Meldung

Flexibler administrieren

Aagon bringt eine neue Version seiner Client-Automation-Software für den Mittelstand auf den Markt: ACMP 5.4. Das neueste Release hält verschiedene Neuerungen bereit, die den Arbeitsalltag der IT-Mitarbeiter erleichtern sollen. Dazu gehören dynamischeDashboards, die sich individuell an die jeweiligen Points-of-Interest anpassen lassen. IT-Administratoren verschaffen sich so einen Überblick über Informationen, die für sie wichtig sind.
Auch den Umgang mit den ACMP-eigenen Client-Commands hat Aagon [1] in ACMP 5.4 überarbeitet. In weiten Teilen ist 64-Bit-Kompatibilität jetzt Standard und legt damit den Grundstein für eine unternehmensweite Windows-10-Migrationen. Auch das ACMP Helpdesk hat eine Neuerung erfahren: Eine Rechtschreibprüfung. Diese überprüft und korrigiert bei Bedarf die Einträge, die der Helpdesk-Mitarbeiter in das Ticket schreibt und greift dabei auch auf ein Wörterbuch zu, das sich mit unternehmensinternen Begriffen erweitern lässt.

Ebenfalls neu in der Version 5.4. sind die Job Collections, die die Abfolge der auszurollenden Softwarepakete enthalten und jetzt in der gesamten ACMP-Suite – also auch in der Abfrageverwaltung und im Helpdesk – zur Verfügung stehen. Eine weitere Neuerung betrifft nicht zuletzt die Aagon/Avira-Verwaltungsplattform, die nun neun Fremdsprachen unterstützt.
8.11.2018/dr

Tipps & Tools

Vorschau Dezember 2018: Datenspeicherung für KMUs [14.11.2018]

In der Dezember-Ausgabe beleuchtet IT-Administrator die Datenspeicherung in kleinen und mittleren Firmen. Darin zeigen wir unter anderem, welche neue Speichertechnologien für hybride Rechenzentren zur Verfügung stehen. Auch vergleichen wir Open-Source-Software für den Aufbau eines SAN und nehmen Stratis für das Storage-Management in Linux unter die Lupe. Natürlich darf auch die Cloud nicht fehlen und so lesen Sie, wie die Datenarchivierung mit der Google Cloud Platform Console funktioniert und was die neue Funktion Azure Files zu bieten hat. [mehr]

Vergebene Benutzernamen recherchieren [14.11.2018]

Immer wieder führt es bei Anwendern zu Frustration, wenn beim Anlegen eines neuen Internetkontos etwa bei sozialen Netzwerken oder einer E-Mail-Adresse der gewünschte Name bereits vergeben ist. Mit dem Onlinedienst 'namechk.com' können Sie jetzt vorher überprüfen, welche Aliase bereits vergeben sind. Zusätzlich kann das Portal für Sie auch die Verfügbarkeit von Domains herausfinden. [mehr]

Buchbesprechung

Praxisbuch IT-Dokumentation

von Manuela und Georg Reiss

Anzeigen