Meldung

Mehr Einblick

Splunk präsentiert Version 3.1 der 'Splunk App for VMware', die Unternehmen tiefere operative Einblicke in ihre virtualisierten Umgebungen ermöglichen soll. Das Release bietet zahlreiche neue Features, darunter 200 sofort nutzbare Reports und eine Instant-Identifizierung von Datenausreißern, um die Dringlichkeit des Handlungsbedarfs in Echtzeit ermitteln zu können.
Mehr als 200 einsatzbereite und anpassbare Reports sollen in Splunk 3.1 für VMware [1] Aufschluss über den operativen Zustand der VMware-Umgebung geben; Hosts, VMs und Data Stores mit Leistungs-/Funktionsproblemen könnten so in Echtzeit identifiziert werden. Anhand interaktiver visueller Darstellungen der virtuellen Umgebung lassen sich ferner Probleme feststellen und statistische Vergleiche auf Basis vordefinierter, anpassbarer Schwellenwerte durchführen.

Daten, die in einer grafischen Darstellung der VMware-Umgebung außerhalb der Norm liegen, fallen laut Anbieter dabei sofort ins Auge. Durch die Out-of-the-box-Korrelation von Daten aus der VMware-Virtualisierungsschicht mit Daten, die von den Speichersystemen bereitgestellt werden, könnten Fehler schneller behoben, Kapazitäten optimiert und Workloads rationalisiert werden; der direkte Drilldown in Daten aus NetApp Data ONTAP-Speichersystemen ermögliche tiefgehende Analysen.

Prädiktive Algorithmen sollen außerdem die Prognose des künftigen CPU-, Arbeitsspeicher- und Festplattenbedarfs für VMware VCenter, ESXi-Hosts und VMs ermöglichen. Mit den leistungsstarken Analysefunktionen lassen sich potenzielle Sicherheitslücken und unzulässige Nutzungsmuster erkennen, Fehler und Ausnahmebedingungen untersuchen sowie Änderungen nachverfolgen, wobei auch Einblicke in VCenter-Aufgaben genutzt werden können.
16.04.2014/dr

Tipps & Tools

Umfangreiches Reporting-Skript für Hyper-V [19.01.2015]

In großen Hyper-V-Landschaften ist es nicht immer leicht, sämtliche Ressourcen im Blick zu behalten. MVP Serhat Akinci hat deshalb im Microsoft TechNet ein PowerShell-Skript veröffentlicht, mit dem Monitoring und Management von Hyper-V besser von der Hand geht. Highlights des Skripts sind die übersichtliche Berichts-Ausgabe im HTML-Format sowie die Möglichkeit, beim Überschreiten von Schwellenwerten einen Alarm-Status im Report zu vermerken. Ein weiterer großer Vorteil des Skripts: Es funktioniert sowohl in Standalone- als auch in geclusterten Hyper-V-Umgebungen. [mehr]

Kostenloses E-Book zur Server-Lizenzierung [18.12.2014]

Die korrekte Lizenzierung von Microsoft-Produkten war schon immer kein einfaches Thema, das sich durch die inzwischen weit verbreitete Virtualisierung noch einmal deutlich erschwert hat. Zumindest im Server-Bereich sorgt ein von Altaro Software angebotenes, kostenloses E-Book für mehr Klarheit. Die englische Publikation beschäftigt sich ausführlich mit der Lizenzierung von Windows Server in virtuellen Umgebungen und geht dabei auch auf die Unterschiede zwischen Schlüsseln und Lizenzen ein. Sogar geclusterten Infrastrukturen widmet der Autor einen eigenen Abschnitt. [mehr]

Fachartikel

Anwenderbericht: Software-definierter Storage im Medienmarkt [28.01.2015]

Die in München ansässige picturemaxx AG versorgt mit ihren Mediendatenbanken den Bedarf an digitalen Inhalten von Tageszeitungen, Magazinen und Verlagshäusern. Dabei verarbeitet das Unternehmen teilweise mehr als 600.000 Dateien pro Tag. Bei der Modernisierung der Infrastruktur machte sich die IT-Leitung auf die Suche nach einem Speichersystem, das sowohl eine maximale Verfügbarkeit als auch eine Enterprise-taugliche Performance zu bieten hat. Lesen Sie in unserem Anwenderbericht, wie sich dies mit Hilfe von Software Defined Storage realisieren ließ. [mehr]

Buchbesprechung

Computer Forensik

von Alexander Geschonnek

Anzeigen