ASUS NUC: Der Digitalisierungs-Turbo in kleinen und mittleren Unternehmen

Lesezeit
2 Minuten
Bis jetzt gelesen

ASUS NUC: Der Digitalisierungs-Turbo in kleinen und mittleren Unternehmen

16.06.2024 - 16:00
Veröffentlicht in:

Die Digitalisierung der Geschäftswelt schreitet unaufhörlich voran. Das gilt für interne Workflows ebenso wie für Kundenbeziehungen. Die Stechkarte weicht der digitalen Arbeitszeiterfassung, bei der Bezahlung im örtlichen Hofladen wird von Münzen aufs Handy gewechselt – es gibt kaum noch Prozesse, die sich nicht digitalisieren und dadurch auch erheblich vereinfachen lassen.

Dieser Wandel stellt allerdings auch neue Anforderungen an technische Infrastrukturen und die Hardware-Ausstattung. Gerade für kleinere und mittlere Unternehmen kann das zu einer Herausforderung werden – vor allem für KMU, die noch im Wachstum begriffen sind. Hier sind gleichermaßen leistungsstarke wie flexible Lösungen gefragt, die zusätzlich eine gute Skalierbarkeit mitbringen.

 

Die Lösung: ASUS NUC
Mit NUC begegnet ASUS den Herausforderungen der Digitalisierung. NUC steht dabei für „Next Unit of Computing” und für ein ganzes Ökosystem an PC-Systemen für jeden Bedarf. Die Bandbreite des NUC Portfolios reicht von fertig konfigurierten Komplettsystemen bis zu den sogenannten NUC-Kits, die in der Grundkonfiguration ausgewählte Komponenten aussparen und somit besonders leicht an individuelle Bedürfnisse anpassbar und erweiterbar sind. Für Industrie- und Embedded-Lösungen können zudem NUC Elements genutzt werden.

Alle NUC Systeme eint jedoch der Gedanke, starke Rechenleistung in einem kompakten Formfaktor verfügbar zu machen, der den Einsatz an einem Schreibtisch im Büro ebenso ermöglicht wie am Point of Sale oder an einem Terminal in der Fertigungshalle. Zudem lässt sich jeder NUC Computer gezielt für seinen geplanten Einsatzbereich konfigurieren, gehört jedoch zum gleichen Ökosystem. Das sichert Kompatibilität und bietet durch Support aus einer Hand eine Verlässlichkeit, die für den geschäftlichen Einsatz besonders wichtig ist.

 

Mann sitzt vor Bildschirm

 

NUC Mini-PCs: Platzsparendes Design, hohe Leistung
ASUS NUC Mini-PCs bieten für KMU klare Vorteile. Ihr platzsparendes Design prädestiniert sie beispielsweise für den Einsatz in Büros, in denen jeder Quadratmeter zählt. Viele Modelle lassen sich sogar am Monitor befestigen und werden damit förmlich unsichtbar. Allerdings sind Mini-PCs trotz ihrer geringen Größe leistungsstark. Der ASUS NUC 14 Pro beispielsweise bietet mit einem Intel® Core™ Ultra Prozessor starke Rechenleistung auch für anspruchsvolle Anwendungen oder Tools, die auf KI-Integration setzen.

Zudem bieten NUCs eine bessere Energieeffizienz als vergleichbare klassische Desktop-Computer. Das senkt die Betriebskosten und reduziert zusätzlich die Umweltbelastung. Ein klarer Pluspunkt für Unternehmen, die nachhaltig wirtschaften möchten. Zusätzliche Einsparungen ermöglichen Mini-PCs im Bereich der IT-Verwaltung. Sie sind durch leichten Zugang zu den verbauten Hardware-Komponenten besonders wartungsfreundlich. NUC Mini-PCs im Speziellen bieten zudem eine robuste Remote-Management-Lösung. Diese erleichtert IT-Teams besonders dann die Arbeit, wenn Unternehmen mehrere Standorte betreiben oder Remote-Arbeit anbieten. Die Möglichkeit zur Fernwartung ist essenziell für eine zukunftssichere Skalierbarkeit des Geschäftsbetriebs.

 

ASUS NUC: Ausstattungs-Highlights
Der ASUS NUC 14 Pro ist einer der aktuellen NUC Mini-PCs und demonstriert eindrucksvoll, wieviel Ausstattung in den kompakten Gehäusen steckt. Im handlichen Gehäuse sorgt ein moderner Intel® Core™ Ultra Prozessor für starke Rechenleistung, die zudem bestens für moderne KI-Anwendungen optimiert und besonders zukunftssicher ist. Die nötige Grafikleistung liefert die integrierte Intel® Arc™ GPU.

Bild von ASUS NUC

 

Zudem versteht sich der ASUS NUC 14 Pro durch seine Anschlussvielfalt mit nahezu jedem anderen Gerät. Für unterbrechungsarme kabellose Verbindungen unterstützt der Mini-PC zusätzlich zu Bluetooth 5.3 auch den modernen WLAN-Standard WiFi 6e. Für kabelgebundene Verbindungen stehen 2,5Gbs Ethernet, zwei Thunderbolt 4-Ports, 2x HDMI 2.1-Anschlüsse und insgesamt sechs USB-Ports zur Verfügung.

Alle weiteren Informationen zu NUC Lösungen und die Kontaktmöglichkeiten finden interessierte Kunden auf der offiziellen Webseite.

 

ASUS NUC: Administration und Fernwartung leichtgemacht
Mit ASUS Control Center bietet ASUS eine Software-Lösung, die den Betrieb von NUC Systemen deutlich vereinfachen. Sie ermöglicht beispielsweise die bequeme Überwachung der installierten Computer bis hin zu Details wie System-Temperatur und Lüfter-Status. Durch übersichtlich aufbereitete Echtzeitinformationen zu Hardware, Software, Nutzung und bestehenden Verbindungen kann das Risiko für Ausfälle deutlich gesenkt werden.

Systemadministratoren haben über die Software-Tools zudem alle wichtigen Stellschrauben in der Hand. Dazu zählen beispielsweise Software-Blacklists, die Möglichkeit für Neuinstallationen von BIOS oder Betriebssystem sowie das Aktivieren oder Deaktivieren der USB-Datenverbindung. Das NUC Ökosystem bietet Unternehmen somit eine starke Kombination aus potenter Hardware und durchdachter Software, um die Digitalisierung nachhaltig voranzutreiben.

 

Ähnliche Beiträge

So bleibt IT-Sicherheit auch für den Mittelstand bezahlbar

IT-Sicherheit darf keine Kostenfrage sein. Dennoch nennen viele Unternehmen die Investitions- und Betriebskosten als Hauptgrund für ihre Zurückhaltung beim Thema Sicherheit. Doch wie viel Wahrheit steckt dahinter? Warum handeln deutsche Unternehmen (noch) nicht? Und warum ist ITSicherheit überlebenswichtig? Und welche Rolle spielt dabei NIS2? Diesen Fragen und möglichen Lösungsansätzen gehen wir in unserem Artikel auf den Grund.
Medizinische IT vor Hackern schützen Redaktion IT-A… Mo., 22.07.2024 - 07:33
In Kliniken lassen sich viele Prozesse digitalisieren und automatisieren, um das Klinikpersonal zu entlasten. Jedoch birgt die Digitalisierung auch das Risiko von Cyberangriffen, zumal Systeme und Medizingeräte oft nicht ausreichend vor unbefugten Zugriffen geschützt sind. Deshalb ist eine Public-Key-Infrastruktur in Verbindung mit einem Identity- und Access-Management ein wichtiger Baustein, um die Security in medizinischen Einrichtungen zu erhöhen.

Praxisleitfaden: So gelingt die Umsetzung des EU AI Act

Die Vorgaben des EU AI Act werden Unternehmen in der kommenden Zeit intensiv beschäftigen. Neben den administrativen Anforderungen steht vor allem die konkrete technische Umsetzung im Fokus. Der Onlinebeitrag erläutert, welche Maßnahmen zu ergreifen sind: So sollten Unternehmen vor allem mit der Risikoklassifizierung der eingesetzten KI nicht zu lange zögern. Doch auch ein effektives Risikomanagement erfordert ausreichende Vorbereitung und eine gute Kenntnis der eigenen IT-Landschaft.