Meldung

Diebstahlschutz für virtuelle Maschinen

Wissenschaftler der TU Darmstadt haben einen Weg gefunden, Hacker-Attacken auf virtuelle Maschinen frühzeitig zu erkennen. Dabei machen sich die Forscher unterschiedliche Ping-Zeiten zunutze, die bei der Migration eines virtuellen Rechners entstehen.
Die Flexibilität virtueller Maschinen birgt laut TU Darmstadt ein großes Risiko: Der Nutzer merkt nicht, wenn eine virtuelle Maschine bei einem Hacker-Angriff illegal aus dem jeweiligen Firmen- oder Behörden-Netz heraus verschoben wird. In wenigen Sekunden könne so ein gesamter Rechner mit allen gespeicherten Daten in falsche Hände geraten. Der Diebstahl ließe sich jedoch verhindern, wenn die Bewegung der Maschine rechtzeitig bemerkt wird. Ein solches Frühwarnsystem entwickelt ein Forscherteam vom Fachgebiet Multimedia Kommunikation (KOM) der TU Darmstadt [1]. Dabei machen sich die Wissenschaftler die Echoanfrage-Funktion – das Anpingen –zunutze.

Laut den Wissenschaftlern der Universität sind beim Umzug einer virtuellen Maschine einzelne Informationspakete länger im Netz unterwegs und gehen teilweise sogar verloren. Eine virtuelle Maschine in Bewegung sendet also ein spezifisches Echomuster aus. Das Forscher-Team entwickelt nun eine Software, die dieses spezifische Echomuster erkennt und Schutzmaßnahmen gegen den Angriff auslöst. Wichtig sei dabei vor allem der Faktor Zeit, denn Daten, die einmal entwendet sind, lassen sich nicht mehr zurückholen. Der Angriff müsse daher vor der vollständigen Migration der Maschine erkannt und gestoppt werden.
4.08.2011/ln

Tipps & Tools

Intensiv-Seminare zu Exchange und Hyper-V [2.10.2017]

Im Herbst bietet IT-Administrator derzeit zwei Intensiv-Seminare an, und zwar zu den Themen Exchange Server 2016 und Hyper-V. Die drei- beziehungsweise viertägigen Seminare im Oktober und November zeichnen sich durch einen hohen Praxisbezug samt Hands-on im Rahmen einer kleinen Teilnehmergruppe aus. Melden Sie sich daher frühzeitig an – die Plätze sind begrenzt. [mehr]

Korrekte Zeitsynchronisation für XenServer [1.10.2017]

Wer im Unternehmen mit XenServer 7.1 arbeitet, wird vielleicht schon einmal festgestellt haben, dass nach einer Änderung der BIOS-Zeit auch die XenServer-Zeit falsch ist. XenServer ist dann nicht mit der NTP-Zeit synchronisiert. Dieses Problem lässt sich jedoch relativ leicht aus der Welt schaffen. [mehr]

Fachartikel

Anwenderbericht: Storage-Management im Kreativsektor [18.10.2017]

Hogarth Worldwide ist eine auf Marketingimplementierung spezialisierte Agentur mit Niederlassungen an über 20 Standorten. Allein in den Londoner Büros wird Videomaterial in einer Größe von rund 1,5 PByte gespeichert. Dieses Volumen soll durch höhere Auflösungen und Frame-Raten in Zukunft noch weiter ansteigen. Unser Anwenderbericht zeigt, wie sich die deutlich gestiegene Komplexität beim Storage-Management nicht zuletzt durch die getrennte Skalierung von Performance und Kapazität meistern ließ. [mehr]

Buchbesprechung

Citrix XenMobile 10

von Thomas Krampe

Anzeigen