Meldung

Biometrisch geschützter VPN-Tunnel

Der NCP Secure Enterprise Android Client unterstützt mit Version 4.1 die Authentifizierung per Fingerabdruck als optionale Benutzerauthentifizierung, bevor der VPN-Tunnel eingerichtet wird. Die Authentisierung via Fingerabdruck verspricht einen erweiterten Schutz vor dem Zugriff unbefugter Dritter auf ein nicht gesperrtes Android Smartphone oder Tablet. NCP speichert dabei nach eigenen Angaben keine biometrischen Daten.
Der Secure Enterprise Android-Client von NCP [1] ist in der neuen Version 4.1 für mobile Endgeräte mit dem Betriebssystem Android ab Version 4.4 optimiert. Der IPsec VPN Client ist kompatibel zu allen am Markt gängigen VPN Gateways wie Cisco, Juniper, LANCOM, Bintec-Elmeg, SonicWALL, Sophos, Microsoft und AVM (Fritz!Box). Neu ist in Version 4.1 des Android Clients unter anderem die Einführung der Authentisierung via Fingerabdruck. Falls kein Fingerabdruckleser verfügbar ist oder der Fingerabdruck des Benutzers nicht verwendbar ist, schaltet der Mechanismus – abhängig von der Konfiguration – zur Standardauthentifizierung für die verwendete Plattform via Passwort oder Smartcard zurück.

Außerdem ist der im NCP Secure Enterprise Android Client integrierte FIPS Modus ein- bzw. ausschaltbar. FIPS ist ein amerikanischer Sicherheitsstandard, der auf kryptografischen Algorithmen basiert. Das eingebettete Kryptografiemodul, das diese Algorithmen beinhaltet, ist nach FIPS 140-2 zertifiziert (Zertifikat #1747). Weiterhin unterstützen die Clients den Challenge Response beim Einsatz von starker Authentifizierung (2 Faktor-Authentifizierung). Mit dem NCP Secure Enterprise Android Client lassen sich Android-Tablets und -Smartphones über ein zentrales Management in ein umfassendes Endpoint Security-Konzept integrieren. Dies hat den großen Vorteil, dass beispielsweise User-Konfigurationen und Zertifikatsverteilung durch den Administrator erfolgen und der Anwender selber nichts tun muss.

In der Version 3.2 des NCP Secure macOS-Clients wurde derweil die Unterstützung der IPv6-fähigen dynamischen Personal Firewall erweitert. Das Release unterstützt ferner macOS 10.14 Mojave. Die macOS-Clients sind als hochsichere Kommunikationssoftware für den Einsatz in Remote-Access-VPN-Umgebungen konzipiert und verfügen über zahlreiche Sicherheitsmechanismen. Dazu gehören eine integrierte dynamische Personal Firewall, Datenverschlüsselung (Encryption), starke Authentisierung auch via Fingerabdruck, Multi-Zertifikatsunterstützung sowie IKEv2-Unterstützung mit IKEv2-Redirect-Funktionalität.
23.01.2019/dr

Tipps & Tools

Analoge Notizen digital abbilden [16.02.2019]

Das Vollschreiben von Notizbüchern in Meetings oder Konferenzschaltungen gehört mit dem intelligenten Notizbuch 'Rocketbook Everlast' ab sofort der Vergangenheit an. Denn die analogen Mitschriften wandern umgehend per App auf das Smartphone oder in die Cloud, sodass ein späteres umständliches Nachschlagen oder Zusammenfassen von Inhalten für eine Übertragung ins digitale Format auf dem Rechner wegfallen kann. [mehr]

Tipp-Tuning fürs Startmenü [15.02.2019]

Gerade Systemprogramme lassen sich über das Suchfeld von Windows oft schneller starten als per Maus und Icon. Wer eine noch mächtigere Eingabeleiste sucht, sollte einen Blick auf das kostenfreien Tool 'Ueli' werfen. Mit der Erweiterung des Windows-Startmenüs lassen sich neben der Suche nach Programmen und Dateien selbst Abläufe wie das Schreiben einer E-Mail oder das Aufrufen einer Internetseite direkt veranlassen und deutlich beschleunigen. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen