Meldung

Mehr Einblick

Splunk präsentiert Version 3.1 der 'Splunk App for VMware', die Unternehmen tiefere operative Einblicke in ihre virtualisierten Umgebungen ermöglichen soll. Das Release bietet zahlreiche neue Features, darunter 200 sofort nutzbare Reports und eine Instant-Identifizierung von Datenausreißern, um die Dringlichkeit des Handlungsbedarfs in Echtzeit ermitteln zu können.
Mehr als 200 einsatzbereite und anpassbare Reports sollen in Splunk 3.1 für VMware [1] Aufschluss über den operativen Zustand der VMware-Umgebung geben; Hosts, VMs und Data Stores mit Leistungs-/Funktionsproblemen könnten so in Echtzeit identifiziert werden. Anhand interaktiver visueller Darstellungen der virtuellen Umgebung lassen sich ferner Probleme feststellen und statistische Vergleiche auf Basis vordefinierter, anpassbarer Schwellenwerte durchführen.

Daten, die in einer grafischen Darstellung der VMware-Umgebung außerhalb der Norm liegen, fallen laut Anbieter dabei sofort ins Auge. Durch die Out-of-the-box-Korrelation von Daten aus der VMware-Virtualisierungsschicht mit Daten, die von den Speichersystemen bereitgestellt werden, könnten Fehler schneller behoben, Kapazitäten optimiert und Workloads rationalisiert werden; der direkte Drilldown in Daten aus NetApp Data ONTAP-Speichersystemen ermögliche tiefgehende Analysen.

Prädiktive Algorithmen sollen außerdem die Prognose des künftigen CPU-, Arbeitsspeicher- und Festplattenbedarfs für VMware VCenter, ESXi-Hosts und VMs ermöglichen. Mit den leistungsstarken Analysefunktionen lassen sich potenzielle Sicherheitslücken und unzulässige Nutzungsmuster erkennen, Fehler und Ausnahmebedingungen untersuchen sowie Änderungen nachverfolgen, wobei auch Einblicke in VCenter-Aufgaben genutzt werden können.
16.04.2014/dr

Tipps & Tools

IT-Administrator Intensiv-Seminar 'Hyper-V' [5.12.2016]

War VMware über lange Zeit hinweg unbestrittener Marktführer bei der Servervirtualisierung, hat Microsofts Hypervisor in den letzten Jahren mächtig aufgeholt. Unser neues, fünftägiges Intensiv-Seminar im März und Mai 2017 zeigt deshalb optimale Vorgehensweisen bei der Einführung von Hyper-V, behandelt anschließend die Themen Cluster und Hochverfügbarkeit und verschafft Einblicke in die Möglichkeiten, die sich Administratoren zum Beispiel mit Hyper-V Replica bieten. Das alles anhand der neuesten Ausgabe der Virtualisierungstechnologie, eingeführt mit Windows Server 2016. [mehr]

Citrix Storefront reparieren [27.11.2016]

In Citrix-Umgebungen kann es vorkommen, dass nach einem Update des Storefronts auf der Webseite keine Applikationen mehr zu sehen sind sondern lediglich ein leerer Bildschirm. Lediglich der User-Name rechts sowie das Unternehmenslogo links tauchen dort auf. Es handelt sich aber um keinen Event-Viewer-Fehler. Individuelle Anpassungen des Storefronts, die vor dem Update vorgenommen wurden, sind nicht mehr vorhanden. Das Problem lässt sich aber recht einfach beheben. [mehr]

Fachartikel

Anwenderbericht: Vom Backup-RZ zum Showroom [7.12.2016]

Ursprünglich plante die dtm-group, an ihrem Standort in Meckenbeuren am Bodensee ein Backup-Rechenzentrum einzurichten. Kurz nach Inbetriebnahme erkannte der Entwickler von IT-Verkabelungen für Rechenzentren jedoch den zusätzlichen Mehrwert des Datacenters: Durch seine Lage direkt neben dem Unternehmenskonferenzraum bot es zusätzliches Potenzial zur unmittelbaren Produkt- und Prozessvorführung. So wurden kurzer Hand die IT-Infrastruktur angepasst und bauliche Maßnahmen getroffen, um das Backup-Rechenzentrum in ein lebendes Demo-Datacenter zu erweitern. [mehr]

Buchbesprechung

SQL Hacking

von Justin Clarke et al.

Aktuelle Admin-Jobs

Albrecht GmbH - IT Systemadministrator (m/w)

(Aulendorf, Deutschland) Albrecht gehört als Traditions­unternehmen in Oberschwaben zur Dechra ... [mehr]

Anzeigen