Meldung

Neue NAS-Serie auf Ryzen-Basis

QNAP veröffentlicht zusammen mit AMD das weltweit erste NAS auf Ryzen-Basis. Je nach Modell hat der Hersteller die Produktreihe 'TS-x77' mit Prozessoren mit bis zu acht Kernen, einem Turbo-Core bis zu 3,7 GHz und mit bis zu 64 GByte DDR4-RAM ausgestattet. Die Geräte bieten sechs, acht und zwölf Einschübe.
Das NAS-Modell "QNAP TS-877" verfügt über sechs HDD-Einschübe plus zwei Slots zum SSD-Caching.
Die Tower-Modelle der Reihe "TS-x77" arbeiten mit den AMD-Ryzen-Prozessoren 7 1700 mit acht Kernen/16-Threads- oder AMD Ryzen 5 1600 mit sechs Kernen/12-Threads. Neben den HDD-Einschüben kommt die Business-Serie mit zwei SSD-Steckplätzen M.2 SATA 6 GB/s. Die Modelle unterstützen die AES-NI-Verschlüsselungsbeschleunigung. Alle NAS verfügen über USB-3.1-Gen2-10GBit-Typ-A- und Typ-C-Ports und drei PCIe-Steckplätze für Erweiterungsmöglichkeiten. Unterstützte PCIe-Geräte sind eine Grafikkarte, 10GbE/40GbE-NICs, PCIe-NVMe-SSDs, USB 3.1-Erweiterungskarten und QM2-Karten mit zusätzlichen M.2-SSDs- oder 10GbE-Konnektivität.

In puncto Virtualisierung sollen Unternehmen von den Multi-Threading-Vorteilen der TS-x77-Serie profitieren. In einer LoginVSI-Testumgebung kann etwa das TS-1277 laut Hersteller bis zu 16 virtuelle Maschinen gleichzeitig betreiben. Die Serie ist virtualisierungsfähig für VMware, Citrix, Microsoft Hyper-V und Windows Server 2012 R2 Umgebungen mit iSCSI-Over-RDMA-Unterstützung. Sie kann virtuelle Maschinen und Container als All-in-One Server hosten und unterstützt Snapshots und Backups virtueller Maschinen. Die Ryzen-NAS sind zudem mit dem kommenden Virtual QTS kompatibel, das Nutzern ermöglicht, mehrere virtuelle QTS-Systeme auf einem NAS zu betreiben.
14.11.2017/ln

Tipps & Tools

Download der Woche: MiniTool ShadowMaker Free [14.11.2017]

Auch aufgrund der Bedrohungen durch Ransomware ist spätestens jetzt allen IT-Verantwortlichen die Wichtigkeit eines funktionierenden Backups bewusst. Wer sich noch nicht für eine Software entschieden hat oder für kleinere Umgebungen nach einer kostengünstigen Alternative sucht, sollte einen Blick auf das frei erhältliche 'ShadowMaker Free' aus dem Hause MiniTool werfen. Das Werkzeug punktet trotz seines umfangreichen Funktionsumfangs vor allem mit seiner leichte Bedienbarkeit. [mehr]

Vorschau November 2017: Software-defined Storage [23.10.2017]

Die Datenmengen in Unternehmen wachsen täglich. Für Administratoren bedeutet dies, den zur Verfügung stehenden Speicherplatz permanent anzupassen und flexibel auf kurzfristige Anforderungen reagieren zu können. Im November befasst sich IT-Administrator mit dem Schwerpunkt 'Software-defined Storage'. Darin erläutern wir unter anderem die Einsatzszenarien für Speichervirtualisierung sowie aktuelle Trends in dem Bereich. Auch lesen Sie, welche Vorteile das Dateisystem LizardFS zu bieten hat und wie Sie Storage Spaces Direct unter Windows Server 2016 einrichten. In den Produkttests zeigt unter anderem NetApp ONTAP Select, was es in Sachen Storage-Management zu bieten hat. [mehr]

Fachartikel

Software-defined Storage zukunftsfest planen [8.11.2017]

Der ständige Ausbau des Speichers bedarf meist auch zusätzlicher Administration und bereitet Unternehmen und IT-Verantwortlichen Sorge. Software-defined Storage (SDS) kann mit seiner zentralen Verwaltung dazu beitragen, Zeit und Ressourcen zu sparen. Allerdings sind Planung und Design die entscheidenden Komponenten, um die Vorteile von SDS wirklich auszuschöpfen. Wie der Fachbeitrag zeigt, braucht es nicht zuletzt Experten, die mit zum erfolgreichen Einsatz der Technologie beitragen. [mehr]

Buchbesprechung

Citrix XenMobile 10

von Thomas Krampe

Anzeigen