Meldung

Microsoft erweitert Teams-Plattform

Seit zwei Jahren ist Microsoft Teams am Markt und heute nutzen mehr als 500.000 Organisationen Teams für die Zusammenarbeit über Standorte, Zeitzonen und Sprachen hinweg. Zum zweiten Geburtstag des Kollaborationstools erweitert Microsoft die Lösung um acht neue Funktionen, die Meetings effektiver, sicherer, interaktiver und inklusiver machen sollen.
Microsoft Teams ist der zentrale Hub für Teamarbeit und bringt in einer App zusammen, was Teams für ihre Zusammenarbeit benötigen: Chat, Online-Meetings und Telefonie sowie tief integrierte Office 365 Anwendungen. Nach der im Januar angekündigten anpassbaren mobilen Teams-Umgebung stellt Microsoft heute neue Funktionen vor, die Meetings produktiver machen und gleichzeitig ein neues Maß an Sicherheit und Compliance bieten.

Individuelle Meeting-Hintergründe erweitern die bereits in Videokonferenzen integrierte, intelligente Hintergrundunschärfe um Hintergrundbilder wie etwa ein Unternehmenslogo. Der individuelle Hintergrund, der im Videoanruf hinter dem Teilnehmer erscheint, minimiert Ablenkungen und fördert gleichzeitig die Nutzung von Videokonferenzen im Home-Office oder von unterwegs. Die Funktion wird im Laufe des Jahres verfügbar.

Bessere interaktive Zusammenarbeit

Content-Kameras und Intelligent Capture machen Meetings in Microsoft Teams noch produktiver und inklusiver. Microsoft Teams Rooms unterstützen in Zukunft eine zusätzliche Kamera, die Inhalte wie zum Beispiel Informationen auf analogen Whiteboards erfasst. Microsoft Teams nutzt dafür die neue Intelligent Capture-Technologie, mit der Whiteboard-Bilder und -Text erfasst, fokussiert, bearbeitet und angepasst werden können. Auf diese Weise können Teilnehmer auch von unterwegs Brainstormings an Whiteboards in Echtzeit ohne Probleme folgen, selbst wenn die Sicht auf das Whiteboard versperrt ist. Für die Funktion kann jede beliebige USB-Kamera genutzt werden. Dieses Feature wird im Laufe des Jahres veröffentlicht.

Microsoft Whiteboard ist ein digitales Whiteboard in Teams-Meetings, das den Meeting-Teilnehmern ermöglicht, direkt in der Anwendung zusammenzuarbeiten. Mit Microsoft Whiteboard kann jeder Teilnehmer aktiv am Gespräch teilnehmen – egal, ob im Besprechungsraum oder aus der Ferne. Inhalte können sogar von einem physischen Whiteboard zu der Zeichenfläche hinzugefügt werden, ohne sie neu erstellen zu müssen. Microsoft Whiteboard ist ab sofort in Public Preview und weiterhin als App für Windows 10 Browser, iOS/Android und in den kommenden Monaten auch auf dem Surface Hub verfügbar.

Live-Untertitel und private Kanäle

Live-Untertitel machen Teams-Meetings integrativer für Teilnehmer mit Höreinschränkungen, unterschiedlichen Sprachkenntnissen oder solche, die sich an einem lauten Ort einwählen. Teilnehmer können so die Untertitel der Sprecher in Echtzeit mitlesen und dadurch besser an der Diskussion teilnehmen. Live-Untertitel werden durch die neueste Generation der Microsoft Cognitive Services-Sprachdienste unterstützt. Das Feature ist demnächst als Public Preview in Englisch verfügbar, weitere Sprachen folgen.

Mit sicheren privaten Kanälen können Teams-Mitglieder bald individuell anpassen, welche Mitglieder Gespräche und Dateien in einem bestimmten Kanal sehen können. Die Teilnahme und Sichtbarkeit können im Bedarfsfall einfach eingeschränkt werden, ohne ein neues Team erstellen zu müssen. Dies ist eine der am häufigsten nachgefragten Funktionen, die Microsoft im ersten Schritt intern und in Kürze mit ausgewählten Kunden testet.

Gesperrte Verbindungen und Datenschutz

Informationsbarrieren vermeiden Interessenkonflikte innerhalb eines Unternehmens, indem sie einschränken, welche Personen in Microsoft Teams miteinander kommunizieren und zusammenarbeiten können. Diese Funktion ist besonders hilfreich für Unternehmen, die Ethical-Wall-Anforderungen und andere damit verbundene Industriestandards und Vorschriften einhalten müssen.

Data Loss Prevention (DLP) in Chats und Unterhaltungen ermöglicht Kunden, sensible Informationen in Chats und Kanalgesprächen zu erkennen, automatisch zu schützen und zu überwachen. Durch die Erstellung von DLP-Richtlinien können Administratoren verhindern, dass sensible Informationen wie Kreditkartennummern, Sozialversicherungsnummern oder Krankenakten versehentlich weitergegeben oder offengelegt werden – innerhalb oder außerhalb des Unternehmens. DLP ist ab jetzt in allen Office 365- und Microsoft 365-Plänen, die Office 365 Advanced Compliance beinhalten, verfügbar.

Live-Events ist eine neue Funktion in Microsoft 365, mit der jeder Live- und On Demand-Events erstellen kann, um Videos und interaktive Diskussionen an Mitarbeiter, Kunden und Partner in Microsoft Teams, via Stream oder Yammer auszustrahlen. Bis zu 10.000 Teilnehmer können so in Echtzeit teilnehmen oder die Inhalte der Veranstaltung dank der leistungsstarken KI-Funktionen wie der automatischen Transkription im Anschluss nachvollziehen. Live-Events sind ab sofort weltweit verfügbar.
20.03.2019/dr

Tipps & Tools

Vorschau Mai 2019: IT-Sicherheitsmanagement [22.04.2019]

Besonders in kleineren Firmen ohne eigenes IT-Sicherheitsteam fällt es Administratoren schwer, mit zunehmend gehäuften und raffinierten Angriffen umzugehen. In der Mai-Ausgabe beleuchtet IT-Administrator deshalb das Thema 'IT-Sicherheitsmanagement'. So lesen Sie, welche Sicherheitsfunktionen Windows Server sowie Exchange Server 2019 mitbringen. Außerdem erfahren Sie, wie Sie Ihre Azure-Umgebung absichern und Linux-Systeme härten. Unser Workshop zu 'Infection Monkey' lässt Sie ferner in die Rolle eines Angreifers schlüpfen, um das eigene Netzwerk auf Schwachstellen zu testen. [mehr]

AWS-Account absichern [21.04.2019]

Cloudanbieter bewerben ihre Angebote mit einer Vereinfachung von IT-Prozessen. Dabei sollte aber die Sicherheit nicht auf der Strecke bleiben. Besonders wichtig ist dies für Nutzer von AWS, denn über die AWS Management Console als zentrale Anlaufstelle können Angreifer viel Schaden anrichten. Es gilt daher, den AWS-Account bestmöglich gegen Passwortangriffe abzuschirmen - unter anderem durch Multi-Faktor-Authentifizierung. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen