Meldung

Mehr Einblick

Splunk präsentiert Version 3.1 der 'Splunk App for VMware', die Unternehmen tiefere operative Einblicke in ihre virtualisierten Umgebungen ermöglichen soll. Das Release bietet zahlreiche neue Features, darunter 200 sofort nutzbare Reports und eine Instant-Identifizierung von Datenausreißern, um die Dringlichkeit des Handlungsbedarfs in Echtzeit ermitteln zu können.
Mehr als 200 einsatzbereite und anpassbare Reports sollen in Splunk 3.1 für VMware [1] Aufschluss über den operativen Zustand der VMware-Umgebung geben; Hosts, VMs und Data Stores mit Leistungs-/Funktionsproblemen könnten so in Echtzeit identifiziert werden. Anhand interaktiver visueller Darstellungen der virtuellen Umgebung lassen sich ferner Probleme feststellen und statistische Vergleiche auf Basis vordefinierter, anpassbarer Schwellenwerte durchführen.

Daten, die in einer grafischen Darstellung der VMware-Umgebung außerhalb der Norm liegen, fallen laut Anbieter dabei sofort ins Auge. Durch die Out-of-the-box-Korrelation von Daten aus der VMware-Virtualisierungsschicht mit Daten, die von den Speichersystemen bereitgestellt werden, könnten Fehler schneller behoben, Kapazitäten optimiert und Workloads rationalisiert werden; der direkte Drilldown in Daten aus NetApp Data ONTAP-Speichersystemen ermögliche tiefgehende Analysen.

Prädiktive Algorithmen sollen außerdem die Prognose des künftigen CPU-, Arbeitsspeicher- und Festplattenbedarfs für VMware VCenter, ESXi-Hosts und VMs ermöglichen. Mit den leistungsstarken Analysefunktionen lassen sich potenzielle Sicherheitslücken und unzulässige Nutzungsmuster erkennen, Fehler und Ausnahmebedingungen untersuchen sowie Änderungen nachverfolgen, wobei auch Einblicke in VCenter-Aufgaben genutzt werden können.
16.04.2014/dr

Tipps & Tools

Proxmox und LVM reibungslos einsetzen [1.05.2016]

Nach der Installation eines Proxmox-Virtualisierungsservers, basierend auf Debian, mit der geführten Partitionierung und Verwendung von LVM, kann es vorkommen, dass der Bootloader GRUB nicht in das Betriebssystem booten. Er bringt stattdessen Fehlermeldungen wie 'Volume group 'pve' not found' sowie 'Unable to find LVM volume pve/root' und wechselt in die Build-in Shell. An dieser Stelle sollten Sie unter anderem überprüfen, ob die Volume Groups aktiviert sind. [mehr]

Jetzt erhältlich: Sonderheft zu VMware vSphere 6 [11.04.2016]

'VMware vSphere 6 - Automatisierung, Sicherheit und Hochverfügbarkeit', unter diesem Motto steht das jüngste IT-Administrator Sonderheft. Das aktuelle vSphere-Release bringt mehr als 600 Änderungen mit. Dazu gehören beispielsweise ein überarbeitetes Management-Tool sowie ein stark erweitertes vMotion. Damit lassen sich virtuelle Maschinen nun auch über Cluster- und vCenter-Grenzen hinweg migrieren. Grund genug, vSphere 6 im Sonderheft I/2016 auf 180 Seiten ausführlich zu beleuchten. [mehr]

Fachartikel

Qualitätscheck für Enterprise-HDDs [27.04.2016]

Die Storage-Herausforderungen an Unternehmen steigen. Ein Grund dafür sind immer weiter wachsende Datenmengen. Es ist daher essenziell, die jeweils richtigen Laufwerke für die verschiedenen Anwendungsfälle zu nutzen. Dabei ist eine Vielzahl von Fragen zu beantworten, gerade hinsichtlich Spezifikationen wie Betriebsdauer, Gewährleistung, Betriebstemperatur oder Rated Workload. Unser Fachbeitrag hilft Nutzern dabei, die Speichermedien auszuwählen, die für ihre Anforderungen am besten geeignet sind. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz Cloud-Computing

von Karsten Schulz

Anzeigen