Grundlagen

Backups in virtuellen Umgebungen

Virtuelle Umgebungen wollen natürlich ebenso in das Backupkonzept eingebunden sein, wie physische. Dabei stehen Administratoren grundsätzlich zwei Ansätze zur Verfügung: agentenbasiert und agentenlos. Welche Unterschiede beide Verfahren aufweisen und welche Aspekte zu beachten sind, zeigt dieser Beitrag am Beispiel VMware vSphere.
Auch auf virtuelle Server lassen herkömmliche Sicherungsstrategien anwenden. Dazu installieren Sie auf den virtuellen Servern die Agenten der entsprechenden Sicherungslösung. Dadurch behandelt das Datensicherungsprogramm diese Server genauso wie physische Server.

Diese Backup-Methode sichert aber nicht die Konfiguration der virtuellen Maschine und verwendet auch nicht die optimierten Methoden, die VMware zur Verfügung stellt. Die Agenten nutzen außerdem nicht den Hypervisor und können daher weder auf die Schattenkopien noch Snapshots zur Sicherung zurückgreifen. Dies erhöht die zu sichernde Datenmenge und die Dauer des Backups.

Offizielle Schnittstellen nutzen
Datensicherungen, die vSphere unterstützen, nutzen daher Schnittstellen von VMware zur optimalen Sicherung. In diesem Zusammenhang kann die Software Snapshots der virtuellen Server zur Sicherung sowie den Schattenkopiedienst von Windows-Servern verwenden. Das ist wesentlich effizienter, schneller und auch stabiler als herkömmliche Sicherungen. Die Anwendung erstellt Snapshots im laufenden Betrieb automatisch und die virtuellen Server stehen weiterhin den Anwendern zur Verfügung. Solche Online-Sicherungen belasten die Hardware des Hosts nicht und ermöglichen auch Sicherungen während des Betriebs.

Datendeduplizierung
Müssen Sie mehrere virtuelle Server auf einem Host sichern, kann eine kompatible Lösung auch gemeinsame Dateien erkennen und muss diese nicht doppelt sichern. Laufen auf einem vSphere-Host zum Beispiel zehn Server mit Windows Server 2012 R2, erkennt das die Software und sichert die Informationen nicht doppelt, sondern verwirft identische Systemdateien und sichert nur unterschiedliche Dateien.

Eine abgestürzte VM ist, sofern richtig gesichert, in Sekundenschnelle wieder einsatzbereit. Mit den geeigneten Tools lässt sich das Recovery sogar auf einzelne Elemente wie eine E-Mail begrenzen. Zahlreiche kostenlose Werkzeuge können dabei helfen. Und die Investition in eine Vollversion ist angesichts der Bedeutung eines vSphere-Hosts für das Unternehmen sicher auch nicht zu viel verlangt.

Mehr zum Thema VMware vSphere 6 erfahren Sie im Sonderheft I/2016 des IT-Administrator.
4.10.2016/Thomas Joos/dr

Nachrichten

Wachsende Workloads, vereinfachte Verwaltung [19.02.2018]

Mit dem 'VxBlock 1000' baut Dell EMC sein Portfolio an konvergenten Infrastruktursystemen weiter aus. Die Neuvorstellung unterstützt Workloads aller Art und soll mir einer überarbeiteten Architektur den Platzbedarf im Rechenzentrum um bis zu 60 Prozent reduzieren. [mehr]

Citrix kauft Traffic-Steuerung zu [15.02.2018]

Citrix ergänzt sein Netzwerkportfolio um eine intelligente Traffic-Steuerung für Applikationen in Multi-Cloud-Umgebungen: Das Unternehmen hat den datengetriebenen Echtzeit-Service Cedexis gekauft, der den Datenfluss über Public Clouds, Rechenzentren, Content Delivery Networks und Internetdienstleister hinweg dynamisch optimiert. [mehr]

Gib mir fünf! [23.01.2018]

Tipps & Tools

Sitzplatz-Check für die Dienstreise [21.02.2018]

Immer wieder passiert es auf Dienstreisen mit dem Flugzeug, dass man zwar einen schönen Fensterplatz bucht, die Sitzreihe aber genau an dieser Stelle kein Fenster hat. Da jedes Flugzeug anders gebaut ist, bringen selbst schlechte Erfahrungen für eine zukünftige Buchung wenig. Daher sollten Sie vor einer Dienstreise die Webseite 'seatguru.com' konsultieren. Hier sehen Sie auf einen Blick sehen, welche Plätze einen angenehmen Flug versprechen und welche unbedingt zu meiden sind. [mehr]

Download der Woche: Franz [13.02.2018]

Die Vielzahl an Kommunikationsdiensten bringt zwar ein Plus an Flexibilität, führt aber selten zu mehr Übersichtlichkeit. Zumindest auf dem Desktopcomputer vereint 'Franz' die gängigen Messenger nun unter einer Haube. Die Anwendung bündelt WhatsApp, den Facebook Messenger oder Skype in einem Tool, sodass sich vom PC aus bequem alle Kanäle bedienen lassen. Dabei können Sie pro Dienst auswählen, ob eingehenden Nachrichten durch eine Meldung in der Taskleiste oder Töne auf sich aufmerksam machen dürfen. [mehr]

Buchbesprechung

Software Defined Networking

von Konstantin Agouros

Anzeigen