Grundlagen

Backups in virtuellen Umgebungen

Virtuelle Umgebungen wollen natürlich ebenso in das Backupkonzept eingebunden sein, wie physische. Dabei stehen Administratoren grundsätzlich zwei Ansätze zur Verfügung: agentenbasiert und agentenlos. Welche Unterschiede beide Verfahren aufweisen und welche Aspekte zu beachten sind, zeigt dieser Beitrag am Beispiel VMware vSphere.
Auch auf virtuelle Server lassen herkömmliche Sicherungsstrategien anwenden. Dazu installieren Sie auf den virtuellen Servern die Agenten der entsprechenden Sicherungslösung. Dadurch behandelt das Datensicherungsprogramm diese Server genauso wie physische Server.

Diese Backup-Methode sichert aber nicht die Konfiguration der virtuellen Maschine und verwendet auch nicht die optimierten Methoden, die VMware zur Verfügung stellt. Die Agenten nutzen außerdem nicht den Hypervisor und können daher weder auf die Schattenkopien noch Snapshots zur Sicherung zurückgreifen. Dies erhöht die zu sichernde Datenmenge und die Dauer des Backups.

Offizielle Schnittstellen nutzen
Datensicherungen, die vSphere unterstützen, nutzen daher Schnittstellen von VMware zur optimalen Sicherung. In diesem Zusammenhang kann die Software Snapshots der virtuellen Server zur Sicherung sowie den Schattenkopiedienst von Windows-Servern verwenden. Das ist wesentlich effizienter, schneller und auch stabiler als herkömmliche Sicherungen. Die Anwendung erstellt Snapshots im laufenden Betrieb automatisch und die virtuellen Server stehen weiterhin den Anwendern zur Verfügung. Solche Online-Sicherungen belasten die Hardware des Hosts nicht und ermöglichen auch Sicherungen während des Betriebs.

Datendeduplizierung
Müssen Sie mehrere virtuelle Server auf einem Host sichern, kann eine kompatible Lösung auch gemeinsame Dateien erkennen und muss diese nicht doppelt sichern. Laufen auf einem vSphere-Host zum Beispiel zehn Server mit Windows Server 2012 R2, erkennt das die Software und sichert die Informationen nicht doppelt, sondern verwirft identische Systemdateien und sichert nur unterschiedliche Dateien.

Eine abgestürzte VM ist, sofern richtig gesichert, in Sekundenschnelle wieder einsatzbereit. Mit den geeigneten Tools lässt sich das Recovery sogar auf einzelne Elemente wie eine E-Mail begrenzen. Zahlreiche kostenlose Werkzeuge können dabei helfen. Und die Investition in eine Vollversion ist angesichts der Bedeutung eines vSphere-Hosts für das Unternehmen sicher auch nicht zu viel verlangt.

Mehr zum Thema VMware vSphere 6 erfahren Sie im Sonderheft I/2016 des IT-Administrator.
4.10.2016/Thomas Joos/dr

Nachrichten

Hybride Cloud auf Azure-Basis [5.05.2017]

Dell EMC hat mit 'Dell EMC Cloud for Microsoft Azure Stack' eine schlüsselfertige Hybrid-Cloud-Plattform angekündigt, mit der sich eine auf Microsoft Azure Stack basierende Hybrid Cloud rasch und einfach implementieren und betreiben lassen soll. Die neue Lösung ergänzt die vor mehr als drei Jahren eingeführte 'Dell EMC Enterprise Hybrid Cloud' und die 'Dell EMC Native Hybrid Cloud'. [mehr]

Neues Zuhause für alte Anwendungen [18.04.2017]

Red Hat bietet die Red Hat OpenShift Container Platform 3.5 an, die neueste Version seiner unternehmensweit einsetzbaren Kubernetes-nativen Container-Applikationsplattform. Diese bringt neue Features mit, darunter ein neues Container-Image für Cloud-native Anwendungen. [mehr]

Tipps & Tools

SOS-Button für unterwegs [13.05.2017]

Für Außendienstmitarbeiter oder auch am Wochenende in der Freizeit kann es im schlimmsten Fall zu brenzligen Situationen kommen. Unfälle, Übergriffe oder einfach nur ein Schwäche-Moment sind nie ganz ausgeschlossen. Mit dem Gadget eines SOS-Smartphone-Button an der Hand lässt sich auf Knopfdruck ein Notruf inklusive genauer GPS-Lokalisierung an bis zu fünf vordefinierte Personen Ihrer Wahl absetzen. [mehr]

Chrome-Klon ohne Datensammelwut [12.05.2017]

Viele Nutzer entscheiden sich nicht zuletzt aus Gründen der Performance für den Browser Chrome. Allerdings kauft sich der Anwender damit die Datenkrake Google auch gleich mit ein. Mit dem Zwilling 'SRWare Iron' nutzen Sie die Vorteile des Google-Browsers, ohne sich gleichzeitig die bedenklichen Datensammlungs-Funktionen einzuhandeln. SRWare Iron basiert auf dem quelloffenen Chromium-Kern. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz-Grundverordnung

von Niko Härting

Anzeigen