Meldung

Protonet stellt Insolvenzantrag

Der Startup-Anbieter von kompakten Datenservern Protonet ist pleite. Das berichtet das Magazin t3n. Vorgestern hat das Unternehmen demnach Insolvenzantrag gestellt. Zwar bleiben die lokalen Daten in den Speichern weiter verfügbar, doch die zugehörige Domain für den Online-Zugriff wird abgeschaltet.
Seit Anfang 2016 nicht wirtschaftlich: Das Sartup Protonet muss mit seinen Speicherwürfeln Insolvenz anmelden.
In Ausgabe 04/2016 [1] hat IT-Administrator den kompakten Speicherwürfel "Protonet Maya" getestet. Damit sollten Teams in kleineren Unternehmen zusammenarbeiten und gemeinsam auf Dateien zugreifen können. Die sechseckigen, orangefarbenen Würfel sollten besonders durch ihre kompakten Maße und die einfache Inbetriebnahme überzeugen und konnten damit auch im IT-Administrator-Test punkten - auch wenn wir in einigen Bereichen noch Nachholbedarf feststellten.

Einem Bericht des Magazins t3n [2] zufolge hat Protonet [3] am vergangenen Dienstag nun Antrag auf Insolvenz beim Amtsgericht Hamburg gestellt. Die Ursache lag offenbar darin, dass das Startup keine neue Finanzierungsrunde mehr abschließen konnte. Schon seit Anfang 2016 arbeite die Protonet-Betriebs-GmbH nicht wirtschaftlich und nun zogen offenbar die Investoren die Reißleine. Zwar sollen die Daten in den Speicherwürfeln erhalten bleiben, da diese autark arbeiteten. Doch die zugehörige Domain "name.protonet.info" soll eingestellt werden.
9.02.2017/dr

Tipps & Tools

Schneeball zur Datenübertragung [26.03.2017]

In der Regel sind nicht alle Standorte eines Unternehmens an ein Hochgeschwindigkeits-Internet angebunden. Eine Möglichkeit, um Archiv-Daten im zweistelligen TByte-Bereich in die Cloud zu übertragen, ist der AWS-Dienst 'Snowball'. Viele Organisationen stellen sich jedoch die Frage, ob dieser Datentransfer auch sicher ist und welche Vorbereitungen zu treffen sind. [mehr]

Download der Woche: MariaDB [28.02.2017]

Spätestens als Wikipedia vor rund vier Jahren auf die Datenbank 'MariaDB' migrierte, war das Nischendasein des seit 2009 bestehenden MySQL-Forks beendet. Eines der Versprechen der Abspaltung war, dass MariaDB stets unter einer freien Lizenz verfügbar sein sollte. Doch auch unter der Haube gibt es zahlreiche technische Unterschiede. So etwa unterstützt der Fork deutlich mehr Storage-Engines als MySQL. Ein weiterer Pluspunkt ist die große Nähe zur Community. [mehr]

Fachartikel

Infrastrukturdesign für Big Data und Echtzeitanalysen (2) [22.03.2017]

Big Data und das Internet der Dinge sind mehr als nur Modeworte. Sie beschreiben komplexe Computertrends, die klassische Analyseplattformen wie Datenlager sowohl verdrängen als auch erweitern. Die damit verbundenen Ansprüche hinsichtlich Performance und Verfügbarkeit erhöhen den Druck auf die Storage-Systeme. Wie unser Beitrag zeigt, ist es selbst mit All-Flash-Arrays nicht immer einfach, die Anforderungen an Dichte und Kosten zu erfüllen. Im zweiten Teil des Fachartikels gehen wir konkret auf moderne Speicherarchitekturen ein, die im Zeitalter großer Datenmenge für Performance und Effizienz sorgen. Dabei werfen wir einen besonderen Blick auf Flash-Speicher und den aktuellen Technologiestand. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz-Grundverordnung

von Niko Härting

Anzeigen