Meldung

Hochverfügbare Virtualisierungszentrale

Mit der 'Uptime Appliance für VMware vCenter Server' bringt Stratus eine Komplettlösung aus Server-Hardware und Software für den ausfallsicheren Betrieb des Management-Tools von VMware auf den Markt. Unternehmen soll es so möglich sein, ihre gesamten Virtualisierungslösungen in einer hochverfügbaren Infrastruktur einzusetzen.
Die "Uptime Appliance für VMware vCenter Server" [1] soll einem Single Point of Failure vorbeugen, der sich laut Stratus mit dem Einsatz von VMware vCenter Server auftut. Bei einem Ausfall des zentralen Management-Tools von VMware bestehe keine Kontrolle mehr über die diversen Hosts oder virtuellen Maschinen innerhalb der Infrastruktur. Um dieses Problem zu vermeiden, hat Stratus ein Produktpaket geschnürt, das aus einem Intel-basierten fehlertoleranten Server mit einem Single-Socket Quad-Core 2.0 GHz System, mindestens vier 146-GByte-15K-RPM-Festplatten, 16 GByte logischem Speicher, Microsoft Windows 2008 R2 Standard Edition sowie dem Stratus Automated Uptime Layer besteht und auch VMware vCenter Server 5 Standard Edition umfasst.

Der Hersteller bescheinigt der Appliance eine einfache Installation und Konfiguration, gerade im Vergleich zum Betrieb einer clusterbasierten Verfügbarkeitslösung für vCenter Server. Die Uptime Appliance bietet laut Stratus eine Verfügbarkeit von über 99,999 Prozent für alle Virtualisierungs-Ressourcen, die damit betrieben werden. Im Unterschied zu der clusterbasierten Lösung reagiere die Appliance zudem nicht auf Fehler, sondern verhindere sie.
9.02.2012/ln

Tipps & Tools

Download der Woche: Qemu Simple Boot [4.11.2014]

Wer mit verschiedenen bootfähigen Datenträgern und Live-Systemen arbeitet, sollte diese vor dem produktiven Einsatz auf jeden Fall testen. Um dafür nicht extra ein Medium brennen zu müssen, können Sie alternativ auf das kostenfreie 'Qemu Simple Boot' zurückgreifen. Das schlanke Programm überprüft Live-Umgebungen sowie bootfähige Datenträger aller Art, egal ob auf CD, als ISO, externe Festplatte oder USB-Stick direkt unter Windows. Dazu muss der Nutzer die Sitzung nicht unterbrechen. [mehr]

StoreFront-Daten als CSV exportieren [2.11.2014]

Viele Unternehmen, die eine Citrix-Infrastruktur im Einsatz haben, nutzen in diesem Zusammenhang noch die StoreFront Services in der Version 2.0. Dabei kann es sehr nützlich sein, die in der StoreFront-Datenbank hinterlegten Informationen zu exportieren - idealerweise als CSV-Datei. Mit den richtigen Kommandos läuft dieser CSV-Export aus Citrix StoreFront völlig problemlos ab. Auch ein Import aus diesem Format ist möglich. [mehr]

Fachartikel

So wappnen Sie Ihr Netzwerk für das Internet der Dinge [26.11.2014]

Dem Internet der Dinge wird nachgesagt, eine neue Zeitrechnung eingeleitet zu haben. Jedoch wird die immer weitergehende Vernetzung auf dem Rücken von Netzwerken ausgetragen, die letztlich der Verwaltung von Menschen unterliegen. Genauer gesagt der von Netzwerk-Administratoren. Deren Arbeitsalltag erfährt momentan starke Veränderungen, es gilt, immer mehr und komplexere Aufgaben zu bewältigen. Unser Artikel erklärt, wo die Stolperfallen beim Umbau der Netzwerkinfrastruktur liegen und was bei immer mehr vernetzten Geräten zu beachten ist. [mehr]

Buchbesprechung

Samba 4

von Stefan Kania

Anzeigen