Meldung

Performance-Schub für Endian-UTMs

Leistungssteigerung und geringerer Energieverbrauch: Der Security-Hersteller Endian präsentiert die neue Generation seiner Unified-Threat-Management-Appliances Endian Macro 1000 und Endian Macro 2500 für große Netzwerke. Der Firewall-Durchsatz beispielsweise soll bis zu 40 GBit/s betragen.
Die Endian Macro 2500 verfügt über 18 Ethernet Ports und einen Firewall-Durchsatz von 40 GBit/s.
Durch die Integration einer neuen Prozessorgeneration steigert sich laut Endian [1] die Leistung der Macro 1000 um 35 Prozent, die der Macro 2500 um 61 Prozent. Die neue Macro 2500 erreicht damit einen Firewall-Durchsatz von 40 GBit/s (Macro 1000: 25 GBit/s) und einen VPN-Durchsatz von 5 GBit/s (Macro 1000: 3 GBit/s). Ebenso erhöht sich die Durchsatzrate bei IPS, Antivirus (Proxy) und Web-Security.

Unternehmen sollen dabei nicht nur von einer höheren Leistung, sondern auch von einem geringeren Energieverbrauch profitieren: Durch den Einsatz der aktuellsten Prozessortechnologie sinkt dieser bei beiden Geräten um 30 Prozent. Mehr Flexibilität versprechen ferner zusätzliche Ethernet Ports für Glasfaserkonnektivität: Die neue Endian Macro 1000 ist mit 10 Ethernet Ports ausgestattet, die Endian Macro 2500 verfügt über 18 Ethernet Ports.

Ein Web-basiertes und mehrsprachiges Interface reduziert laut Hersteller den Administrationsaufwand und damit die Kosten. Für ein zentrales Management und Echtzeit-Updates steht das Endian Network zur Verfügung. Dieses Management-Tool ermöglicht einen sicheren Fernzugriff sowie Überwachung, Updates und Upgrades aller Endian-Produkte, die sich im Netzwerk befinden, über einen einzigen Administrationspunkt.

Der integrierte Hotspot soll für sicheres WiFi sorgen und den Einsatz externer Endgeräte (BYOD) unterstützen. Über den Hotspot hätten Unternehmen die Möglichkeit, ein gesichertes Gästenetzwerk anzubieten. Mit der Anwendungsverwaltung lasse sich beispielsweise die Nutzung von Social Media innerhalb des Unternehmensnetzwerks steuern, damit ausreichend Bandbreite für geschäftliche Zwecke zur Verfügung steht.
12.03.2019/dr

Tipps & Tools

LibreOffice zurücksetzen [21.03.2019]

Das kostenfreie LibreOffice taugt als etablierte Alternative am Arbeitsplatz, ist aber nicht dagegen gefeit, dass Anwender das Paket langfristig falsch umkonfigurieren. Wenn dann die GUI streikt, hilft auch das Zurücksetzen der Einstellungen auf Standardwerte per Neuinstallation nicht mehr weiter. Dies liegt daran, dass die spezifischen Profile im persönlichen Verzeichnis des jeweiligen Users nicht angetastet werden. Doch es gibt eine Lösung. [mehr]

Vorschau April 2019: Verwaltung mobiler und stationärer Clients [20.03.2019]

Administratoren sehen sich im Alltag mit zahlreichen Endgerätetypen und Betriebssystemen konfrontiert, die es zu verwalten gilt. Hier sind umfassende wie kostengünstige Lösungen gefragt. In der April-Ausgabe stellt IT-Administrator zahlreiche Werkzeuge wie Ansätze in Sachen Administration mobiler und stationärer Clients vor. Darin lesen Sie etwa, wie das Gerätemanagement mit Microsoft Intune sowie Office 365 funktioniert und wo die Unterschiede liegen. Daneben stellt die Redaktion Open-Source-Tools für das Clientmanagement vor und zeigt, was das kostenlose Itarian Patch Management zu bieten hat. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen