Meldung

Google erweitert Datenschutz-Team in München

Google möchte seinen Standort in München zu einem globalen Zentrum für Datenschutz ausbauen. So verdopple der Konzern die Anzahl seiner Datenschutz-Experten von 100 auf 200. Deutschland stehe beispielhaft dafür, wie Europäer über Online-Sicherheit, Datenschutz und Privatsphäre dächten.
Google möchte sein Datenschutz-Team in München von 100 auf 200 Mitarbeiter verdoppeln.
Google [1] verdoppelt die Zahl der Datenschutz-Experten in München bis Ende 2019 auf mehr als 200, was Deutschland zu einem globalen Drehkreuz für die produktübergreifende Datenschutzarbeit von Google mache. Das Team soll Hand in Hand mit Datenschutzspezialisten aus Google-Büros in ganz Europa und der ganzen Welt zusammenarbeiten; die dort entwickelten Produkte würden weltweit genutzt.

Es sei dabei kein Zufall, dass das Unternehmen den Datenschutzbereich im Herzen von Europa ausbaue. Deutschland stehe beispielhaft dafür, wie Europäer über Online-Sicherheit, Datenschutz und Privatsphäre denken. Viele der Datenschutzprodukte würden in München entwickelt, darunter auch Google-Konto – ein zentraler Ort, an dem Nutzer ihre Privatsphäreeinstellungen überprüfen und verwalten können. Mehr als 20 Millionen Menschen besuchen demnach täglich Google-Konto und überprüfen ihre Einstellungen oder nutzen Tools wie den Privatsphärecheck.

Die Münchner Datenschutz-Experten seien es auch gewesen, die die Datenschutzeinstellungen leichter auffindbar gemacht hätten, sodass Nutzer einfach darauf zugreifen könnten, ohne die App zu verlassen. Diese Funktion sei bereits in der Google-Suche verfügbar und zukünftig auch für Google Maps, Google Assistant und YouTube.

1000 Mitarbeiter in München angepeilt

Den Datenschutz und die Sicherheit für die Google-Produkte in den Fokus zu stellen, bedeute für das Unternehmen nicht nur, die Nutzer zu schützen, wenn sie Googles Produkte verwendeten. Der Konzern möchte auch generell das Browsen im Internet so sicher wie möglich machen. In München sind auch die Entwickler-Teams zu Hause, die Datenschutz- und Sicherheitsfunktionen direkt in den Chrome-Browser integriert hätten – zum Beispiel eine erweiterte Passwortverwaltung und Tools und Verbesserungen für eure Cookie-Einstellungen.

Die Zahl der Mitarbeiter in München ist seit 2007 auf mehr als 750 angewachsen, sie kommen laut Google aus über 60 Ländern. Auch in Zukunft möchte das Unternehmen, einschließlich des GSEC-Teams, weiterhin in alle Arbeitsbereiche investieren. Durch das diesjährige Wachstum erreiche der Standort in der bayerischen Landeshauptstadt erstmals eine Marke von mehr als 1000 Mitarbeitern.
15.05.2019/dr

Tipps & Tools

Vorschau Juni 2019: Hochverfügbarkeit & Monitoring [27.05.2019]

Eine stillstehende IT kostet Firmen bares Geld, dabei können die Gründe für einen Ausfall vielfältig sein. Im Juni dreht sich der Schwerpunkt im IT-Administrator deshalb um die Hochverfügbarkeit und das Monitoring. So erfahren Sie etwa, wie Sie Logdaten mit Graylog 3.0 auswerten und welche Neuerungen Windows Server 2019 in Sachen Clustering mitbringt. Außerdem zeigen wir, wie die Überwachung von vSphere-Umgebungen mit Checkmk funktioniert und wie sich die Azure-Cloud mit dem Network Watcher monitoren lässt. In den Tests werfen wir unter anderem einen Blick auf WhatsUp Gold 2019. [mehr]

Greengrass für lokales Netzwerk öffnen [26.05.2019]

Als Unternehmen können Sie IoT-Umgebungen mit AWS IoT Greengrass erstellen und verwalten. Um sicherzustellen, dass die Geräte in einer Greengrass-Gruppe weiterhin miteinander über das lokale Netzwerk kommunizieren können, auch wenn die Verbindung zur Cloud abbricht, können Sie verschiedene Einstellungen vornehmen. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen