Nachrichten

HPE baut hyperkonvergentes Portfolio aus [22.03.2017]

HPE hat auf der CeBIT 'HPE SimpliVity 380' angekündigt, die erste hyperkonvergente Infrastruktur mit SimpliVity OmniStack auf HPE-Servern. Am 17. Februar hatte HPE die Akquisition von SimpliVity abgeschlossen. Die Neuvorstellung vereint jegliche benötigte Infrastruktur und Daten-Services auf dem laut HPE weltweit meistverkauften Server, dem HPE ProLiant DL380. [mehr]

19-Zoll-Rechenzentrum [8.03.2017]

Tipps & Tools

Image für VDI-in-a-Box zuweisen [19.03.2017]

Zur Desktop-Virtualisierung nutzen viele Unternehmen VDI-in-a-box 5.X. Teilweise kann es zu dem Problem kommen, dass ein Nutzer keinen Desktop zur Verfügung gestellt bekommt, auf dem er sich anmelden kann. Im Images-Tab der Webkonsole des VDI-in-a-Box-Managers fehlt ein Image, das zum Erstellen von Produktions-Desktops verwendet wird. Das Problem lässt sich aber recht leicht lösen. [mehr]

Ab 31. März erhältlich: Sonderheft 'Microsoft Cloud' [13.03.2017]

Noch laufen die letzten Korrekturschritte, aber Ende März ist es soweit: Mit dem Thema 'Microsoft Cloud' erscheint das erste Sonderheft des Jahres. Auf 180 Seiten zeigt es, wie die Erweiterung der eigenen IT-Infrastruktur in die Microsoft-Cloud mit Azure AD, Office 365 und Konsorten technisch funktioniert. Bestellen Sie das Sonderheft jetzt vor und sichern Sie sich als Abonnent den vergünstigten Preis. Auch bei einem schnellen Upgrade auf unser All-Inclusive Abo erhalten Sie das Sonderheft bald frei Haus. [mehr]

Fachartikel

So erhöhen virtuelle Desktops die Sicherheit [23.11.2016]

Derzeit steht in vielen Unternehmen die Migration von Windows 7 oder anderen Windows-Versionen auf Windows 10 an. Das Upgrade kann auch als Anlass für die Virtualisierung der Clients dienen, denn schließlich bieten virtuelle Desktop-Umgebungen viele Vorteile. Einer davon ist die höhere Sicherheit. [mehr]

Virtuelle Maschinen in Azure verwalten (3) [14.11.2016]

Microsoft Azure umfasst neben erweiterten Diensten für den Betrieb von Webanwendungen auch die Möglichkeit, Workloads aller Art als Software zu betreiben. Das Azure-Managementportal zentralisiert dabei alle Verwaltungsaufgaben des Dienstes. Hier können Sie Zeit und Aufwand sparen, wenn Sie die PowerShell-Interfaces zum Azure-Dienst und den einzelnen VMs nutzen. Dieser Workshop zeigt, wie aus einigen Mausklicks wenige Codeschnipsel werden, die ganze virtuelle Netzwerke mit mehreren virtuellen Maschinen automatisiert erstellen. Im dritten Teil der Workshop-Serie erklären wir, was es mit Availability Sets auf sich hat und wie Sie Azure-VMs effizient administrieren. [mehr]

Grundlagen

Backups in virtuellen Umgebungen [4.10.2016]

Virtuelle Umgebungen wollen natürlich ebenso in das Backupkonzept eingebunden sein, wie physische. Dabei stehen Administratoren grundsätzlich zwei Ansätze zur Verfügung: agentenbasiert und agentenlos. Welche Unterschiede beide Verfahren aufweisen und welche Aspekte zu beachten sind, zeigt dieser Beitrag am Beispiel VMware vSphere. [mehr]

Vor- und Nachteile der Desktop-Virtualisierung [30.04.2014]

Die Ära des klassischen Clients mit eigener Hardware und lokaler Software geht mit dem Aufkommen verschiedenster Formfaktoren im Bereich mobiler Rechner und der gleichzeitigen Etablierung verschiedener Virtualisierungstechnologien für Client und Anwendungen seinem Ende entgegen. Dieser Artikel zeigt auf, wohin sich das Client-Management bewegt. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz-Grundverordnung

von Niko Härting

Anzeigen