Meldung

Alarmanlage gegen Phishing-Angriffe

Proofpoint bringt seine neue Closed-Loop Email Analysis and Response (CLEAR)-Lösung auf den Markt. Einmal durch E-Mail-Empfänger gemeldet, analysiert CLEAR automatisch verdächtige Nachrichten mittels mehrerer Intelligence- und Reputationssysteme.
Durch die Bedrohungserkennung von Proofpoint verspricht CLEAR Unternehmen eine schnelle Bekämpfung von Phishing-Angriffen – kurz nach ihrer Meldung –, die über die Perimeterabwehr hinausgeht. Anstelle potenziell schädliche Nachrichten manuell an E-Mail-Adressen weiterzuleiten, die missbräuchliche Zusendungen sammeln, können Endbenutzer diese verdächtigen Nachrichten mit einem Klick einer PhishAlarm-Adresse melden. Damit würden unvollständige Informationen wie fehlende Header oder Anhänge vermieden.

Die Sicherheitsautomatisierungs- und Orchestrierungsfunktionen von CLEAR minimieren laut Hersteller auch die Häufigkeit von Warnmeldungen durch den Einsatz von automatischer Filterung von Whitelist-E-Mails und simulierten Phishing-E-Mails, sodass die Response Teams im Unternehmen ihre Arbeit besser priorisieren könnten. Einmal gemeldet, priorisiere und sende PhishAlarm-Analyzer Nachrichten an den "Proofpoint Threat Response Auto Pull" (TRAP), der automatisch Nachrichten mittels mehrerer Intelligence- und Reputationssysteme analysiere und diese Informationen mit Messaging- und Security-Respondern teile.

Mit diesen Informationen könnten Sicherheitsteams verifizierte Bedrohungen mit einem Klick aus dem Posteingang des Endbenutzers löschen oder unter Quarantäne stellen. Für die Unterstützung von IT-Security-Teams stehen in CLEAR relevante und zeitnahe Metriken zur Verfügung.
7.11.2018/dr

Tipps & Tools

Vorschau Dezember 2018: Datenspeicherung für KMUs [14.11.2018]

In der Dezember-Ausgabe beleuchtet IT-Administrator die Datenspeicherung in kleinen und mittleren Firmen. Darin zeigen wir unter anderem, welche neue Speichertechnologien für hybride Rechenzentren zur Verfügung stehen. Auch vergleichen wir Open-Source-Software für den Aufbau eines SAN und nehmen Stratis für das Storage-Management in Linux unter die Lupe. Natürlich darf auch die Cloud nicht fehlen und so lesen Sie, wie die Datenarchivierung mit der Google Cloud Platform Console funktioniert und was die neue Funktion Azure Files zu bieten hat. [mehr]

Vergebene Benutzernamen recherchieren [14.11.2018]

Immer wieder führt es bei Anwendern zu Frustration, wenn beim Anlegen eines neuen Internetkontos etwa bei sozialen Netzwerken oder einer E-Mail-Adresse der gewünschte Name bereits vergeben ist. Mit dem Onlinedienst 'namechk.com' können Sie jetzt vorher überprüfen, welche Aliase bereits vergeben sind. Zusätzlich kann das Portal für Sie auch die Verfügbarkeit von Domains herausfinden. [mehr]

Buchbesprechung

Praxisbuch IT-Dokumentation

von Manuela und Georg Reiss

Anzeigen