Meldung

Hohe Bandbreiten durch Switch-Stacking

D-Link lüftet mit der Serie 'DGS-3130' den Vorhang für eine neue Familie von robusten und hochverfügbaren Switches. Dabei handelt es sich laut Hersteller um die ersten am Markt erhältlichen Modelle, die über sechs eingebaute 10G-Stacking/Uplink-Ports verfügen.
Mit Hilfe von DHCP Snooping erkennt die Switch-Serie "DGS-3130" von D-Link automatisch IP/MAC-Paarungen und sichert diese in eine IMPB-Whitelist.
Die neue, aus insgesamt sechs Modellen bestehende "DGS-3130"-Serie [1] verfügt über diverse Layer-2-Softwarefunktionen, um eine maximale Uptime des Netzwerks zu gewährleisten. Dazu gehören unter anderem verschiedene Spanning-Tree-Protokolle wie 802.1D STP, 802.1w RSTP und 802.1s MSTP, Loopback Detection (LBD) sowie Broadcast Storm Control. Mithilfe von Ethernet Ring Protection Switching (G.8032 ERPS) lässt sich die Wiederherstellungszeit des Netzwerks laut D-Link auf 50 Millisekunden minimieren. Für jedes Modell der Switch-Familie steht optional ein zusätzliches externes Netzteil zur Verfügung, so dass bei einem Ausfall des Netzteils die Stromzufuhr weiterhin gewährleistet ist.

Jeder Switch verfügt über sechs 10G-Stacking/Uplink-Ports. Zwei 10GBASE-T-Ports (Kupfer) sowie vier 10G SFP+ Ports (Glasfaser) schaffen Stacking-Möglichkeiten für bis zu neun Switches und bis zu 80 GBit Bandbreite. Was die Sicherheitsfunktionen betrifft, verfügen die Neuzugänge etwa über Multilayer und Packet Content Access Control Listen (ACL), Storm Control, IP-MAC-Port Binding (IMPB) sowie DHCP Snooping. Dies soll Administratoren ermöglichen, eine Quell-IP-Adresse mit einer zugehörigen MAC zu verknüpfen sowie die Portnummer zu definieren, um so eine differenzierte Zugriffssteuerung zu ermöglichen. Die Switches der DGS-3130-Serie sind ab sofort zu einem Preis ab 783 Euro erhältlich.
7.02.2019/ln

Tipps & Tools

Analoge Notizen digital abbilden [16.02.2019]

Das Vollschreiben von Notizbüchern in Meetings oder Konferenzschaltungen gehört mit dem intelligenten Notizbuch 'Rocketbook Everlast' ab sofort der Vergangenheit an. Denn die analogen Mitschriften wandern umgehend per App auf das Smartphone oder in die Cloud, sodass ein späteres umständliches Nachschlagen oder Zusammenfassen von Inhalten für eine Übertragung ins digitale Format auf dem Rechner wegfallen kann. [mehr]

Tipp-Tuning fürs Startmenü [15.02.2019]

Gerade Systemprogramme lassen sich über das Suchfeld von Windows oft schneller starten als per Maus und Icon. Wer eine noch mächtigere Eingabeleiste sucht, sollte einen Blick auf das kostenfreien Tool 'Ueli' werfen. Mit der Erweiterung des Windows-Startmenüs lassen sich neben der Suche nach Programmen und Dateien selbst Abläufe wie das Schreiben einer E-Mail oder das Aufrufen einer Internetseite direkt veranlassen und deutlich beschleunigen. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen