Fachartikel

Daten auf Flash-Laufwerken retten (2)

Auf SSD-Laufwerken werden immer mehr Daten gespeichert. Gehen diese durch Anwenderfehler oder physikalische Schäden verloren, muss der Administrator teilweise anders vorgehen als bei der Wiederherstellung von herkömmlichen Festplatten. Wir gehen in diesem Workshop auf die Unterschiede ein und stellen Windows-Tools vor, mit denen sich Daten auf einer SSD wiederbeleben lassen. Diese Werkzeuge helfen meist auch bei Datenverlust auf USB-Sticks und SD-Karten.
Wiedersehen macht Freude - auch auf SSD-Laufwerken lassen sich gelöschte Dateien mit etwas Glück wiederherstellen.
Alternative PhotoRec
Weitere Tools zur Wiederherstellung gelöschter Inhalte sind "Restoration" [1] und "PC INSPECTOR File Recovery" [2]. Beide funktionieren auch mit herkömmlichen Festplatten hervorragend und sind nicht für SSD optimiert. Die Werkzeuge bieten eine grafische Oberfläche zur Wiederherstellung. Im Fall von Restoration sieht das Vorgehen so aus:
  1. Starten Sie das Tool per Rechtsklick auf restoration.exe mit Administratorrechten.
  2. Nach erfolgtem Start wählen Sie bei "Drives" die Festplatte aus, die Sie durchsuchen wollen.
  3. Tragen Sie bei "All or part of the file" Dateiendungen in der Form *.bmp ein, wenn Sie nicht alle gelöschten Dateien anzeigen wollen.
  4. Klicken Sie auf "Search Deleted Files".
  5. Anschließend durchsucht das Tool die Festplatte und zeigt wiederherstellbare Dateien an.
  6. Über "Restore by Copying" können Sie Dateien wiederherstellen und an einen beliebigen Ort kopieren.
Bringen all diese Programme keinen Erfolg, bleibt ein letzter Versuch mit "PhotoRec" [3]. Die Software muss nicht installiert werden, gibt sich im Umgang aber etwas komplizierter als Restoration oder Recuva -dafür liegen die Erfolgschancen auf eine geglückte Wiederbelebung recht hoch:
  1. Nach dem Entpacken des Archivs starten Sie photorec_win.exe.
  2. Wählen Sie die SSD aus, von der Sie Daten wiederherstellen wollen.
  3. Wählen Sie die Art der Partitionstabelle aus, von der Sie Daten wiederherstellen wollen. Oft ist "Intel" die optimale Wahl für Windows-Betriebssysteme.
  4. Nach der Auswahl der Partitionstabelle wählen Sie die Partition aus, auf der die Daten gespeichert waren, die Sie wiederherstellen wollen.
  5. Neben der Auswahl der Partition müssen Sie noch das Dateisystem bestätigen.
  6. Wählen Sie zunächst mit "Free" den freien Speicherplatz auf dem Datenträger zum Durchsuchen aus.
  7. Als Nächstes wählen Sie den Datenträger und den Ordner aus, in dem Sie die Daten speichern wollen. Hier können Sie durch Auswahl der zwei Punkte immer einen Ordner hochwechseln.
  8. Mit der Taste "Y" bestätigen Sie, dass wiederherstellbare Dateien in dem entsprechenden Ordner gesichert werden sollen. Anschließend stellt das Tool die Daten wieder her.

Bild 4: Mit Easy Recovery stellen Sie Daten wieder her, wenn andere Programme keine Möglichkeiten mehr bieten.

Kostenpflichtige Rettung mit Easy Recovery
Schlägt die Wiederherstellung mit Recuva fehl, kann eventuell das Profi-Tool "Easy Recovery" [4] von Kroll Ontrack weiterhelfen. Dieses steht als Testversion zum Download bereit und stellt auch Dateifragmente wieder her. Dokumente lassen sich mit einem Hex-Editor öffnen – das erhöht gerade bei Office-Dokumenten die Chance auf eine Rekonstruktion. In der Testversion können Sie Dateien aber nur anzeigen lassen. Wollen Sie Informationen wiederherstellen, müssen Sie Easy Recovery lizenzieren. Hierfür existieren verschiedene Varianten zum Preis zwischen 90 und 500 Euro.

Nach dem Start des Werkzeugs wählen Sie aus, wo Sie Daten wiederherstellen wollen. Der Assistent zeigt Ihnen alle Laufwerke an, auf denen dies möglich ist und die dem ausgewählten Laufwerkstyp entsprechen. Haben Sie einen Datenträger ausgewählt, können Sie Diagnosen durchführen und Daten auf formatierten Datenträgern komplett oder einzeln wiederherstellen. Auch das Dateisystem wählen Sie an dieser Stelle aus. Danach wird das Laufwerk durchsucht. Easy Recovery verwendet standardmäßig einen Tiefenscan, damit es alle Daten findet.

Fazit
Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass Sie beim Wiederherstellen von Daten auf Flash-Laufwerken vorsichtig vorgehen sollten. Ansonsten laufen Sie Gefahr, die Datenträger zu beschädigen, noch mehr Daten zu verlieren oder zumindest die Daten, die Sie wiederherstellen wollen, nicht mehr zu finden. Generell ist es empfehlenswert, sich mit den hier vorgestellten Tools auseinanderzusetzen. Im Notfall können Sie damit eine Wiederherstellung durchführen.
10.07.2017/Thomas Joos/ln

Nachrichten

Neues bei Backup Exec [14.11.2017]

Veritas hat seine Lösung zur Datensicherung 'Backup Exec' einer Runderneuerung unterzogen. Dabei hat der Hersteller auch das Abo-Modell überarbeitet, das mit diversen Abstufungen den Nutzern mehr Flexibilität bringen soll. Neu ist außerdem eine Deduplizierung in die Cloud, was die Auslastung des Netzwerks und den Speicherbedarf deutlich reduzieren soll. [mehr]

Neue NAS-Serie auf Ryzen-Basis [14.11.2017]

QNAP veröffentlicht zusammen mit AMD das weltweit erste NAS auf Ryzen-Basis. Je nach Modell hat der Hersteller die Produktreihe 'TS-x77' mit Prozessoren mit bis zu acht Kernen, einem Turbo-Core bis zu 3,7 GHz und mit bis zu 64 GByte DDR4-RAM ausgestattet. Die Geräte bieten sechs, acht und zwölf Einschübe. [mehr]

Kurz und schnell [7.11.2017]

Tipps & Tools

Download der Woche: MiniTool ShadowMaker Free [14.11.2017]

Auch aufgrund der Bedrohungen durch Ransomware ist spätestens jetzt allen IT-Verantwortlichen die Wichtigkeit eines funktionierenden Backups bewusst. Wer sich noch nicht für eine Software entschieden hat oder für kleinere Umgebungen nach einer kostengünstigen Alternative sucht, sollte einen Blick auf das frei erhältliche 'ShadowMaker Free' aus dem Hause MiniTool werfen. Das Werkzeug punktet trotz seines umfangreichen Funktionsumfangs vor allem mit seiner leichte Bedienbarkeit. [mehr]

Vorschau November 2017: Software-defined Storage [23.10.2017]

Die Datenmengen in Unternehmen wachsen täglich. Für Administratoren bedeutet dies, den zur Verfügung stehenden Speicherplatz permanent anzupassen und flexibel auf kurzfristige Anforderungen reagieren zu können. Im November befasst sich IT-Administrator mit dem Schwerpunkt 'Software-defined Storage'. Darin erläutern wir unter anderem die Einsatzszenarien für Speichervirtualisierung sowie aktuelle Trends in dem Bereich. Auch lesen Sie, welche Vorteile das Dateisystem LizardFS zu bieten hat und wie Sie Storage Spaces Direct unter Windows Server 2016 einrichten. In den Produkttests zeigt unter anderem NetApp ONTAP Select, was es in Sachen Storage-Management zu bieten hat. [mehr]

Buchbesprechung

Citrix XenMobile 10

von Thomas Krampe

Anzeigen