Meldung

Synology-Zertifikat verlängern

Viele Nutzer eines Synology-NAS greifen auf das kostenloses SSL-Zertifikat von Let's Encrypt zurück. Was dabei jedoch fehlt, ist eine Wegleitung, wie sich das Zertifikat verlängern lässt – die Zertifikate von Let's Encrypt sind nur 90 Tage gültig. Weder in der Systemsteuerung des NAS noch auf der Webseite von Let's Encrypt findet sich eine einfache Möglichkeit zur Verlängerung. Wir erklären, warum Sie trotzdem nicht alle drei Monate ein neues Zertifikat anfordern müssen.
Der Weg für eine manuelle Verlängerung eines SSL-Zertifikats von Let's Encrypt führt bei einem Synology-NAS über den Aufgabenplaner und das Ausführen eines Skripts.
Das SSL-Zertifikat auf Ihrem NAS sollte sich eigentlich von selbst verlängern. Großes Problem dabei: Wie schon bei der ersten Ausstellung des Zertifikats muss dabei der HTTP-Port 80 geöffnet sein – was auf einem vernünftig abgesicherten Netzwerkspeicher standardmäßig nicht der Fall sein sollte. Und da im Voraus nicht absehbar ist, wann der Verlängerungsversuch erfolgt, schlägt er in der Regel fehl. Es bleibt Ihnen also nichts anderes übrig, als die Verlängerung manuell auszuführen, was eigentlich nur über die Kommandozeile beim Direktzugriff auf das NAS funktioniert.

Dieser Weg ist jedoch recht umständlich. Als Workaround können Sie sich auch der Web-GUI des Netzwerkspeichers behelfen. Klicken Sie in der Oberfläche des Disk Station Manager auf "Systemsteuerung" und dann unter "System" auf "Aufgabenplaner". Legen Sie nun über "Erstellen / Ausgelöste Aufgabe / Benutzerdefiniertes Skript" eine neue Aufgabe an. Belassen Sie alle Einstellungen so wie sie sind und tragen Sie nur im Reiter "Aufgabeneinstellungen" unter "Benutzerdefiniertes Skript" folgendes Kommando ein:
/usr/syno/sbin/syno-letsencrypt renew-all
Klicken Sie danach auf "OK". Nun stellen Sie sicher, dass Port 80 auch wirklich geöffnet ist. Markieren Sie nun die soeben erstellte Aufgabe und klicken Sie auf den Button "Ausführen". Wenn Sie sich nun unter "Systemsteuerung / Sicherheit / Zertifikat" die installierten Zertifikate ansehen, sollte die erfolgreiche Verlängerung ersichtlich sein. Sie können nun Port 80 wieder schließen, müssen die Prozedur allerdings vierteljährlich wiederholen. In einigen Anleitungen im Internet ist übrigens zu lesen, dass zur Verlängerung des Zertifikats auch Port 443 geöffnet sein muss. Das konnten wir so nicht feststellen – ein offener Port 80 war ausreichend.
20.04.2017/ln

Tipps & Tools

Vorschau November 2017: Software-defined Storage [18.10.2017]

Die Datenmengen in Unternehmen wachsen täglich. Für Administratoren bedeutet dies, den zur Verfügung stehenden Speicherplatz permanent anzupassen und flexibel auf kurzfristige Anforderungen reagieren zu können. Im November befasst sich IT-Administrator mit dem Schwerpunkt 'Software-defined Storage'. Darin erläutern wir unter anderem die Einsatzszenarien für Speichervirtualisierung sowie aktuelle Trends in dem Bereich. Auch lesen Sie, welche Vorteile das Dateisystem LizardFS zu bieten hat und wie Sie Storage Spaces Direct unter Windows Server 2016 einrichten. In den Produkttests zeigt unter anderem NetApp ONTAP Select, was es in Sachen Storage-Management zu bieten hat. [mehr]

Rettung für Word-Dateien [16.08.2017]

Auch wenn IT-Profis quasi von Geburt an mit 'Strg + S' alle paar Minuten ihre bearbeiteten Dateien sichern, können dennoch unvorhergesehene Schäden an wichtigen Dokumenten auftreten. Sei es durch Stromausfall oder Mitarbeiter, die eine frei gegebene gemeinsame Datei zerschießen. In solchen Fällen können Sie das Tool 'Word Recovery' ausprobieren. [mehr]

Fachartikel

Anwenderbericht: Storage-Management im Kreativsektor [18.10.2017]

Hogarth Worldwide ist eine auf Marketingimplementierung spezialisierte Agentur mit Niederlassungen an über 20 Standorten. Allein in den Londoner Büros wird Videomaterial in einer Größe von rund 1,5 PByte gespeichert. Dieses Volumen soll durch höhere Auflösungen und Frame-Raten in Zukunft noch weiter ansteigen. Unser Anwenderbericht zeigt, wie sich die deutlich gestiegene Komplexität beim Storage-Management nicht zuletzt durch die getrennte Skalierung von Performance und Kapazität meistern ließ. [mehr]

Buchbesprechung

Citrix XenMobile 10

von Thomas Krampe

Anzeigen