Phishing-Angriff auf EU-Banken

Lesezeit
1 Minute
Bis jetzt gelesen

Phishing-Angriff auf EU-Banken

02.07.2024 - 07:22
Veröffentlicht in:

Die Banken und Finanzinstitute in der Europäischen Union sehen sich einer ständig wachsenden Bedrohung durch Cyberangriffe ausgesetzt. Die Angriffswege sind dabei vielfältig und reichen von einfachen Phishing-E-Mails bis hin zu komplexen Attacken, die speziell auf die Schwachstellen des Bankensektors abzielen. Ein besonders gefährliches und hochentwickeltes Werkzeug in diesem Kontext ist das V3B-Phishing-Kit.

Das V3B-Phishing-Kit ist ein hochentwickeltes Phishing-as-a-Service-Toolkit, das von Cyberkriminellen eingesetzt wird, um gezielt Banken und Finanzinstitute in der Europäischen Union zu imitieren und so Anmeldedaten und Einmalpasswörter abzugreifen. Insgesamt sind 54 Banken in der EU von diesem Kit betroffen. Dieses Toolkit ist besonders raffiniert und vielseitig einsetzbar. Es umfasst maßgeschneiderte und lokalisierte Vorlagen, die Authentifizierungs- und Verifizierungsprozesse täuschend echt nachahmen. Durch die Verwendung von JavaScript-Verschleierungstechniken können Angreifer gängige Sicherheitsmechanismen umgehen und so ihre Angriffe erfolgreich durchführen. Darüber hinaus bietet das V3B-Kit mehrsprachige Webseiten, um Opfer in verschiedenen Ländern der EU gezielt ansprechen zu können.

Eine besonders gefährliche Funktion des V3B-Kits ist die Unterstützung von Mehrfaktor-Authentifizierungsmethoden wie OTP (One-Time Passwords) und TAN (Transaktionsnummern). Dies ermöglicht den Angreifern zusätzlichen Zugriff und erhöht die Wahrscheinlichkeit eines erfolgreichen Angriffs erheblich. Die kostengünstige Verfügbarkeit und die fortschrittliche Technologie des V3B-Phishing-Kits machen es zu einer attraktiven Option für Cyberkriminelle. Für nur 130 US-Dollar pro Monat können sie einige der besten Technologien zur Durchführung von Phishing-Angriffen nutzen. Diese geringe Kostenbarriere senkt den Einstieg für weniger erfahrene Cyberkriminelle und erhöht somit die Bedrohung für Banken und deren Kunden.

Effektive Schutzmaßnahmen gegen Bedrohungen dieser Art umfassen die Implementierung moderner Sicherheitstechnologien und die regelmäßige Schulung der Mitarbeiter zur Sensibilisierung und Stärkung des Sicherheitsbewusstseins. Eine umfassende Sicherheitskultur innerhalb der Organisation ist entscheidend, um den Mitarbeitern die Fähigkeiten zu vermitteln, Phishing-Versuche zu erkennen und darauf angemessen zu reagieren.

Ähnliche Beiträge

Sensible Dokumentinfos tilgen Lars Nitsch Fr., 19.07.2024 - 07:10
Viele Mitarbeiter machen sich nur wenig Gedanken, bevor Sie Dateien mit anderen austauschen. Fast in jedem Textdokumenten sind jedoch persönliche Daten sind zu finden – Beispiele dafür sind Details zum Urheber sowie der Gesamt-Bearbeitungszeit eines Projekts. Unter dem beliebten LibreOffice-Paket können Sie mit ein paar Hangriffen verhindern, dass diese sensiblen Informationen überhaupt erst angelegt werden.

Letzte Plätze für Online-Intensivseminare im Juli

Wer im Juli noch ein paar Tage in die eigene Weiterbildung investieren will, sollte einen Blick auf die Online-Intensivseminare des IT-Administrator werfen: Für die jeweils dreitägigen Kurse "Exchange Troubleshooting" und "Active-Directory-Security" stehen noch wenige Last-Minute-Tickets zur Verfügung. Profitieren Sie vom Wissensfundus der erfahrenen Dozenten Franz-Georg Clodt und Evgenij Smirnov. Wie üblich nehmen Abonnenten zum Vorzugspreis teil.

Cybersecurity 2024: Zwischenbilanz nach dem ersten Halbjahr

Die Bedrohungslandschaft für die Cybersecurity entwickelt sich rasant. Zum Jahresbeginn ordnen Experten stets die Gefahren ein und füllen die Schlagzeilen mit unzähligen Prognosen zu erwarteten Trends. Aber welche Themen haben das erste Halbjahr 2024 wirklich bestimmt? BlackBerry gewährt nun einen Einblick in die tatsächlichen Entwicklungen, basierend auf dem neuesten Global Threat Intelligence Report.