Fachartikel

Daten auf Flash-Laufwerken retten (2)

Auf SSD-Laufwerken werden immer mehr Daten gespeichert. Gehen diese durch Anwenderfehler oder physikalische Schäden verloren, muss der Administrator teilweise anders vorgehen als bei der Wiederherstellung von herkömmlichen Festplatten. Wir gehen in diesem Workshop auf die Unterschiede ein und stellen Windows-Tools vor, mit denen sich Daten auf einer SSD wiederbeleben lassen. Diese Werkzeuge helfen meist auch bei Datenverlust auf USB-Sticks und SD-Karten.
Wiedersehen macht Freude - auch auf SSD-Laufwerken lassen sich gelöschte Dateien mit etwas Glück wiederherstellen.
Alternative PhotoRec
Weitere Tools zur Wiederherstellung gelöschter Inhalte sind "Restoration" [1] und "PC INSPECTOR File Recovery" [2]. Beide funktionieren auch mit herkömmlichen Festplatten hervorragend und sind nicht für SSD optimiert. Die Werkzeuge bieten eine grafische Oberfläche zur Wiederherstellung. Im Fall von Restoration sieht das Vorgehen so aus:
  1. Starten Sie das Tool per Rechtsklick auf restoration.exe mit Administratorrechten.
  2. Nach erfolgtem Start wählen Sie bei "Drives" die Festplatte aus, die Sie durchsuchen wollen.
  3. Tragen Sie bei "All or part of the file" Dateiendungen in der Form *.bmp ein, wenn Sie nicht alle gelöschten Dateien anzeigen wollen.
  4. Klicken Sie auf "Search Deleted Files".
  5. Anschließend durchsucht das Tool die Festplatte und zeigt wiederherstellbare Dateien an.
  6. Über "Restore by Copying" können Sie Dateien wiederherstellen und an einen beliebigen Ort kopieren.
Bringen all diese Programme keinen Erfolg, bleibt ein letzter Versuch mit "PhotoRec" [3]. Die Software muss nicht installiert werden, gibt sich im Umgang aber etwas komplizierter als Restoration oder Recuva -dafür liegen die Erfolgschancen auf eine geglückte Wiederbelebung recht hoch:
  1. Nach dem Entpacken des Archivs starten Sie photorec_win.exe.
  2. Wählen Sie die SSD aus, von der Sie Daten wiederherstellen wollen.
  3. Wählen Sie die Art der Partitionstabelle aus, von der Sie Daten wiederherstellen wollen. Oft ist "Intel" die optimale Wahl für Windows-Betriebssysteme.
  4. Nach der Auswahl der Partitionstabelle wählen Sie die Partition aus, auf der die Daten gespeichert waren, die Sie wiederherstellen wollen.
  5. Neben der Auswahl der Partition müssen Sie noch das Dateisystem bestätigen.
  6. Wählen Sie zunächst mit "Free" den freien Speicherplatz auf dem Datenträger zum Durchsuchen aus.
  7. Als Nächstes wählen Sie den Datenträger und den Ordner aus, in dem Sie die Daten speichern wollen. Hier können Sie durch Auswahl der zwei Punkte immer einen Ordner hochwechseln.
  8. Mit der Taste "Y" bestätigen Sie, dass wiederherstellbare Dateien in dem entsprechenden Ordner gesichert werden sollen. Anschließend stellt das Tool die Daten wieder her.

Bild 4: Mit Easy Recovery stellen Sie Daten wieder her, wenn andere Programme keine Möglichkeiten mehr bieten.

Kostenpflichtige Rettung mit Easy Recovery
Schlägt die Wiederherstellung mit Recuva fehl, kann eventuell das Profi-Tool "Easy Recovery" [4] von Kroll Ontrack weiterhelfen. Dieses steht als Testversion zum Download bereit und stellt auch Dateifragmente wieder her. Dokumente lassen sich mit einem Hex-Editor öffnen – das erhöht gerade bei Office-Dokumenten die Chance auf eine Rekonstruktion. In der Testversion können Sie Dateien aber nur anzeigen lassen. Wollen Sie Informationen wiederherstellen, müssen Sie Easy Recovery lizenzieren. Hierfür existieren verschiedene Varianten zum Preis zwischen 90 und 500 Euro.

Nach dem Start des Werkzeugs wählen Sie aus, wo Sie Daten wiederherstellen wollen. Der Assistent zeigt Ihnen alle Laufwerke an, auf denen dies möglich ist und die dem ausgewählten Laufwerkstyp entsprechen. Haben Sie einen Datenträger ausgewählt, können Sie Diagnosen durchführen und Daten auf formatierten Datenträgern komplett oder einzeln wiederherstellen. Auch das Dateisystem wählen Sie an dieser Stelle aus. Danach wird das Laufwerk durchsucht. Easy Recovery verwendet standardmäßig einen Tiefenscan, damit es alle Daten findet.

Fazit
Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass Sie beim Wiederherstellen von Daten auf Flash-Laufwerken vorsichtig vorgehen sollten. Ansonsten laufen Sie Gefahr, die Datenträger zu beschädigen, noch mehr Daten zu verlieren oder zumindest die Daten, die Sie wiederherstellen wollen, nicht mehr zu finden. Generell ist es empfehlenswert, sich mit den hier vorgestellten Tools auseinanderzusetzen. Im Notfall können Sie damit eine Wiederherstellung durchführen.
10.07.2017/Thomas Joos/ln

Nachrichten

Datenanalyse in der Cloud [21.09.2017]

Veritas kündigt mit 'Veritas Cloud Storage' ein neues Software-defined-Storage-Produkt an. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Analyse und Klassifizierung großer Mengen unstrukturierter Daten mit Hilfe von Machine-Learning. Ergänzend dazu bringt der Hersteller eine integrierte SDS-Appliance auf den Markt, die eine langfristige Datenhaltung mit Multi-Cloud-Funktionen verbinden soll. [mehr]

Skalierbarkeit ist Trumpf [7.09.2017]

Tintri kündigt mit der 'Tintri EC6000'-Serie eine neue Modellreihe hochskalierbarer All-Flash-Speichersysteme an. Die Produktreihe besteht aus vier Modellen, die eine Leistung von bis zu 320.000 IOPS und eine Kapazität von 19 TByte bis 645 TByte Flash in zwei Höheneinheiten bieten. Zum Einsatz kommen dabei 3D-NAND-Technologie und High-Density-Laufwerke. [mehr]

Dicht an dicht [6.09.2017]

Tipps & Tools

Rettung für Word-Dateien [16.08.2017]

Auch wenn IT-Profis quasi von Geburt an mit 'Strg + S' alle paar Minuten ihre bearbeiteten Dateien sichern, können dennoch unvorhergesehene Schäden an wichtigen Dokumenten auftreten. Sei es durch Stromausfall oder Mitarbeiter, die eine frei gegebene gemeinsame Datei zerschießen. In solchen Fällen können Sie das Tool 'Word Recovery' ausprobieren. [mehr]

Hochzeitsbilder auf personalisiertem Stick [15.07.2017]

Wenn der ganz besondere Tag gekommen ist, können Sie für IT-Kollegen und -Kolleginnen ein besonderes Hochzeitsgeschenk organisieren: Der aus Holz gefertigte USB-Stick wird mit einer Namensgravur der Vermählten versehen und kann dann gleich noch für den unkomplizierten Transfer der selbst geschossenen Hochzeitsfotos herhalten. Zusätzlich können Sie aus zwei Motiven für die Kappe des Speichermediums wählen. [mehr]

Buchbesprechung

Citrix XenMobile 10

von Thomas Krampe

Anzeigen