Fachartikel

Nutzen von Cloud Storage Services

Storage-Dienstleistungen in der Wolke sind derzeit eine vieldiskutierte Angelegenheit. Für derartige Angebote existieren jedoch unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten. In unserem Online-Artikel setzen wir uns mit dem Nutzen von Cloud Storage Services in den Themenfeldern Backup, Failover und Webhosting sowie im Rahmen eines Content Delivery Networks auseinander. Außerdem erklären wir, warum eine hybride Lösung mit eigenem Storage und zusätzlich gemieteten Kapazitäten gerade für kleinere Unternehmen interessant ist.
Führt der Weg in die Cloud, sollten die Einsatzszenarien vorab klar definiert sein
Backup & Failover
Die Vergangenheit hat gezeigt, dass der Verlust von Daten Unternehmen schwer zusetzen und auch das Image beschädigen kann. Dennoch sehen gerade KMU-Betriebe meist davon ab, in eine Hochverfügbarkeitslösung zu investieren. Zu hoch sind die Investitions- und Wartungskosten einer Co-Location eines Rechenzentrums. Zudem verfügen kleine und mittelständische Firmen nicht über die finanziellen Mittel, ein eigenes Rechenzentrum zu betreiben – in der Regel macht dies auch keinen Sinn. Daher greift die Mehrheit auf ein gewöhnliches voll-, inkrementelles oder differenzielles Backup zurück.

In diesen Fällen werden die Daten natürlich in regelmäßigen Abständen gesichert. Aber wie verhält es sich mit dem Schutz der erstellten Backups? Sind diese vor dem physikalischen Zugriff Dritter geschützt? Was passiert, wenn ein Feuer ausbricht oder in einigen Regionen die Pegelstände wieder steigen? Wie ist die Zeitspanne, bis die benötigten Daten wieder aus dem Backup hergestellt werden können und wie ist der aktuelle Versionsstand des Backups? In der Regel werden Backups in der Nacht durchgeführt um die Performanz von Servern und Netzwerk nicht zu beeinträchtigen. Im besten Fall ist die letzte Version einer Datei also vom vorherigen Tag.

Ein Cloud Storage Service hilft bei allen oben genannten Fragestellungen und darüber hinaus. Durch die Anbindung der Unternehmens-IT an einen Cloud Storage ändert sich der Status der Daten von einfach verfügbar auf hoch verfügbar. Auf Grund des Designs eines Cloud Storage sind die Daten (einzelne Dateien) innerhalb und über mehrere Rechenzentren eines Anbieters hinweg verteilt, wodurch selbst der Ausfall eines Storage bei dem Anbieter nicht zu einem Datenverlust führt und der Zugriff auf die Daten durch das Unternehmen jederzeit stattfinden kann.

Ein weiterer Vorteil besteht in der Möglichkeit des Echtzeit-Backups der Daten durch die Synchronisation der Daten zur Laufzeit. Die Daten müssen dazu einmalig vom Unternehmen mit dem Storage Service des Anbieters synchronisiert werden. Arbeitet nun ein Mitarbeiter an einer Datei und speichert diese zwischenzeitlich oder am Ende ab, wird dieses File automatisch auf dem Storage des Anbieters aktualisiert.

Webhosting & CDN (Content Delivery Network)
Im Bereich des klassischen Webhosting stellt ein Webhoster einen Tarif mit einer endlichen Größe von Speicherplatz zur Verfügung. Zudem kann der Zugriff auf die dort gespeicherten Daten je nach Standort des Besuchers hinsichtlich der Geschwindigkeit variieren. Weiterhin sind Seiten, saisonal (Reiseanbieter, Webshops) oder zeitlich (Events, Werbeaktionen) bedingt, Überlastungen ausgesetzt.

Durch den Einsatz eines Cloud Storage Service steht für ein Unternehmen zunächst eine unendlich skalierbare Menge an Speicherplatz durch den Anbieter zur Verfügung. Ist die Zielgruppe der Webseite global, was durch die Nutzung des Internets nicht ungewöhnlich ist, wird die Geschwindigkeit hier durch ein sogenanntes Content Delivery Network (CDN) erhöht. Ein CDN besteht aus einer Menge von weltweit verteilter lokaler Server, die untereinander synchronisiert ein globales Netzwerk ergeben. Die Daten sind also über mehrere Standorte hinweg repliziert. Werden die Daten nun durch einen Benutzer etwa aus Australien angefragt, werden diese nicht aus dem Rechenzentrum in Deutschland geliefert, sondern von einem Server in Australien. Durch das Umgehen unter anderem der Netzwerk-Latenzen erhöht sich damit die Geschwindigkeit des Zugriffs.

Der Vorteil des CDN kann besonders dann genutzt werden, wenn Medieninhalte wie Videos und Musik als Download oder Stream angeboten werden. Aber auch die Bereitstellung von Webanwendungen und jeder anderer Art von Daten führt zu einem Geschwindigkeitsgewinn.



                                                Seite 1 von 2                     Nächste Seite>>

27.10.2010/ln/René Büst, ScaleUp Technologies

Nachrichten

12 TByte im 3,5-Zoll-Format [26.04.2017]

Von Western Digital kommt mit der 'Ultrastar He12' eine neue heliumbasierte Festplatte auf den Markt. Die Neuvorstellung verfügt über eine Speicherkapazität von 12 TByte und wird unter der Marke HGST vertrieben. [mehr]

Cloud-Storage flexibel und hochverfügbar machen [25.04.2017]

Scality, Anbieter von Object- und Cloud Storage-Lösungen, meldet die Verfügbarkeit des neuen Open-Source-Release von 'Scality S3 Server' unter der Apache 2.0 Lizenz. Die neue Version soll für hohe Verfügbarkeit sorgen und unterstützt mehrere Daten-Backends in der Cloud. Durch die automatische Service-Wiederherstellung ist Scality S3 Server nun auch für Serverausfälle gewappnet. [mehr]

Tipps & Tools

Vorschau Mai 2017: Flash-Hardware & -Management [24.04.2017]

Flash-Speicher wird zunehmend günstiger und hält ungebremst Einzug in Clients wie Server. In der Mai-Ausgabe widmet sich IT-Administrator deshalb dem Schwerpunkt 'Flash-Hardware & -Management'. Darin zeigen wir, mit welchen Handgriffen Sie Windows 10 und Windows Server 2016 für den Einsatz von SSDs optimieren. Auch lesen Sie, wann sich die flotten Speichermedien für NAS-Systeme lohnen und wie Sie einen Netzwerkspeicher mit der Linux-Distribution Rockstor auf Btrfs-Basis aufbauen. Nicht zuletzt werfen wir einen Blick in die nahe Zukunft und schauen, welche Technologien nach Flash auf die IT-Welt warten. In den Tests tritt unter anderem das redundante All-Flash-Array T3600 von Tegile an. [mehr]

Synology-Zertifikat verlängern [20.04.2017]

Viele Nutzer eines Synology-NAS greifen auf das kostenloses SSL-Zertifikat von Let's Encrypt zurück. Was dabei jedoch fehlt, ist eine Wegleitung, wie sich das Zertifikat verlängern lässt – die Zertifikate von Let's Encrypt sind nur 90 Tage gültig. Weder in der Systemsteuerung des NAS noch auf der Webseite von Let's Encrypt findet sich eine einfache Möglichkeit zur Verlängerung. Wir erklären, warum Sie trotzdem nicht alle drei Monate ein neues Zertifikat anfordern müssen. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz-Grundverordnung

von Niko Härting

Anzeigen