Meldung

Hochverfügbare Virtualisierungszentrale

Mit der 'Uptime Appliance für VMware vCenter Server' bringt Stratus eine Komplettlösung aus Server-Hardware und Software für den ausfallsicheren Betrieb des Management-Tools von VMware auf den Markt. Unternehmen soll es so möglich sein, ihre gesamten Virtualisierungslösungen in einer hochverfügbaren Infrastruktur einzusetzen.
Die "Uptime Appliance für VMware vCenter Server" [1] soll einem Single Point of Failure vorbeugen, der sich laut Stratus mit dem Einsatz von VMware vCenter Server auftut. Bei einem Ausfall des zentralen Management-Tools von VMware bestehe keine Kontrolle mehr über die diversen Hosts oder virtuellen Maschinen innerhalb der Infrastruktur. Um dieses Problem zu vermeiden, hat Stratus ein Produktpaket geschnürt, das aus einem Intel-basierten fehlertoleranten Server mit einem Single-Socket Quad-Core 2.0 GHz System, mindestens vier 146-GByte-15K-RPM-Festplatten, 16 GByte logischem Speicher, Microsoft Windows 2008 R2 Standard Edition sowie dem Stratus Automated Uptime Layer besteht und auch VMware vCenter Server 5 Standard Edition umfasst.

Der Hersteller bescheinigt der Appliance eine einfache Installation und Konfiguration, gerade im Vergleich zum Betrieb einer clusterbasierten Verfügbarkeitslösung für vCenter Server. Die Uptime Appliance bietet laut Stratus eine Verfügbarkeit von über 99,999 Prozent für alle Virtualisierungs-Ressourcen, die damit betrieben werden. Im Unterschied zu der clusterbasierten Lösung reagiere die Appliance zudem nicht auf Fehler, sondern verhindere sie.
9.02.2012/ln

Tipps & Tools

IT-Administrator Intensiv-Seminar 'Hyper-V' [13.02.2017]

War VMware über lange Zeit hinweg unbestrittener Marktführer bei der Servervirtualisierung, hat Microsofts Hypervisor in den letzten Jahren mächtig aufgeholt. Unser fünftägiges Intensiv-Seminar im März und Mai zeigt deshalb optimale Vorgehensweisen bei der Einführung von Hyper-V, behandelt anschließend die Themen Cluster und Hochverfügbarkeit und verschafft Einblicke in die Möglichkeiten, die sich Administratoren zum Beispiel mit Hyper-V Replica bieten. Das alles anhand der neuesten Ausgabe der Virtualisierungstechnologie, eingeführt mit Windows Server 2016. [mehr]

Citrix Store-Front-Cluster richtig updaten [5.02.2017]

Regelmäßige Upgrades sind auch in einer Citrix-Umgebung empfehlenswert, um das Beste aus Hard- und Software herauszuholen und etwaige Probleme schon proaktiv zu verhindern oder bestenfalls ganz zu beheben. Dies trifft besonders auf Unternehmen zu, die NetScaler für das Load Balancing eines Store-Front-Clusters nutzen. Bei diesem Upgrade sind allerdings einige Dinge zu beachten. [mehr]

Fachartikel

Wie viel Cloud darf es im Self Service sein? [22.02.2017]

Je nach Workload sehen sich die Unternehmen mit der Cloud vor die gleichen Herausforderungen gestellt wie in der "alten" Managed-Services-Welt: Die Infrastruktur kommt vom Provider, doch beim Betrieb der Lösung greifen Automatisierung und Self-Services nur in sehr eingeschränktem Maße. Also stellt sich die Frage, was die IT-Abteilung selbst – in der Cloud – abbilden kann und was sich dort managen lässt. Der Artikel skizziert die Herausforderungen dieses Szenarios und wie ein Referenzmodell im modularen Umgang mit der Multi-Cloud aussehen könnte. [mehr]

Buchbesprechung

SQL Hacking

von Justin Clarke et al.

Anzeigen