Fachartikel

Cloud-Backup für VMware-Umgebungen

Komplexe Datensicherungsprozesse gehen nicht selten zu Lasten von Effizienz, Agilität und Verfügbarkeit. Auch die Wiederherstellung virtueller Maschinen in verteilten IT-Umgebungen ist ein in der Regel ein eher unübersichtlicher Prozess, der eine Vielzahl an Mitarbeitern zur Unterstützung einer komplexen IT-Architektur einbindet. Der Fachartikel diskutiert die Frage, ob und wie Unternehmen ihre Hardware-, Software- und administrativen Kosten durch einen Cloud-gestützten Ansatz bei Backup, Archivierung und Disaster Recovery senken können.
Die Datenhaltung in der Cloud ersetzt auch in virtualisierten Umgebungen zunehmend traditionelle Backup-Ansätze.
Die moderne Geschäftswelt ist geprägt von digitaler Transformation und mobilen Anwendungen. Im neuen IT-Zeitalter verlagern sich immer mehr Geschäftsprozesse in die Cloud. Zu diesem Ergebnis kommen die führenden Marktforschungsinstitute, wenn sie wie techconsult prognostizieren, dass bis Ende 2018 rund 50 Prozent der genutzten Software-Lösungen im deutschen Mittelstand aus der Datenwolke kommen. Auch Gartner erwartet, dass sich Datenprozesse vom klassischen Rechenzentrum weg zu Cloud-Infrastrukturen und mobilen Fernverbindungen verlagern. Schon jetzt befinden sich rund 40 Prozent aller Unternehmensdaten auf Laptops, mobilen Endgeräten und in der Cloud.

Mobilität und Visibilität
Mit der Verteilung von Daten innerhalb und außerhalb fester Unternehmensgrenzen wird eine Nachverfolgung immer schwieriger — von der Verwaltung einmal ganz zu schweigen. Inzwischen sehen 44 Prozent der IT-Verantwortlichen die auf Nutzergeräten lagernden Daten als gefährdet, so das Ergebnis einer Studie von Forrester im Auftrag des Cloud-Datensicherungsanbieters Druva. Wenn Mitarbeiter per mobilem Zugang mit sensiblen Daten leichtsinnig umgehen, riskieren sie die Verletzungen rechtlicher Vorgaben und verursachen Datenverluste, Ausfallzeiten und Produktivitätsverluste.

Die mobile Arbeitswelt kennt keine geografischen, physischen oder strukturellen Grenzen. Auch Virtualisierungstechnologie als Business-Tool spielt bei der Digitalisierung von Geschäftsprozessen eine wichtige Rolle. Die Datensicherung virtualisierter IT-Umgebungen erfolgt indes häufig noch über Disk- oder bandbasierte Speichersysteme. Beim Backup strukturierter und unstrukturierter Informationen verursachen die Legacy-Systeme einen erheblichen Verwaltungsaufwand und hohe Infrastrukturkosten.
Virtuelle Daten auf physischen Bändern?
Viele IT-Abteilungen wollen die klassischen Backup-Systeme deshalb ablösen, manche arbeiten mit proprietären Lösungen. Kein Wunder, dass die Datensicherungsstrategie vieler Organisationen daher häufig über ein halbes Dutzend oder mehr Backup- und Wiederherstellungslösungen läuft, die miteinander nicht kompatibel sind. Als Folge entstehen Datensilos, Informationen können nicht eingesehen, geschweige denn über mehrere Systeme oder Lokationen hinweg migriert werden. Solche Organisationen leben mit dem permanenten Risiko, dass sie Business-Continuity-Prozesse nicht aufrechterhalten und Anforderungen an die Datensicherheit nicht einhalten können.

Kontrollverlust und fehlende Visibilität führen dazu, dass einige IT-Abteilungen gar nicht mehr wissen, welche Daten auf ihren Servern lagern. Ohne eine klare Sicht auf die Datenmenge ist ein effektives IT-Management indes immer schwieriger, egal ob die unbefriedigende Situation durch fragmentierte oder ungeeignete Datensicherungslösungen verursacht wird. Was liegt da näher, als manuell gepflegte Bandspeichersysteme durch ein Cloud-basiertes Backup abzulösen? Im "Market Guide for Data Center Backup" (Oktober 2016) prognostiziert Gartner genau das. Der Prozentsatz an Unternehmen, die auf eine Cloud-Backup-Strategie setzen, wird sich den Analysten zufolge bis 2019 verdoppeln (2016 waren es 11 Prozent).

Datensicherung in der Cloud
Belastbare Cloud-Infrastrukturen sind eine kosteneffektive Alternative zum klassischen Backup und Disaster Recovery, um Geschäftskontinuität, Information Governance und eine langfristige Aufbewahrung verteilter Daten sicherzustellen. Anbieter wie Druva bieten dafür Hochverfügbarkeits- und Verwaltungslösungen für Cloud-Datenschutz und Informationsmanagement in mobilen und verteilten Enterprise-Umgebungen. IT-Abteilungen und Verantwortliche im VMware-Umfeld führen unter anderem folgende Gründe an, warum sie ihre Backup-, Archiv- und DR-Systeme auf eine einheitliche Cloud-Plattform migrierten:

Seite 1: Virtuelle Daten auf physischen Bändern?
Seite 2: Vereinfachtes Management und niedrigere Gesamtkosten


Seite 1 von 2 Nächste Seite >>
17.05.2017/ln/Andreas Sturm, Enterprise Sales Director bei der Druva GmbH

Nachrichten

Mehr CPU fürs NAS [23.05.2017]

ASUSTOR erweitert seine 70-Serie um die beiden Modelle 'AS7004T-i5' und 'AS7010T-i5'. Mit Intel-Core-i5-Quad-Core-CPUs und 8 GByte Speicher will der Hersteller die Leistung deutlich nach oben geschraubt haben. [mehr]

SSD für raue Umgebungen [19.05.2017]

ADATA bringt mit der Baureihe 'ISSS333' robuste SSD-Karten nach Industriestandard auf den Markt. Die Laufwerke mit 2,5-Zoll-Formfaktor und 6-GBit/S-SATA-Anschluss sind sowohl als Multi-Level-Cell- als auch als Triple-Level-Cell-Variante erhältlich und basieren auf 3D NAND. [mehr]

Tipps & Tools

Vorschau Mai 2017: Flash-Hardware & -Management [24.04.2017]

Flash-Speicher wird zunehmend günstiger und hält ungebremst Einzug in Clients wie Server. In der Mai-Ausgabe widmet sich IT-Administrator deshalb dem Schwerpunkt 'Flash-Hardware & -Management'. Darin zeigen wir, mit welchen Handgriffen Sie Windows 10 und Windows Server 2016 für den Einsatz von SSDs optimieren. Auch lesen Sie, wann sich die flotten Speichermedien für NAS-Systeme lohnen und wie Sie einen Netzwerkspeicher mit der Linux-Distribution Rockstor auf Btrfs-Basis aufbauen. Nicht zuletzt werfen wir einen Blick in die nahe Zukunft und schauen, welche Technologien nach Flash auf die IT-Welt warten. In den Tests tritt unter anderem das redundante All-Flash-Array T3600 von Tegile an. [mehr]

Synology-Zertifikat verlängern [20.04.2017]

Viele Nutzer eines Synology-NAS greifen auf das kostenloses SSL-Zertifikat von Let's Encrypt zurück. Was dabei jedoch fehlt, ist eine Wegleitung, wie sich das Zertifikat verlängern lässt – die Zertifikate von Let's Encrypt sind nur 90 Tage gültig. Weder in der Systemsteuerung des NAS noch auf der Webseite von Let's Encrypt findet sich eine einfache Möglichkeit zur Verlängerung. Wir erklären, warum Sie trotzdem nicht alle drei Monate ein neues Zertifikat anfordern müssen. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz-Grundverordnung

von Niko Härting

Anzeigen