Meldung

Neues bei Backup Exec

Veritas hat seine Lösung zur Datensicherung 'Backup Exec' einer Runderneuerung unterzogen. Dabei hat der Hersteller auch das Abo-Modell überarbeitet, das mit diversen Abstufungen den Nutzern mehr Flexibilität bringen soll. Neu ist außerdem eine Deduplizierung in die Cloud, was die Auslastung des Netzwerks und den Speicherbedarf deutlich reduzieren soll.
Ebenfalls neu verfügbar im aktuellen "Backup Exec" [1] ist S3-kompatibler Cloud-Storage, der sich ohne zusätzliche Lizenz als kostengünstiges Sicherungsziel nutzen lässt. Die Technologie CloudConnect Optimizer soll automatisch Abweichungen in den Backup-Einstellungen erkennen und korrigieren und Nutzern so dabei helfen, die verfügbare Netzwerkbandbreite optimal auszuschöpfen. Für die kommenden Quartale geplant ist die Integration von Information Map, womit Unternehmen in Backup Exec in Echtzeit ihre unstrukturierten Daten einsehen können.

Nutzer können zwischen drei Abo-Modellen für Backup Exec wählen: Die Veritas Backup Exec Subscription Bronze sichert physische und virtuelle File-Server On-Premise und in die Cloud. Das Silver-Modell schließt außerdem die Sicherung von Datenbanken und Applikationen On-Premise und in der Cloud mit ein. Das Gold-Abo schließlich bietet zusätzlich eine zentralisierte Verwaltung für Backup Exec-Server in Multi-Site-Umgebungen.
14.11.2017/ln

Tipps & Tools

Download der Woche: MiniTool ShadowMaker Free [14.11.2017]

Auch aufgrund der Bedrohungen durch Ransomware ist spätestens jetzt allen IT-Verantwortlichen die Wichtigkeit eines funktionierenden Backups bewusst. Wer sich noch nicht für eine Software entschieden hat oder für kleinere Umgebungen nach einer kostengünstigen Alternative sucht, sollte einen Blick auf das frei erhältliche 'ShadowMaker Free' aus dem Hause MiniTool werfen. Das Werkzeug punktet trotz seines umfangreichen Funktionsumfangs vor allem mit seiner leichte Bedienbarkeit. [mehr]

Vorschau November 2017: Software-defined Storage [23.10.2017]

Die Datenmengen in Unternehmen wachsen täglich. Für Administratoren bedeutet dies, den zur Verfügung stehenden Speicherplatz permanent anzupassen und flexibel auf kurzfristige Anforderungen reagieren zu können. Im November befasst sich IT-Administrator mit dem Schwerpunkt 'Software-defined Storage'. Darin erläutern wir unter anderem die Einsatzszenarien für Speichervirtualisierung sowie aktuelle Trends in dem Bereich. Auch lesen Sie, welche Vorteile das Dateisystem LizardFS zu bieten hat und wie Sie Storage Spaces Direct unter Windows Server 2016 einrichten. In den Produkttests zeigt unter anderem NetApp ONTAP Select, was es in Sachen Storage-Management zu bieten hat. [mehr]

Fachartikel

Software-defined Storage zukunftsfest planen [8.11.2017]

Der ständige Ausbau des Speichers bedarf meist auch zusätzlicher Administration und bereitet Unternehmen und IT-Verantwortlichen Sorge. Software-defined Storage (SDS) kann mit seiner zentralen Verwaltung dazu beitragen, Zeit und Ressourcen zu sparen. Allerdings sind Planung und Design die entscheidenden Komponenten, um die Vorteile von SDS wirklich auszuschöpfen. Wie der Fachbeitrag zeigt, braucht es nicht zuletzt Experten, die mit zum erfolgreichen Einsatz der Technologie beitragen. [mehr]

Buchbesprechung

Citrix XenMobile 10

von Thomas Krampe

Anzeigen