Meldung

Zentrale Clientsicherheit für Managed Security Provider

SolarWinds bietet SolarWinds N-central 12.3 mit neuen Funktionen wie SolarWinds Endpoint Detection and Response, aktualisiertem Netzwerktopologie-Mapping und Funktionen zum Verwalten von VMware-Systemen an. SolarWinds Endpoint Detection and Response mit SentinelOne ist jetzt in die N-central-Plattform integriert und dient zum Schutz von Endpunkten vor Angriffen in Echtzeit.
So könnten Partner von SolarWinds [1] Bedrohungs- und Vorfalldaten anzeigen, mit denen sie und ihre Kunden den Bedrohungen stets einen Schritt voraus seien, da verdächtige Aktivitäten und raffiniertere Angriffe auf nur einem Dashboard angezeigt werden. Ist ein Angriff erfolgreich und tritt eine Sicherheitsverletzung auf, solle automatisierte Quarantänen und Rollbacks dafür sorgen, dass die Wiederherstellung schnell erfolgt und für den Kunden mit nur minimalen Ausfallzeiten verbunden ist.

Des Weiteren hat SolarWinds das Netzwerktopologie-Mapping aktualisiert und liefert nun schnelleren und verbesserten Zugang zu Kundengerätedaten. Zu den Verbesserungen gehören ein neues Knotenfilter-Widget und die verbesserte Anzeige von Details zu Knoten-Assets und Gerätegarantien. Darüber hinaus können Nutzer jetzt ihre Arbeitsabläufe zur Automatisierung mit neuen VMware-Objekten optimieren, die zur Erkennung, Überwachung und Verwaltung von VMware-Systemen dienen – darunter auch Host-, Storage-, Guest- und Snapshot-bezogene Objekte. Mit der neuen Version wird auch die Erkennung und Überwachung von VMware vCenter-Systemen optimiert.
25.03.2020/dr

Tipps & Tools

Download der Woche: RegCool [8.04.2020]

Administratoren arbeiten regelmäßig mit dem Registrierungseditor, um Systemdienste und -prozesse zu verwalten. Eine Alternative zum Windows-eigenen Regedit bietet das Tool "RegCool". Das Programm liefert die komplette Funktionalität des Regedit, fügt aber viele Ergänzungen hinzu. Unter anderem lässt sich ein Backup der Registry anlegen sowie Registrierungsschlüssel suchen und ersetzen oder mit Notizen versehen. [mehr]

Endgeräte über Google Drive infizierbar [7.04.2020]

Das ThreatLabZ-Team von Zscaler hat einen neuen Downloader entdeckt, der sich Google Drive zu Nutze macht, um Endgeräte mit Malware zu infizieren. Die Schadsoftware zielt mit etwa einer Milliarden Google-Drive-Benutzern auf eine denkbar große Anwenderbasis ab und verfolgt laut den Forschern letztendlich das Ziel, Passwörter auszuspähen. [mehr]

Buchbesprechung

Technik der IP-Netze

von Anatol Badach und Erwin Hoffmann

Anzeigen