Meldung

SIMSme wechselt den Besitzer

SIMSme bekommt einen neuen Besitzer: Die Brabbler AG, Betreiberin der Kommunikationsdienstes ginlo, übernimmt den sicheren Messenger-Dienst von der Deutschen Post. Im Gegenzug beteiligt sich die Post an Brabbler, um weiter an der Entwicklung von SIMSme teilzuhaben. Besonders das Geschäft mit Firmenkunden ziehe an.
Der Messenger-Dienst SIMSme wandert von der Deutschen Post zu Brabbler.
Für die Kunden von SIMSme [1] ändere sich durch die Übernahme erst einmal nichts. Die Nutzung des Messengers für Privatkunden bleibe kostenfrei, die individuell mit den Geschäftskunden vereinbarten Preise bei SIMSme Business sollen ihre Gültigkeit behalten. Die Daten der Nutzer blieben sicher und die Server würden auch weiterhin in Deutschland stehen, was die Einhaltung der strengen deutschen Datenschutzstandards sicherstelle. Auch die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung der Nachrichten bleibe erhalten.

Marco Hauprich, Senior Vice President Digital Labs Deutsche Post AG und verantwortlich für SIMSme, erläutert: "Wir verkaufen SIMSme zu einem Zeitpunkt, an dem die Nachfrage gerade bei Geschäftskunden anzieht und deshalb die Entwicklungskapazitäten stark ausgebaut werden müssen. Die Brabbler AG mit ihrer Expertise in der digitalen Kommunikation, einem kompetenten Entwicklerteam und großer Erfahrung im Vertrieb digitaler Services ist genau der richtige Partner, um unser erfolgreiches Produkt auf die nächste Stufe zu heben."

Das Münchner Unternehmen Brabbler wurde 2015 von den GMX-Gründern Karsten Schramm, Eric Dolatre und Peter Köhnkow gemeinsam mit Jörg Sellmann ins Leben gerufen und beschäftigt 76 Mitarbeiter aus 24 Nationen. Mit ginlo betreibt das Brabbler-Team eine voll verschlüsselte Kommunikationsplattform, die – wie SIMSme – auf Privatsphäre und Vertraulichkeit im Netz setzt.
13.03.2019/dr

Tipps & Tools

LibreOffice zurücksetzen [21.03.2019]

Das kostenfreie LibreOffice taugt als etablierte Alternative am Arbeitsplatz, ist aber nicht dagegen gefeit, dass Anwender das Paket langfristig falsch umkonfigurieren. Wenn dann die GUI streikt, hilft auch das Zurücksetzen der Einstellungen auf Standardwerte per Neuinstallation nicht mehr weiter. Dies liegt daran, dass die spezifischen Profile im persönlichen Verzeichnis des jeweiligen Users nicht angetastet werden. Doch es gibt eine Lösung. [mehr]

Vorschau April 2019: Verwaltung mobiler und stationärer Clients [20.03.2019]

Administratoren sehen sich im Alltag mit zahlreichen Endgerätetypen und Betriebssystemen konfrontiert, die es zu verwalten gilt. Hier sind umfassende wie kostengünstige Lösungen gefragt. In der April-Ausgabe stellt IT-Administrator zahlreiche Werkzeuge wie Ansätze in Sachen Administration mobiler und stationärer Clients vor. Darin lesen Sie etwa, wie das Gerätemanagement mit Microsoft Intune sowie Office 365 funktioniert und wo die Unterschiede liegen. Daneben stellt die Redaktion Open-Source-Tools für das Clientmanagement vor und zeigt, was das kostenlose Itarian Patch Management zu bieten hat. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen