Fachartikel

Im Test: Otixo

In Unternehmen ist es durchaus üblich, dass in Sachen Cloud-Speicher diverse Anbieter genutzt werden. Der Nachteil dabei ist, dass jeder Dienstleister eigene Anmeldedaten sowie eigene Desktop- und mobile Apps aufweist. Mit Otixo haben wir ein Werkzeug getestet, das mit einem einzigen Login auf sämtliche Online-Dateien zugreift und nebenbei nützliche Features für die Dateiverwaltung bereitstellt.
Die Liste der unterstützten Cloud-Speicher erweitert Otixo stetig.
Die Gründe, verschiedene Online-Speicher zu nutzen, sind vielfältig. Meist sind es die Funktionen oder aber die begrenzte Speicherkapazität eines Anbieters, der Preis oder der Standort. Recht mühsam gestaltet es sich spätestens dann, wenn sich der Nutzer alle Zugangsdaten merken muss und für jeden Anbieter eine eigene App zu installieren ist. Wie schön wäre es da doch, nur eine Anlaufstelle für alle Online-Speicher zu haben.

Das haben sich auch die Gründer von Otixo gedacht und mit der gleichnamigen Plattform einen zentralen Zugangspunkt geschaffen, über den Anwender nicht nur mit einem Login auf alle Speicher zugreifen, sondern zusätzlich auch noch ihre Daten speicherübergreifend organisieren können. Wir wollten wissen, wie praxistauglich das Angebot ist, und haben es über mehrere Wochen getestet. Neben der Benutzerfreundlichkeit interessierte uns dabei auch die Effizienz in der täglichen Bedienung.

Fazit
Otixo hat mit seiner Plattform laut eigenen Angaben einen "einfachen Cloud Manager" geschaffen, der das zentrale Organisieren und Teilen verschiedenster Cloud-Speicher ermöglicht. Im Test nahmen wir das Produkt als Dateimanager für Cloud-Speicher wahr. Der zentrale Login ist sehr bequem, setzt aber ein gewisses Maß an Vertrauen gegenüber dem Anbieter voraus. Im mehrwöchigen Test hat sich gezeigt, dass der Nutzen sehr hoch ist. Neben den klassischen Dateiaktionen konnten wir zwischen den verschiedenen Speichern schnell Daten transferieren, ohne dass dies über den eigenen Rechner laufen muss.

Die Unterstützung der Cloud-Anbieter fokussiert bisher recht stark auf den End user-Bereich. Mit Outlook for Business, Trend-Micro SafeSync und Amazon S3 gibt es aber drei Anbieter, die sich an Unternehmen richten. Wer einen auf ownCloud basierten Speicher verwaltet, kann diesen ebenso integrieren. Für alle nicht unterstützten Anbieter bleiben die Protokolle FTP und WebDav. Dass der Hersteller bisher kein sFTP oder FTP über TLS unterstützt, ist ein großer Nachteil. Auch ist die integrierte Vorschau nur für wenige Dokumente möglich.

Die Desktop-App integriert sich schnell in die tägliche Arbeit. Die Bedienung ist intuitiv und läuft unter Windows sehr schnell. Gewünscht hätten wir uns hier noch die Möglichkeit, Ordner mit der Cloud zu synchronisieren. Denn so mussten wir für jeden Cloud-Anbieter einen eigenen Sync-Dienst installieren. Die mobilen Apps sind eine zentrale Anlaufstelle, um auch unterwegs an Dateien in verschiedenen Cloud-Speichern zu gelangen. Insgesamt hat uns Otixo überzeugt. Es stellt ein gutes Werkzeug dar, um verschiedenen Speichern in der Cloud Herr zu werden.

Den kompletten Test finden Sie in Ausgabe 01/2017 ab Seite 14.
28.12.2016/ln/Sandro Lucifora

Nachrichten

12 TByte im 3,5-Zoll-Format [26.04.2017]

Von Western Digital kommt mit der 'Ultrastar He12' eine neue heliumbasierte Festplatte auf den Markt. Die Neuvorstellung verfügt über eine Speicherkapazität von 12 TByte und wird unter der Marke HGST vertrieben. [mehr]

Cloud-Storage flexibel und hochverfügbar machen [25.04.2017]

Scality, Anbieter von Object- und Cloud Storage-Lösungen, meldet die Verfügbarkeit des neuen Open-Source-Release von 'Scality S3 Server' unter der Apache 2.0 Lizenz. Die neue Version soll für hohe Verfügbarkeit sorgen und unterstützt mehrere Daten-Backends in der Cloud. Durch die automatische Service-Wiederherstellung ist Scality S3 Server nun auch für Serverausfälle gewappnet. [mehr]

Tipps & Tools

Vorschau Mai 2017: Flash-Hardware & -Management [24.04.2017]

Flash-Speicher wird zunehmend günstiger und hält ungebremst Einzug in Clients wie Server. In der Mai-Ausgabe widmet sich IT-Administrator deshalb dem Schwerpunkt 'Flash-Hardware & -Management'. Darin zeigen wir, mit welchen Handgriffen Sie Windows 10 und Windows Server 2016 für den Einsatz von SSDs optimieren. Auch lesen Sie, wann sich die flotten Speichermedien für NAS-Systeme lohnen und wie Sie einen Netzwerkspeicher mit der Linux-Distribution Rockstor auf Btrfs-Basis aufbauen. Nicht zuletzt werfen wir einen Blick in die nahe Zukunft und schauen, welche Technologien nach Flash auf die IT-Welt warten. In den Tests tritt unter anderem das redundante All-Flash-Array T3600 von Tegile an. [mehr]

Synology-Zertifikat verlängern [20.04.2017]

Viele Nutzer eines Synology-NAS greifen auf das kostenloses SSL-Zertifikat von Let's Encrypt zurück. Was dabei jedoch fehlt, ist eine Wegleitung, wie sich das Zertifikat verlängern lässt – die Zertifikate von Let's Encrypt sind nur 90 Tage gültig. Weder in der Systemsteuerung des NAS noch auf der Webseite von Let's Encrypt findet sich eine einfache Möglichkeit zur Verlängerung. Wir erklären, warum Sie trotzdem nicht alle drei Monate ein neues Zertifikat anfordern müssen. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz-Grundverordnung

von Niko Härting

Anzeigen