Meldung

LibreOffice jetzt in Version 6.2 erhältlich

The Document Foundation bringt mit 'LibreOffice 6.2' eine neue Hauptversion des Office-Pakets auf den Markt. Aktualisiert wurde unter anderem die Benutzeroberfläche, die für die Registerleiste nun verschiedene Darstellungsoptionen erlaubt. Außerdem werden im Hilfesystem Suchbegriffe während der Eingabe hervorgehoben und die Ergebnisse basierend auf dem gewählten Modul angezeigt.
Die Registerleiste in "LibreOffice 6.2" [1] ist unter anderem in den Varianten "In Registern" und "Gruppiert" verfügbar, die jeweils einen anderen Ansatz für die Menüstruktur haben und die traditionellen Symbolleisten und die Sidebar ergänzen. Die Variante "In Registern" bietet eine vertraute Benutzeroberfläche für Benutzer von proprietären Office-Suiten und ist in erster Linie dazu gedacht, ohne die Seitenleiste benutzt zu werden, während die Variante "Gruppiert" den Zugriff auf Funktionen der ersten Ebene mit einem Klick und Funktionen der zweiten Ebene mit maximal zwei Klicks ermöglicht.

In einem Tabellenblatt ist es nun außerdem möglich, mehrdimensionale Regressionsanalyse mit dem Regressionswerkzeug durchzuführen. Zudem wurde eine neue Funktion REGEX hinzugefügt, um Text mit regulären Ausdrücken abzugleichen und wahlweise zu ersetzen. LibreOffice Online, die cloudbasierte Version des Office-Pakets, beinhaltet laut Document Foundation ebenfalls viele Verbesserungen. Auf mobilen Endgeräten soll sich die Benutzeroberfläche nun vereinfacht zeigen, mit verbesserter Responsiveness und Aktualisierungen der Bildschirmtastatur.
8.02.2019/ln

Tipps & Tools

Analoge Notizen digital abbilden [16.02.2019]

Das Vollschreiben von Notizbüchern in Meetings oder Konferenzschaltungen gehört mit dem intelligenten Notizbuch 'Rocketbook Everlast' ab sofort der Vergangenheit an. Denn die analogen Mitschriften wandern umgehend per App auf das Smartphone oder in die Cloud, sodass ein späteres umständliches Nachschlagen oder Zusammenfassen von Inhalten für eine Übertragung ins digitale Format auf dem Rechner wegfallen kann. [mehr]

Tipp-Tuning fürs Startmenü [15.02.2019]

Gerade Systemprogramme lassen sich über das Suchfeld von Windows oft schneller starten als per Maus und Icon. Wer eine noch mächtigere Eingabeleiste sucht, sollte einen Blick auf das kostenfreien Tool 'Ueli' werfen. Mit der Erweiterung des Windows-Startmenüs lassen sich neben der Suche nach Programmen und Dateien selbst Abläufe wie das Schreiben einer E-Mail oder das Aufrufen einer Internetseite direkt veranlassen und deutlich beschleunigen. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen