Signal auf den Desktop bringen

Lesezeit
weniger als
1 Minute
Bis jetzt gelesen

Signal auf den Desktop bringen

05.07.2024 - 07:05
Veröffentlicht in:

Viele Nutzer haben für die sichere Kommunikation auf dem Smartphone auf Signal als Alternative umgestellt. Jetzt steht eine Desktopvariante für Windows, macOS oder Linux zur Verfügung, die sich unabhängig von der bisherigen Chrome-App des Krypto-Messengers nutzen lässt. Ab sofort können Sie damit vom Arbeitsplatz aus Nachrichten, Bilder, Videos und Dokumente an alle Ihre Kontakte verschicken.

Wie gewohnt ist auch bei der Desktop-App von Signal der Fokus auf die Privatsphäre gerichtet und alle Inhalte sind mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung abgesichert. Weiterhin bietet das Werkzeug die Möglichkeit, Nachrichten nur für einige Zeit sichtbar zu machen. Das Zeitfenster kann dabei von fünf Sekunden bis zu einer Woche reichen. Beachten Sie, dass Sie für die Desktopnutzung parallel auch die mobile Version von Signal auf dem Smartphone installiert haben müssen.

Ähnliche Beiträge

Download der Woche: XnShell Daniel Richey Mi., 24.07.2024 - 07:00
Für die Pflege großer Bild-Datenbanken ist nicht zwangsweise eine umfassende Photosuite beziehungsweise Bearbeitungssoftware notwendig. Mit dem schlanken Tool "XnShell" erweitern Sie stattdessen das Explorer-Kontextmenü für Grafikdateien um eine Thumbnail-Ansicht sowie Editier-Funktionen.
Vorschau August 2024: Helpdesk & Support Daniel Richey Mo., 22.07.2024 - 07:00
Wenn es am Rechner holpert, ist der IT-Support die wichtigste Anlaufstelle. Im August-Heft werfen wir einen umfassenden Blick auf das Thema "Helpdesk & Support". Darin beleuchten wir unter anderem, wie der Fernzugriff mit Tactical RMM funktioniert und auf welchem Weg Sie dank freier Tools Hardwareinformationen von PCs auslesen.
Sensible Dokumentinfos tilgen Lars Nitsch Fr., 19.07.2024 - 07:10
Viele Mitarbeiter machen sich nur wenig Gedanken, bevor Sie Dateien mit anderen austauschen. Fast in jedem Textdokumenten sind jedoch persönliche Daten sind zu finden – Beispiele dafür sind Details zum Urheber sowie der Gesamt-Bearbeitungszeit eines Projekts. Unter dem beliebten LibreOffice-Paket können Sie mit ein paar Hangriffen verhindern, dass diese sensiblen Informationen überhaupt erst angelegt werden.