.info" soll eingestellt werden.
9.02.2017/dr

Tipps & Tools

Kontrolle über Speicherplatz behalten [23.02.2018]

Bei der Verwaltung der Festplattenressourcen auf dem PC kann das kostenfreie Tool 'MeinPlatz' weiter helfen. Die Software durchleuchtet sowohl die fest verbauten Datenträger als auch externe Speichermedien und listet Ihnen den belegten Speicherplatz von Ordnern und Dateien auf. Neben der Größe, Datei- und Ordneranzahl stellt das Werkzeug die prozentuelle Belastung der Festplatte relativ zur Gesamtgröße grafisch dar. [mehr]

AWS-Kosten treffsicher kalkulieren [16.01.2018]

Wenn es nach den entsprechenden Anbietern geht, löst die Cloud alle IT-Probleme, ist flexibler als On-Premises-Installationen und obendrein natürlich günstiger. Wenn aber jede Minute und jedes GByte einzeln berechnet und ein Dutzend verschiedener Dienstleistungen in Anspruch genommen wird, geraten die Ausgaben schnell außer Kontrolle. Zumindest für AWS gibt es mit dem 'Simple Monthly Calculator' einen Kostenrechner, der den individuellen Bedarf skizziert und für mehr Planungssicherheit sorgt. [mehr]

Fachartikel

Hyperkonvergent und trotzdem einfach [31.01.2018]

Neue hyperkonvergente Infrastrukturen (HCI), die gerade auf den Markt kommen, automatisieren nicht nur die Bereitstellung von virtuellen Maschinen und deren Management weiter. Vielmehr wollen diese hochintegrierten Systeme die unflexible Skalierung der Vorgängergeneration vergessen machen. Das Lastverhalten bei ihnen über Policies zu regeln, schafft die Voraussetzung dafür, dedizierte Workloads und hochperformante Kernanwendungen abzudecken. Wie das auch bei einem einfachen IT-Betrieb funktioniert, erklärt der Artikel. [mehr]

Buchbesprechung

Software Defined Networking

von Konstantin Agouros

Anzeigen