Meldung

NoBackup

Da sich immer mehr Unternehmen für NoSQL-Datenbanken entscheiden, stehen sie vor der Herausforderung der Sicherung dieser Applikationen. Hier setzt Rubrik mit 'Datos IO 2.5.' an, um Anwendungen, die auf Datenbanken wie MongoDB und Apache Cassandra/Datastax basieren, in ein Backup zu überführen.
Da solche Datenbanken eine Rapid-Prototyping- und Microservices-ähnliche Entwicklung ermöglichen, erfreut sich dieses Vorgehen zwar zunehmender Beliebtheit, kommt jedoch oft ohne Point-in-Time-Wiederherstellung, Sicherheitsmaßnahmen gegen Ransomware oder selbst ohne einen einfachen Schutz vor versehentlicher Datenkorruption daher.

Den Schutz der Datenbanken stellt das Werkzeug auf drei Säulen: Um nicht-relationale, eventuell konsistente, verteilte Datenbanken izu sichern, liefert Datos ein ausfallsicheres Backup mit erleichterter Wiederherstellung von Daten zu einem bestimmten Zeitpunkt (Point-in-Time). Darüber hinaus ist das Tool ohne herkömmlichen Medienserver – also ohne Single Point of Failure – oder eine manuell konfigurierte Speicherpartition konzipiert.

Zudem soll Datos laut Rubrik [1] insbesondere in der Cloud seine Stärken ausspielen, indem es in einer öffentlichen Cloud betrieben werden kann und von dort Daten an einen kostengünstigen Objektspeicher sendet und eine Wiederherstellung in einer anderen Topologie durchführt. In diesem Umfeld kommt auch die erste semantische Deduplizierung mit NoSQL zum Einsatz, die die Größe des Backup-Speichers um bis zu 70 Prozent reduziert.
6.07.2018/jp/dr

Tipps & Tools

Dicke Objektrahmen entfernen [21.09.2018]

Unter Windows 10 kommt es gelegentlich vor, dass auf dem Desktop und in Programmen beziehungsweise im Explorer dicke Objektrahmen erscheinen. Dieser Missstand resultiert aus einer versehentlich aktivierten Sprachausgabe mit der Tastenkombination WIN+STRG+ENTER. Mit einem kleinen Eingriff im System lässt sich der Fehler beheben. [mehr]

Lernkarten zur Weiterbildung [20.09.2018]

Wenn Sie selbst eine Weiterbildung planen oder heranwachsenden Admins ein paar Nachhilfestunden geben wollen, kann die gute alte Karteikarte weiter helfen. Mit dem kostenfreien Tool 'Anki' lässt sich der Vorgang jetzt ganz praktisch digitalisieren. Das Karteikarten-Lernsystem beinhaltet eine Fülle von fertigen Lernkarten, die auch mobil genutzt werden können. Diese lassen sich auf Wunsch auch frei gestalten. [mehr]

Buchbesprechung

VoIP Praxisleitfaden

von Jörg Fischer und Christian Sailer

Anzeigen