Meldung

Zertifiziert für SUSE Enterprise Storage 6

Thomas-Krenn bringt die laut eigenen Angaben weltweit erste zertifizierte Hardware-Appliance für SUSE Enterprise Storage 6 auf den Markt. Dabei handelt es sich um ein Komplettpaket aus Serverhardware, Subskriptionen für SUSE Enterprise Storage sowie SUSE Linux Enterprise Server, ergänzt durch Priority Support und Vor-Ort-Inbetriebnahme.
SUSE Enterprise Storage ist eine flexible, softwaredefinierte Speicherlösung, die auf dem Open-Source-Projekt Ceph beruht. Dank der Vielzahl unterstützter Protokolle von iSCSI bis S3/Swift kann es laut Thomas-Krenn eine kostengünstige, offene Alternative zu proprietären SANs sein, aber auch als Storage-Backend für Cloud- und Container-Infrastrukturen dienen. Die "SUSE Enterprise Storage Appliance" [1] hat eine Bruttokapazität von 128 TByte. Sie besteht aus vier Storage-Nodes sowie einem Admin-Node, wobei drei der Storage-Nodes auch als Monitoring-Nodes fungieren. Jeder Storage-Node ist zusätzlich zum Kapazitätsspeicher mit 750 GByte Optane-NVMe-Speicher ausgestattet, etwa um durch intelligentes Caching Latenzen zu reduzieren oder als Speicher mit geringsten Zugriffszeiten in Tiering-Konzepten zu dienen.

Als Serverplattform kommt die Intel-Xeon-Scalable-Architektur auf Supermicro-Dual-Socket-Mainboards zum Einsatz – mit zwei Xeon-4208-CPUs und 96 GByte RAM. Das 10-GBit-Clusternetzwerk ist redundant auslegbar, ein 2fach-24-Port-Switch wird mitgeliefert. Admin- und Storage-Nodes sind zertifiziert für SUSE Enterprise Server 15 und auch einzeln als SLES-zertifizierte Hardware verfügbar. Das heißt, die Kapazität des Clusters lässt sich durch Hinzufügen weiterer Nodes problemlos erweitern. Bei Bedarf übernimmt Thomas-Krenn die Nachzertifizierung weiterer Hardwarekomponenten auf den Serverplattformen.
3.12.2019/ln

Tipps & Tools

Mehr Sicherheit ohne Skript [6.12.2019]

Es ist nichts Neues, dass die Sicherheit und Privatsphäre beim Surfen im Internet höchste Priorität haben. Das kostenfreie Add-on "NoScript" für Firefox und Chrome bietet die Möglichkeit, JavaScript-, Flash- und Java-Inhalte nur von vertrauenswürdigen Domänen auszuführen. In der Standardeinstellung werden auf Webseiten jegliche JavaScript-Skripte automatisch unterbunden. [mehr]

Bedrohungsprotokoll entleeren [5.12.2019]

Unter Windows 10 legt der Defender einen sogenannten Schutzverlauf im System an. Bis zur Version 1809 war in den Sicherheitseinstellungen ein Button vorhanden, um den gesamten Verlauf zu löschen. In der Version 1903 ist diese Option nicht mehr enthalten. Unser Tipp zeigt Ihnen wie Sie den Schutzverlauf in ein paar Schritten manuell bereinigen können. [mehr]

Buchbesprechung

Handbuch Online-Shop

von Alexander Steireif, Rouven Rieker, Markus Bückle

Anzeigen