Meldung

PoE-Messgerät verspricht erhöhte Genauigkeit

IDEAL Networks bringt ein neues Analysegerät auf den Markt, das für genaue Messungen bei der Installation, Wartung und Fehlerdiagnose an PoE-Geräten und -Datenkabeln sorgen soll. Der kürzlich vorgestellte "PoE Pro" ermittelt laut Hersteller die PoE-Klasse, -Spannung, -Leistung und den -Typ.
Der "PoE Pro" überprüft sowohl Datenkabel als auch die PoE-Funktion, um Probleme schnell zu finden.
Power-over-Ethernet (PoE) wird genutzt, um VoIP-Telefone, CCTV-Überwachungskameras, WLAN-Zugangspunkte oder Sensoren über das Ethernet mit Strom zu versorgen. Mit dem "PoE Pro" [1] soll der Benutzer sehen können, ob ein Gerät, das zum Beispiel 75 Watt benötigt, diese Leistung auch wirklich erhält. Die Messergebnisse bis zu 90 Watt (PoE++) werden auf einem hintergrundbeleuchteten Display ausgegeben. Zudem zeigt das Messgerät die Spannung, Leistungsklasse von 0 bis 8 sowie den PoE-Typ (af, at oder bt) an.

Mit der eingebauten TDR-Funktion sei es dem Gerät möglich, Kabellänge und Entfernung zur Fehlerstelle mit hoher Genauigkeit zu ermitteln. Außerdem soll es laut Hersteller die Ethernet-Datenrate (10/100/1000 MBit/s) feststellen können und anzeigen, welcher Mediendienst wie Ethernet, ISDN, PBX und PoE über das Kabel übertragen wird. Zudem könne der Anwender durch das Port-Blinken den Switch-Port erkennen und mit dem integrierten Tongenerator und einem unterstützten induktiven Empfänger das benötigte Kabel identifizieren.

Darüber hinaus sei es mit der Neuvorstellung möglich, zu sehen, welche Leitungspaare mit PoE belegt sind. Dies dient zur Unterscheidung, ob es sich bei dem Versorger (PSE) um einen Switch oder einen Midspan-Injektor handelt. Anhand der Angaben zu den Fehlerstellen wie Unterbrechungen, Kurzschlüssen, Überkreuzungen und Split-Pairs soll der PoE Pro außerdem in der Lage sein, Verdrahtungsfehler sofort zu erkennen. Als Preis für den Neuzugang ruft der Hersteller 575 Euro auf.
21.05.2019/jm

Tipps & Tools

OneDrive im Explorer ausblenden [27.06.2019]

Die meisten Admins legen großen Wert auf eine geordnete Verzeichnisstruktur auf dem Rechner, um den Überblick nicht zu verlieren. Wer etwa OneDrive nicht nutzt, will vielleicht auch auf den entsprechenden Ordnern im Windows-Explorer verzichten. Mit einem kleinen Eingriff in die Registry blenden Sie das Symbol einfach aus. [mehr]

E-Mails einfach verschlüsseln [26.06.2019]

Trotz vieler neuer Datenschutzvorgaben wie zum Beispiel DSGVO sind verschlüsselte E-Mails meist nicht Standard in Unternehmen. Mit Hilfe der Webseite "reddcrypt.com" lassen sich E-Mails auf einfache Art und Weise verschlüsseln. Als Technologie hinter dem Online-Dienst, der sich als Webanwendung von jedem Endgerät aus nutzen lässt, kommt PGP zum Einsatz. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen