Fachartikel

Im Test: NetApp ONTAP Select

Der Hersteller NetApp steht seit jeher für moderne Speicher-Hardware, verknüpft mit seinem Betriebssystem ONTAP. Mit ONTAP Select hat er seit einiger Zeit Hardware und Betriebssystem entkoppelt. Nutzer können damit ihre eigenen Server mit lokalem Speicher verwenden und mit einem Enterprise-tauglichen Management versehen. IT-Administrator hat sich genauer angesehen, wie das funktioniert und wo die Vorteile liegen.
Das Dashboard von ONTAP Select liefert die wichtigsten Daten zum Clusterzustand inklusive Fehlermeldungen auf einen Blick.
NetApp bezeichnet ONTAP Select als Software-basierte Plattform für die private Cloud. Das Produkt setzt auf Standard-Servern beliebiger Hersteller mit lokalem Speicher (DAS) auf, um daraus Enterprise-tauglichen Storage zu bauen. ONTAP Select unterstützt mit NFS, SMB/CIFS und iSCSI sowohl Block- als auch Datei-basierte Protokolle und wird nach Speichervolumen lizenziert. Dabei erlaubt die Standard-Lizenz nur Festplatten, die Premium-Lizenz darüber hinaus auch den Einsatz von SSDs.

ONTAP Select läuft als virtuelle Maschinen auf VMware ab vSphere 5.5 und lässt sich als 1-, 2- sowie 4-Knoten-Cluster einrichten, je nach Einsatzzweck und Anforderung an die Redundanz sowie Verfügbarkeit. Ganz neu wird beim 1- und 4-KnotenCluster als Hypervisor auch KVM auf Basis von Red Hat 7.2 unterstützt.

Fazit
ONTAP von NetApp ist unbestritten ein sehr leistungsfähiges, zuverlässiges sowie renommiertes Speicherbetriebssystem. Mit ONTAP Select können Unternehmen dieses nun auch abgekoppelt von der Net App-Hardware für Software-basierten Speicher nutzen. Gerade wer bei seinen Hardware-Filern bereits auf NetApp setzt, hat den großen Vorteil, dass er so eine einheitliche Administration mit nahtloser Integration in die bestehende Umgebung schafft. Hier mussten wir im Test allerdings auch feststellen, dass die Bedienung über das NetApp OnCommand System Center etwas Einarbeitung erfordert und nicht ganz so intuitiv gestaltet ist wie bei manch anderen modernen Speichersystemen.

Mit der Unterstützung von 1-, 2- und 4-Knoten-Clustern ist NetApp Select sehr vielseitig konfigurierbar für unterschiedliche Einsatzszenarien von der Bereitstellung von günstigem NAS-Speicher bis hin zu hochverfügbarem, Enterprise-tauglichem Storage. Von Vorteil ist die bei Net -App durchgängige, breite Protokoll-Unterstützung sowohl Block- als auch Dateibasiert (NFS, SMB/CIFS und iSCSI). Zu beachten ist, dass ONTAP Select als Hypervisor VMware vSphere ab 5.5 oder neuerdings alternativ auch KVM auf Basis von Red Hat 7.2 (RHEL) voraussetzt – Hyper-V-Nutzer bleiben also außen vor.

Bei den Betriebskosten ist zu berücksichtigen, dass sich die diversen Lizenzkosten von VMware oder Red Hat sowie NetApp addieren, wobei diese teils Instanz- und teils Volumen-basiert anfallen. Auch wenn beim Software-basierten Speicher letztendlich die Hardware-Kosten reduziert werden können, sind die Lizenzkosten erfahrungsgemäß häufig nicht unerheblich, sodass es sich durchaus lohnt, verschiedene Lösungen mit spitzem Bleistift durchzurechnen.

Den kompletten Test finden Sie in Ausgabe 11/2017 ab Seite 14.
30.10.2017/ln/Jürgen Heyer

Nachrichten

Wachsende Workloads, vereinfachte Verwaltung [19.02.2018]

Mit dem 'VxBlock 1000' baut Dell EMC sein Portfolio an konvergenten Infrastruktursystemen weiter aus. Die Neuvorstellung unterstützt Workloads aller Art und soll mir einer überarbeiteten Architektur den Platzbedarf im Rechenzentrum um bis zu 60 Prozent reduzieren. [mehr]

Schneller Restore aus der Cloud [8.02.2018]

Mit 'UDP Cloud Direct' bringt Arcserve eine neue Disaster-Recovery-as-a-Service- und Backup-as-a-Service-Lösung auf den Markt. Die Neuvorstellung vereint das Netzwerkmanagement und die Replikation des Herstellers mit einer neuen Cloud-Technologie. [mehr]

Tipps & Tools

Kontrolle über Speicherplatz behalten [23.02.2018]

Bei der Verwaltung der Festplattenressourcen auf dem PC kann das kostenfreie Tool 'MeinPlatz' weiter helfen. Die Software durchleuchtet sowohl die fest verbauten Datenträger als auch externe Speichermedien und listet Ihnen den belegten Speicherplatz von Ordnern und Dateien auf. Neben der Größe, Datei- und Ordneranzahl stellt das Werkzeug die prozentuelle Belastung der Festplatte relativ zur Gesamtgröße grafisch dar. [mehr]

AWS-Kosten treffsicher kalkulieren [16.01.2018]

Wenn es nach den entsprechenden Anbietern geht, löst die Cloud alle IT-Probleme, ist flexibler als On-Premises-Installationen und obendrein natürlich günstiger. Wenn aber jede Minute und jedes GByte einzeln berechnet und ein Dutzend verschiedener Dienstleistungen in Anspruch genommen wird, geraten die Ausgaben schnell außer Kontrolle. Zumindest für AWS gibt es mit dem 'Simple Monthly Calculator' einen Kostenrechner, der den individuellen Bedarf skizziert und für mehr Planungssicherheit sorgt. [mehr]

Buchbesprechung

Software Defined Networking

von Konstantin Agouros

Anzeigen