Meldung

Mehr Dampf für's VM-Backup

Die neue Version 4.4.3 der Hybrid-Backup-Lösung 'SEP sesam' ist für die Sicherung von VMware-Umgebungen optimiert worden. So verspricht der Hersteller Geschwindigkeitssteigerungen bei Sicherungsvorgängen von in der Regel mehr als 50 Prozent bis zu einer Verdreifachung der Datenübertragungsrate bei Nutzung des Transportmodus Hot­Add und sowie eines SAN.
Außerdem unterstützt die neue Version 4.4.3 von SEP sesam [1] die leistungsstärkere vSphere VDDK 6.0.2. Die Lösung ermöglicht zudem CBT-Backups für den Single File Restore und Instant Recovery, was dazu führen soll, dass nur noch der tatsächlich von den VMs genutzte Plattenplatz in den Backup­Speicher übertragen und gespeichert wird. Diese Maßnahme und die neu eingeführte Source-Deduplizierung spart laut Hersteller Netzwerkbandbreite und reduziere die Datenmenge im Backup­Speicher erheblich.

Mit dem neuen Release lassen sich VMs direkt aus dem Backup Speicher starten. Ein zeitraubender Rücksicherungsprozess entfalle somit völlig und die VMs seien sofort nutzbar. Dabei verschiebe VMware vMotion die produktiven VMs im laufenden Betrieb automatisch vom Backup­Speicher in den produktiven VMware Storage. Auch könnten gesicherte VMDKs, unabhängig von der jeweiligen Plattform, an produktive VMs mit Linux-, Windows- und Open Enterprise Server-Betriebssystemen angehängt werden.

Bei der Rücksicherung von einzelnen Dateien lassen sich deren Zugriffsrechte für jedes Betriebssystem vollständig wiederherstellen. Nicht zuletzt sei der Single File Restore aus CBT Full­, Incremental­, und Differential­Backups sowie ein Instant Recovery aus allen CBT­-Backups möglich. Die Version 4.4.3 steht allen Kunden ab sofort zur Verfügung.
21.12.2016/dr

Tipps & Tools

Neues Training "Microsoft Hybrid Cloud" [11.12.2017]

Während das Jahr dem Ende entgegen eilt, sind die neuen IT-Administrator Trainings für das erste Halbjahr 2018 bereits gesetzt. Unter anderem füllen wir im April im Training 'Microsoft Hybrid Cloud' das Buzzword Hybrid Cloud mit viel Inhalt. So werfen wir etwa einen genaueren Blick auf Office 365, Azure Active Directory und richten eine hybride Exchange-Konfiguration ein. Sputen Sie sich mit der Anmeldung, denn erfahrungsgemäß wird der Kurs bald ausgebucht sein. [mehr]

Proxy-Server in Citrix-Umgebungen anpassen [3.12.2017]

Wer in seiner virtualisierten Infrastruktur mit XenApp und XenDesktop Services arbeitet, kennt vielleicht das Problem, dass er nicht in der Lage ist, die in der Cloud gehostete StoreFront-Website etwa unter einer URL wie 'https://customerxxx.xendesktop.net" von seiner Infrastruktur vor Ort aufzurufen. Der Zugriff auf die in der Cloud gehostete StoreFront-Website von anderen externen Orten stellt jedoch kein Problem dar. Die Lösung liegt in den richtigen Einstellungen für den Proxy-Server. [mehr]

Fachartikel

Mit modernem Networking zur digitalen Transformation [13.12.2017]

Im Gegensatz zu anderen Komponenten der IT-Infrastruktur in Unternehmen ist die WAN-Architektur nach wie vor Hardware-getrieben. Dabei stellt die digitale Transformation neue, komplexe Anforderungen, denen Legacy-Netzwerke meist nicht gewachsen sind. Mitarbeiter wollen von überall arbeiten. Die Zahl der Personen, Orte und Dinge, die vernetzt werden müssen, steigt. Das WAN ist nicht mehr auf einen oder wenige Orte beschränkt. Im Folgenden geben wir fünf Tipps, wie CIOs ihr WAN für die digitale Transformation rüsten. [mehr]

Buchbesprechung

Citrix XenMobile 10

von Thomas Krampe

Anzeigen