Grundlagen

Backups in virtuellen Umgebungen

Virtuelle Umgebungen wollen natürlich ebenso in das Backupkonzept eingebunden sein, wie physische. Dabei stehen Administratoren grundsätzlich zwei Ansätze zur Verfügung: agentenbasiert und agentenlos. Welche Unterschiede beide Verfahren aufweisen und welche Aspekte zu beachten sind, zeigt dieser Beitrag am Beispiel VMware vSphere.
Auch auf virtuelle Server lassen herkömmliche Sicherungsstrategien anwenden. Dazu installieren Sie auf den virtuellen Servern die Agenten der entsprechenden Sicherungslösung. Dadurch behandelt das Datensicherungsprogramm diese Server genauso wie physische Server.

Diese Backup-Methode sichert aber nicht die Konfiguration der virtuellen Maschine und verwendet auch nicht die optimierten Methoden, die VMware zur Verfügung stellt. Die Agenten nutzen außerdem nicht den Hypervisor und können daher weder auf die Schattenkopien noch Snapshots zur Sicherung zurückgreifen. Dies erhöht die zu sichernde Datenmenge und die Dauer des Backups.

Offizielle Schnittstellen nutzen
Datensicherungen, die vSphere unterstützen, nutzen daher Schnittstellen von VMware zur optimalen Sicherung. In diesem Zusammenhang kann die Software Snapshots der virtuellen Server zur Sicherung sowie den Schattenkopiedienst von Windows-Servern verwenden. Das ist wesentlich effizienter, schneller und auch stabiler als herkömmliche Sicherungen. Die Anwendung erstellt Snapshots im laufenden Betrieb automatisch und die virtuellen Server stehen weiterhin den Anwendern zur Verfügung. Solche Online-Sicherungen belasten die Hardware des Hosts nicht und ermöglichen auch Sicherungen während des Betriebs.

Datendeduplizierung
Müssen Sie mehrere virtuelle Server auf einem Host sichern, kann eine kompatible Lösung auch gemeinsame Dateien erkennen und muss diese nicht doppelt sichern. Laufen auf einem vSphere-Host zum Beispiel zehn Server mit Windows Server 2012 R2, erkennt das die Software und sichert die Informationen nicht doppelt, sondern verwirft identische Systemdateien und sichert nur unterschiedliche Dateien.

Eine abgestürzte VM ist, sofern richtig gesichert, in Sekundenschnelle wieder einsatzbereit. Mit den geeigneten Tools lässt sich das Recovery sogar auf einzelne Elemente wie eine E-Mail begrenzen. Zahlreiche kostenlose Werkzeuge können dabei helfen. Und die Investition in eine Vollversion ist angesichts der Bedeutung eines vSphere-Hosts für das Unternehmen sicher auch nicht zu viel verlangt.

Mehr zum Thema VMware vSphere 6 erfahren Sie im Sonderheft I/2016 des IT-Administrator.
4.10.2016/Thomas Joos/dr

Nachrichten

HPE baut hyperkonvergentes Portfolio aus [22.03.2017]

HPE hat auf der CeBIT 'HPE SimpliVity 380' angekündigt, die erste hyperkonvergente Infrastruktur mit SimpliVity OmniStack auf HPE-Servern. Am 17. Februar hatte HPE die Akquisition von SimpliVity abgeschlossen. Die Neuvorstellung vereint jegliche benötigte Infrastruktur und Daten-Services auf dem laut HPE weltweit meistverkauften Server, dem HPE ProLiant DL380. [mehr]

19-Zoll-Rechenzentrum [8.03.2017]

Controlware bietet mit der "Universal Data Center Appliance" (CUDA) eine schlüsselfertig vorkonfigurierte Data-Center-in-a-Box-Lösung für den Aufbau von Private Cloud-Umgebungen. CUDA kombiniert standardisierte Hardware- und Virtualisierungskomponenten mit Managed Services und soll so einen wirtschaftlichen und sicheren Zugang zu den Potenzialen der Cloud ermöglichen.  [mehr]

Tipps & Tools

Schnelleinstieg in Office 2016 [30.03.2017]

Über die Jahre sind in den Suiten von Microsoft Office immer weitere Funktionen hinzugekommen. Vielen Mitarbeitern fehlt jedoch die Zeit, sich bei jeder neuen Generation auf die erweiterten Möglichkeiten einzustellen beziehungsweise sich die Nutzung der Features einzubläuen. Eine 'Office Quick Starts' betitelte Support-Website von Microsoft sorgt hier für Abhilfe. Gerade für die weniger bekannten Einzelprogramme sind auf dem Online-Portal gute Einstiegshilfen zu finden. [mehr]

Mobiltelefon im 80er-Look [25.03.2017]

Jeder erinnert sich mit Schaudern an die Anfänge der Mobilfunknetze und die damals üblichen Knochen-artigen Handys zurück. Wenn Sie in den ersten Stunden nicht dabei waren, können Sie jetzt im Nachhinein mit dem Gadget 'Binatone Brick' für Verwunderung sorgen. Einfach eine billige Prepaid-Karte einstecken und wie seinerzeit die Bonzen mit dem Motorola DynaTAC 8000 lostelefonieren. Im Gegensatz zu früher funktioniert das Gerät in modernen GSM-Netzen. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz-Grundverordnung

von Niko Härting

Anzeigen