Meldung

Cloudbasiertes Infrastrukturmanagement

Schneider Electric präsentiert mit 'EcoStruxure IT Expert' ein cloudbasiertes Werkzeug zum Infrastrukturmanagement für Rechenzentren, verteilte IT-Umgebungen und Serverräume. Die herstellerneutrale Cloudarchitektur bietet laut Schneider eine sichere Echtzeitüberwachung von Infrastrukturkomponenten wie Stromversorgung, Klimatisierung oder Zutrittsschutz und liefert detaillierte Geräte- und Statusinformationen.
Steuern lässt sich die DCIM-Plattform "EcoStruxure IT Expert" [1] entweder via Webbrowser oder über die kostenlose Smartphone-App "Mobile Insights" für iOS und Android. Die gesammelten Leistungsdaten werden anonymisiert in der Cloud gesichert, analysiert und in Form von proaktiven Empfehlungen zur Verbesserung von Leistung, Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit an den Betreiber zurückgespielt. Mehr als 100 Milliarden Datensätze bilden dabei Schneider Electric eine umfassende Grundlage, um mit Hilfe von weltweiten Benchmarks die Leistung der eigenen Systeme mit branchenspezifischen Werten abzugleichen und datengetriebene Trendanalysen und Risiko- oder Wartungsprognosen zu erhalten.

Die gesamte Netzwerkkommunikation erfolgt über ein verschlüsseltes Software-Gateway, das kostenfrei von Schneider Electric zur Verfügung gestellt wird. Dank der integrierten Alarmfunktion werden Fehlermeldungen nicht mehr einzeln und wahllos weitergeleitet, sondern zu dedizierten Ereignissen mit entsprechenden Handlungsempfehlungen zusammengefasst und in bestimmten Intervallen an den Betreiber gegeben. Besonders kritische Vorfälle werden unverzüglich gemeldet und erst im Anschluss konsolidiert. Mit der integrierten Einsatzplanung lassen sich außerdem Aufgaben und Zuständigkeiten flexibel verwalten. So ist etwa auf einen Blick erkennbar, welcher IT-Mitarbeiter gerade an welchem Standort im Einsatz ist.
23.01.2019/ln

Tipps & Tools

Analoge Notizen digital abbilden [16.02.2019]

Das Vollschreiben von Notizbüchern in Meetings oder Konferenzschaltungen gehört mit dem intelligenten Notizbuch 'Rocketbook Everlast' ab sofort der Vergangenheit an. Denn die analogen Mitschriften wandern umgehend per App auf das Smartphone oder in die Cloud, sodass ein späteres umständliches Nachschlagen oder Zusammenfassen von Inhalten für eine Übertragung ins digitale Format auf dem Rechner wegfallen kann. [mehr]

Tipp-Tuning fürs Startmenü [15.02.2019]

Gerade Systemprogramme lassen sich über das Suchfeld von Windows oft schneller starten als per Maus und Icon. Wer eine noch mächtigere Eingabeleiste sucht, sollte einen Blick auf das kostenfreien Tool 'Ueli' werfen. Mit der Erweiterung des Windows-Startmenüs lassen sich neben der Suche nach Programmen und Dateien selbst Abläufe wie das Schreiben einer E-Mail oder das Aufrufen einer Internetseite direkt veranlassen und deutlich beschleunigen. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen