Meldung

SSDs für große Umgebungen

KIOXIA bringt seine neuen SSDs der CM6- und CD6-Serie für Unternehmen und Hyperscale-Rechenzentren auf den Markt. Der verwendete PCIe-4.0-Standard verdoppelt laut Hersteller die Leistung von Client-, Server- und Speichersystemen und erhöht die Geschwindigkeit auf bis zu 6,9 GByte/s.
Die CM6-Serie ist mit einer Speicherkapazität bis 30,72 TB erhältlich.
Die SSDs der "CM6-Serie" [1] mit PCIe-4.0, Gen4 4-Lane (oder Dual-Port, 2-Lane) und NVMe 1.4 sind mit einem Dual-Port für hohe Verfügbarkeit ausgestattet. Sie bieten eine sequenzielle und Random-Lese- und Schreibgeschwindigkeit von bis zu 6,9 GByte/s und bis zu 1,4 Millionen IOPS. Damit verfügen diese SSDs über eine bis zu zweimal bessere Performance als ihre Vorgänger mit dem PCIe-Bus der Definition 3.0. Die CM6-Serie wurde für Unternehmensapplikationen und -anwendungsfälle entwickelt – unter anderem für High-Performance-Computing, künstliche Intelligenz, Caching-Layer, den Finanzhandel sowie die Datenanalyse – und ist mit einer Speicherkapazität bis 30,72 TByte erhältlich.

Die SSDs der "CD6-Serie" [2] mit PCIe-4.0, Gen4 4-Lane und NVMe 1.4 sind für Rechenzentren konzipiert. Sie sind mit einem Single-Port für Server ausgestattet und eignen sich für Hyperscale-Rechenzentrum- und allgemeine Anwendungen, wie Datenbanken, Cloud- oder Container-Umgebungen und Webserver sowie für das Streaming. Die CD6-Serie ist mit einer Speicherkapazität bis 15,36 TByte, einem Datendurchsatz bis 6,2 GByte/s und einer Random-Access-Performance von 1,0 Millionen IOPS erhältlich.

Zur CM6- und CD6-Serie gehören sowohl Geräte mit 1 DWPD (Drive Write per Day) als auch Geräte mit 3 DWPD; zudem bieten sie laut Hersteller eine breite Palette an Sicherheits- und Verschlüsselungsoptionen und haben den PCI-SIG-Compliance-Workshop erfolgreich bestanden.
21.02.2020/jm

Tipps & Tools

Sieben Schritte für mehr Remote-Access-Kontrolle [9.04.2020]

Produktivität oder Sicherheit? Da sollte es kein Entweder-oder-Denken geben, auch wenn dieses Dilemma ein Dauerthema ist - besonders wenn Mitarbeiter sich zur Erledigung ihrer Aufgaben von außen in Unternehmensnetze einwählen. Der Fachartikel beschreibt, wie die Gefahrenlage bei der Zusammenarbeit mit Drittanbietern aussieht, die Fernzugriff auf IT-Systeme haben, und welche Maßnahmen Organisationen zu ihrem Schutz ergreifen sollten. [mehr]

Download der Woche: RegCool [8.04.2020]

Administratoren arbeiten regelmäßig mit dem Registrierungseditor, um Systemdienste und -prozesse zu verwalten. Eine Alternative zum Windows-eigenen Regedit bietet das Tool "RegCool". Das Programm liefert die komplette Funktionalität des Regedit, fügt aber viele Ergänzungen hinzu. Unter anderem lässt sich ein Backup der Registry anlegen sowie Registrierungsschlüssel suchen und ersetzen oder mit Notizen versehen. [mehr]

Buchbesprechung

Technik der IP-Netze

von Anatol Badach und Erwin Hoffmann

Anzeigen