Meldung

Hochverfügbare Virtualisierungszentrale

Mit der 'Uptime Appliance für VMware vCenter Server' bringt Stratus eine Komplettlösung aus Server-Hardware und Software für den ausfallsicheren Betrieb des Management-Tools von VMware auf den Markt. Unternehmen soll es so möglich sein, ihre gesamten Virtualisierungslösungen in einer hochverfügbaren Infrastruktur einzusetzen.
Die "Uptime Appliance für VMware vCenter Server" [1] soll einem Single Point of Failure vorbeugen, der sich laut Stratus mit dem Einsatz von VMware vCenter Server auftut. Bei einem Ausfall des zentralen Management-Tools von VMware bestehe keine Kontrolle mehr über die diversen Hosts oder virtuellen Maschinen innerhalb der Infrastruktur. Um dieses Problem zu vermeiden, hat Stratus ein Produktpaket geschnürt, das aus einem Intel-basierten fehlertoleranten Server mit einem Single-Socket Quad-Core 2.0 GHz System, mindestens vier 146-GByte-15K-RPM-Festplatten, 16 GByte logischem Speicher, Microsoft Windows 2008 R2 Standard Edition sowie dem Stratus Automated Uptime Layer besteht und auch VMware vCenter Server 5 Standard Edition umfasst.

Der Hersteller bescheinigt der Appliance eine einfache Installation und Konfiguration, gerade im Vergleich zum Betrieb einer clusterbasierten Verfügbarkeitslösung für vCenter Server. Die Uptime Appliance bietet laut Stratus eine Verfügbarkeit von über 99,999 Prozent für alle Virtualisierungs-Ressourcen, die damit betrieben werden. Im Unterschied zu der clusterbasierten Lösung reagiere die Appliance zudem nicht auf Fehler, sondern verhindere sie.
9.02.2012/ln

Tipps & Tools

Neues Training: vSphere 6 optimal betreiben [17.05.2016]

Mit über 650 neuen Features ist vSphere 6 eine Herausforderung für den Admin. Zumal die Neuerungen um Updates ergänzt werden, die manche Features wie vSAN erst jetzt reif für die Produktion machen. Das neue IT-Administrator Training, das im September in München und Hamburg stattfindet, führt durch die Verwaltung der neuen Features und Updates. Melden Sie sich zügig an, erfahrungsgemäß sind die Plätze schnell vergeben. [mehr]

Proxmox und LVM reibungslos einsetzen [15.05.2016]

Nach der Installation eines Proxmox-Virtualisierungsservers, basierend auf Debian, mit der geführten Partitionierung und Verwendung von LVM, kann es vorkommen, dass der Bootloader GRUB nicht in das Betriebssystem booten. Er bringt stattdessen Fehlermeldungen wie 'Volume group 'pve' not found' sowie 'Unable to find LVM volume pve/root' und wechselt in die Build-in Shell. An dieser Stelle sollten Sie unter anderem überprüfen, ob die Volume Groups aktiviert sind. [mehr]

Fachartikel

Das bringt der Umstieg auf SharePoint 2016 [23.05.2016]

Lange war ungewiss, wie es mit SharePoint weitergeht. Im Zuge von Microsofts Mobile/Cloud-first Strategie wurde im Vorfeld mehrfach diskutiert, ob das Unternehmen überhaupt noch eine eigenständige SharePoint Version herausbringen würde. Mittlerweile steht SharePoint 2016 in den Startlöchern und wird Mitte des Jahres erscheinen. Doch wie unterscheidet sich die Neuerscheinung überhaupt noch von der Vorgängerversion und für wen lohnt sich ein Umstieg? [mehr]