Meldung

Snapshot-Management für große Umgebungen

Fujitsu gibt den Startschuss für die neueste Version des 'ETERNUS Snapshot Manager'. Array-basierte Snapshots und Datenreplikation von ETERNUS-Speichersystemen sollen für ein sofortiges Disaster Recovery sorgen. Die neue Version bietet die Option, Array-basierte Snapshots zur Erhöhung der Datensicherheit auf ein zweites ETERNUS-System zu kopieren.
Der "ETERNUS Snapshot Manager (ESM)" [1] soll durch die Erstellung und Katalogisierung einer unbegrenzten Anzahl von Snapshots von laufenden Fujitsu-Speichersystemen für Datensicherheit sorgen. Die Snapshots lassen sich dabei auf All-Flash- oder Hybrid-Systemen speichern. Der Prozess kann dann entweder manuell oder automatisch mithilfe eines ETERNUS-Storage-Clusters ablaufen. Das System bietet zudem ein automatisches transparentes Failover, das in ETERNUS-Storage-Cluster-Konfigurationen enthalten ist. Ziel ist es laut Hersteller, durch die Verwendung einer einzigen Fujitsu ESM-Konsole eine Zentralisierung und Automatisierung der Verwaltung von anwendungsbezogenen Snapshots zu erreichen. Dank der Array-basierten Lizenzierung kann mit ESM eine beliebige Anzahl von Snapshots ohne Kapazitätsbeschränkung verwaltet werden. Die Preise variieren je nach Konfiguration und beginnen bei 5.750 Euro.
11.07.2018/ln

Tipps & Tools

Vorschau Dezember 2018: Datenspeicherung für KMUs [14.11.2018]

In der Dezember-Ausgabe beleuchtet IT-Administrator die Datenspeicherung in kleinen und mittleren Firmen. Darin zeigen wir unter anderem, welche neue Speichertechnologien für hybride Rechenzentren zur Verfügung stehen. Auch vergleichen wir Open-Source-Software für den Aufbau eines SAN und nehmen Stratis für das Storage-Management in Linux unter die Lupe. Natürlich darf auch die Cloud nicht fehlen und so lesen Sie, wie die Datenarchivierung mit der Google Cloud Platform Console funktioniert und was die neue Funktion Azure Files zu bieten hat. [mehr]

Vergebene Benutzernamen recherchieren [14.11.2018]

Immer wieder führt es bei Anwendern zu Frustration, wenn beim Anlegen eines neuen Internetkontos etwa bei sozialen Netzwerken oder einer E-Mail-Adresse der gewünschte Name bereits vergeben ist. Mit dem Onlinedienst 'namechk.com' können Sie jetzt vorher überprüfen, welche Aliase bereits vergeben sind. Zusätzlich kann das Portal für Sie auch die Verfügbarkeit von Domains herausfinden. [mehr]

Buchbesprechung

Praxisbuch IT-Dokumentation

von Manuela und Georg Reiss

Anzeigen