Meldung

Kaspersky-Antivirus mit Anomalie-Erkennung

Kaspersky Lab präsentiert die nächste Generation seiner Endpoint Security for Business. Die Security-Suite für Unternehmen beinhaltet eine Reihe neuer und verbesserter Funktionen. So ist die Software dank 'Adaptive Anomaly Control' in der Lage, anomales Verhalten von Anwendungen und ungewöhnliches Nutzerverhalten zu erkennen und gegebenenfalls zu blockieren.
Darüber hinaus beinhaltet die neue Version von Endpoint Security for Business [1] einen verbesserten Schutz vor Miner- und Netzwerkbedrohungen. Auch bietet die Software eine webbasierte Verwaltungskonsole sowie Funktionen zur Automatisierung von Administratoraufgaben. Insgesamt sollen IT-Sicherheitsteams dadurch mehr Kontrolle über alle in ihrer Unternehmensstruktur eingesetzten Endpoints erhalten.

Bei der neuen Adaptive Anomaly Control handelt es sich um eine intelligente Komponente, die das Verhalten von Nutzern analysiert und sich deren Aktivitätsmuster merkt; so könnten Aktionen blockiert werden, die nicht in das gewöhnliche Nutzungsschema passten. Der Prozess ist automatisiert, so dass IT-Sicherheitsadministratoren nötige Regeln nicht manuell konfigurieren müssen.

Die zentrale Verwaltungskonsole "Kaspersky Security Center" ist nun auch in einer Webversion erhältlich und erfordert daher keine Installation von Software und kein Öffnen von Netzwerkports; der Zugriff erfolgt direkt über den Browser. Mit der Webversion können Administratoren Funktionen und Richtlinien verwalten und die Sicherheit mithilfe von Dashboards überwachen, beispielsweise auf ihren Tablets, während sie remote arbeiten. Die Konsole verfügt laut Anbieter über ein neues benutzerfreundliches Design, das die Anpassung des Dashboards einfach und bequem mache.

Durch die Verwendung der standardisierten Anwendungsschnittstelle OpenAPI wird die Integration von "Kaspersky Security Center" in Systeme von Drittanbietern vereinfacht. Durch die Integration können Systeme wie SIEM-, SOAR- oder EDR-Plattformen Daten von der Konsole empfangen oder letztere zum Verwalten des Endpunktschutzes verwenden.
15.03.2019/dr

Tipps & Tools

LibreOffice zurücksetzen [21.03.2019]

Das kostenfreie LibreOffice taugt als etablierte Alternative am Arbeitsplatz, ist aber nicht dagegen gefeit, dass Anwender das Paket langfristig falsch umkonfigurieren. Wenn dann die GUI streikt, hilft auch das Zurücksetzen der Einstellungen auf Standardwerte per Neuinstallation nicht mehr weiter. Dies liegt daran, dass die spezifischen Profile im persönlichen Verzeichnis des jeweiligen Users nicht angetastet werden. Doch es gibt eine Lösung. [mehr]

Vorschau April 2019: Verwaltung mobiler und stationärer Clients [20.03.2019]

Administratoren sehen sich im Alltag mit zahlreichen Endgerätetypen und Betriebssystemen konfrontiert, die es zu verwalten gilt. Hier sind umfassende wie kostengünstige Lösungen gefragt. In der April-Ausgabe stellt IT-Administrator zahlreiche Werkzeuge wie Ansätze in Sachen Administration mobiler und stationärer Clients vor. Darin lesen Sie etwa, wie das Gerätemanagement mit Microsoft Intune sowie Office 365 funktioniert und wo die Unterschiede liegen. Daneben stellt die Redaktion Open-Source-Tools für das Clientmanagement vor und zeigt, was das kostenlose Itarian Patch Management zu bieten hat. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen