Grundlagen

Backups in virtuellen Umgebungen

Virtuelle Umgebungen wollen natürlich ebenso in das Backupkonzept eingebunden sein, wie physische. Dabei stehen Administratoren grundsätzlich zwei Ansätze zur Verfügung: agentenbasiert und agentenlos. Welche Unterschiede beide Verfahren aufweisen und welche Aspekte zu beachten sind, zeigt dieser Beitrag am Beispiel VMware vSphere.
Auch auf virtuelle Server lassen herkömmliche Sicherungsstrategien anwenden. Dazu installieren Sie auf den virtuellen Servern die Agenten der entsprechenden Sicherungslösung. Dadurch behandelt das Datensicherungsprogramm diese Server genauso wie physische Server.

Diese Backup-Methode sichert aber nicht die Konfiguration der virtuellen Maschine und verwendet auch nicht die optimierten Methoden, die VMware zur Verfügung stellt. Die Agenten nutzen außerdem nicht den Hypervisor und können daher weder auf die Schattenkopien noch Snapshots zur Sicherung zurückgreifen. Dies erhöht die zu sichernde Datenmenge und die Dauer des Backups.

Offizielle Schnittstellen nutzen
Datensicherungen, die vSphere unterstützen, nutzen daher Schnittstellen von VMware zur optimalen Sicherung. In diesem Zusammenhang kann die Software Snapshots der virtuellen Server zur Sicherung sowie den Schattenkopiedienst von Windows-Servern verwenden. Das ist wesentlich effizienter, schneller und auch stabiler als herkömmliche Sicherungen. Die Anwendung erstellt Snapshots im laufenden Betrieb automatisch und die virtuellen Server stehen weiterhin den Anwendern zur Verfügung. Solche Online-Sicherungen belasten die Hardware des Hosts nicht und ermöglichen auch Sicherungen während des Betriebs.

Datendeduplizierung
Müssen Sie mehrere virtuelle Server auf einem Host sichern, kann eine kompatible Lösung auch gemeinsame Dateien erkennen und muss diese nicht doppelt sichern. Laufen auf einem vSphere-Host zum Beispiel zehn Server mit Windows Server 2012 R2, erkennt das die Software und sichert die Informationen nicht doppelt, sondern verwirft identische Systemdateien und sichert nur unterschiedliche Dateien.

Eine abgestürzte VM ist, sofern richtig gesichert, in Sekundenschnelle wieder einsatzbereit. Mit den geeigneten Tools lässt sich das Recovery sogar auf einzelne Elemente wie eine E-Mail begrenzen. Zahlreiche kostenlose Werkzeuge können dabei helfen. Und die Investition in eine Vollversion ist angesichts der Bedeutung eines vSphere-Hosts für das Unternehmen sicher auch nicht zu viel verlangt.

Mehr zum Thema VMware vSphere 6 erfahren Sie im Sonderheft I/2016 des IT-Administrator.
4.10.2016/Thomas Joos/dr

Nachrichten

Backups und Replika Hand in Hand [2.11.2017]

NetJapan gibt den Startschuss für seinen 'ActiveImage Protector 2018'. Die Backup- und Recovery-Software integriert nun die virtuelle Verfügbarkeitstechnologie des Herstellers, 'vStandby'. NetJapan will damit die Vorteile der zeitpunktgesteuerten Umschaltung auf virtuelle Replika und der dynamischen Wiederherstellung in einer einzigen Lösung integrieren. [mehr]

Das Raubtier unter den Backup-Tools [23.10.2017]

SEP gibt mit 'Tigon' den Startschuss für eine neue Version seines plattformübergreifenden Hybrid-Backup- und Disaster-Recovery-Werkzeugs 'SEP sesam'. Tigon steht für ein Hybridtier aus Tiger und Löwe und soll den hybriden Ansatz des Produkts symbolisieren. Neu ist die laut SEP einzigartige KVM/QEMU-Unterstützung für Kernel-basierte Virtualisierungslösungen unter Linux. [mehr]

Tipps & Tools

Filofax auf dem Bildschirm [17.11.2017]

Viele Manager der alten Schule schwören im täglichen Arbeitsalltag trotz aller digitalen Hilfsmittel auf das gute alte Notizbuch. Mit dem kostenfreien Tool 'In My Diary' können Traditionsbewusste den Schritt in die Computerwelt wagen, ohne gleich auf den Charm des Buchrückens oder der Spiralbindung verzichten zu müssen. Denn das Programm bietet einen klassischen Termin-Manager mit Kalenderansicht und integrierter Notiz- sowie Kontaktverwaltung. [mehr]

Bilder online zeichnen und teilen [15.11.2017]

Online-Arbeitsgruppen oder das Abhalten von Meetings über das Internet gehören heute zum Alltag in den meisten Unternehmen. Mit dem Online-Dienst 'FlockDraw' können Sie sich mit Kollegen oder Geschäftspartnern einmal ganz bildlich über ein virtuelles Whiteboard austauschen. Dabei sind die Basisfunktionen wie Pinsel, Radiergummi oder Füllwerkzeug als Standard-Tools für das Whiteboard enthalten. Eher unüblich in der heutigen Zeit ist, dass das Ganze sogar ohne Registrierung funktioniert. [mehr]

Buchbesprechung

Citrix XenMobile 10

von Thomas Krampe

Anzeigen