Meldung

Mehr Einblick

Splunk präsentiert Version 3.1 der 'Splunk App for VMware', die Unternehmen tiefere operative Einblicke in ihre virtualisierten Umgebungen ermöglichen soll. Das Release bietet zahlreiche neue Features, darunter 200 sofort nutzbare Reports und eine Instant-Identifizierung von Datenausreißern, um die Dringlichkeit des Handlungsbedarfs in Echtzeit ermitteln zu können.
Mehr als 200 einsatzbereite und anpassbare Reports sollen in Splunk 3.1 für VMware [1] Aufschluss über den operativen Zustand der VMware-Umgebung geben; Hosts, VMs und Data Stores mit Leistungs-/Funktionsproblemen könnten so in Echtzeit identifiziert werden. Anhand interaktiver visueller Darstellungen der virtuellen Umgebung lassen sich ferner Probleme feststellen und statistische Vergleiche auf Basis vordefinierter, anpassbarer Schwellenwerte durchführen.

Daten, die in einer grafischen Darstellung der VMware-Umgebung außerhalb der Norm liegen, fallen laut Anbieter dabei sofort ins Auge. Durch die Out-of-the-box-Korrelation von Daten aus der VMware-Virtualisierungsschicht mit Daten, die von den Speichersystemen bereitgestellt werden, könnten Fehler schneller behoben, Kapazitäten optimiert und Workloads rationalisiert werden; der direkte Drilldown in Daten aus NetApp Data ONTAP-Speichersystemen ermögliche tiefgehende Analysen.

Prädiktive Algorithmen sollen außerdem die Prognose des künftigen CPU-, Arbeitsspeicher- und Festplattenbedarfs für VMware VCenter, ESXi-Hosts und VMs ermöglichen. Mit den leistungsstarken Analysefunktionen lassen sich potenzielle Sicherheitslücken und unzulässige Nutzungsmuster erkennen, Fehler und Ausnahmebedingungen untersuchen sowie Änderungen nachverfolgen, wobei auch Einblicke in VCenter-Aufgaben genutzt werden können.
16.04.2014/dr

Tipps & Tools

Vorschau Februar 2018: Hybrid Cloud [17.01.2018]

Firmen benötigen zunehmend eine flexible IT, die sich schnell an die aktuellen Anforderungen anpassen lässt. Der Königsweg dorthin ist die Hybrid Cloud, bei der sowohl lokale als auch gehostete Clouds zum Einsatz kommen. Wie sich diese beiden Welten mit der bestehenden IT-Infrastruktur verheiraten lassen, zeigt die Februar-Ausgabe des IT-Administrator. Darin lesen Sie unter anderem, wie Sie virtuelle Desktopumgebungen in der Wolke betreiben und für Sicherheit in Azure sorgen. Außerdem erfahren Sie, wie sich Apache ARIA TOSCA als Dirigent für verteilt betriebene Anwendungen nutzen lässt. In den Produkttests zeigt Veeam Backup for Office 365, wie es die Clouddaten vor Verlust schützt. [mehr]

Neues Training "Microsoft Hybrid Cloud" [11.12.2017]

Während das Jahr dem Ende entgegen eilt, sind die neuen IT-Administrator Trainings für das erste Halbjahr 2018 bereits gesetzt. Unter anderem füllen wir im April im Training 'Microsoft Hybrid Cloud' das Buzzword Hybrid Cloud mit viel Inhalt. So werfen wir etwa einen genaueren Blick auf Office 365, Azure Active Directory und richten eine hybride Exchange-Konfiguration ein. Sputen Sie sich mit der Anmeldung, denn erfahrungsgemäß wird der Kurs bald ausgebucht sein. [mehr]

Fachartikel

Anwenderbericht: IT-Services in die Cloud auslagern [17.01.2018]

IT-Services in die Cloud zu verlagern, kennt viele Vorgehensweisen. Bei ihren Managed-Print-Services geht es der Firma druckerfachmann.de um die maximale Eigenkontrolle, eine duale Auslegung und freie Wahl der Ressourcen. Dadurch ist einerseits eine sichere Administration möglich und andererseits ein maximaler Schutz der Server gewährleistet. Der Anwenderbericht zeigt, wie sich dies in Kombination mit dem passenden Hosting-Anbieter und den richtigen Managementtools realisieren ließ. [mehr]

Buchbesprechung

Software Defined Networking

von Konstantin Agouros

Anzeigen