Meldung

Scan all you can

Epson stellt mit den "WorkForce DS-30000" und "DS-32000" seine ersten DIN-A3-Einzugsscanner für Unternehmen vor. Die neuen Epson-Scanner kommen mit einer Erfassungsgeschwindigkeit von bis zu 90 Seiten pro Minute und wollen mit einer hohen Flexibilität hinsichtlich der verarbeitbaren Dokumente punkten – sowohl was deren Format als auch Grammatur angeht.
Schon der DS-30000 als kleinerer der beiden neuen Epson- Scanner bringt es auf eine Erfassungsgeschwindigkeit von bis zu 30.000 Seiten pro Tag.
Beide Scanner von Epson [1] sind ab April 2020 im qualifizierten Fachhandel für rund 3000 respektive 3800 Euro verfügbar. Die WorkForce DS-30000 und DS-32000 erfassen eine Vielzahl Dokumente (auch im Stapel gemischt), angefangen bei großformatigen Bögen bis hinunter zu Pässen und ID-Karten. Dank des Einsatzes effizienter Motoren und Elektronik sollen die Geräte überdies sehr energieeffizient und wartungsarm sein. Merkmale wie eine Doppelblatteinzugserkennung und Sensoren zum Schutz der zu scannenden Dokumente runden die beiden neuen Epson-Scanner ab.

Der WorkForce DS-30000 verfügt über einen schnellen Einzelblatteinzug und bewältigt bis zu 30.000 Seiten pro Tag. Auf noch mehr Leistung soll es der DS-32000 mit bis zu 90 Blatt pro Minute und somit bis zu 40.000 Scans pro Tag bringen. Dank seines anpassbaren Gehäuses begnügt er sich trotz seiner hohen Leistung mit einer sehr kleinen Stellfläche. Die beiden Scanner sind zudem mit einem 2,7-Zoll-Touchscreen mit Hintergrundbeleuchtung zur Auswahl der Scanziele und weiterer Einstellungen ausgestattet.

Sensoren verhindern dabei nicht nur wie erwähnt Beschädigungen des zu scannenden Papieres, sondern sollen auch Doppeleinzüge zuverlässig erkennen und so Fehlscans verhindern. Über eine reiche Auswahl an Treibern, einschließlich TWAIN, ISIS, WIA, SANE und ICA, soll die Integration in bestehende DMS-Systeme einfach vonstattengehen. Im Lieferumfang enthalten ist die Epson-Software "Document Capture Pro 3.0" mit integrierter OCR-Funktion.
30.03.2020/jp/dr

Tipps & Tools

Sicherheitslücken in VMware ESXi und vSphere Client [2.03.2021]

Kürzlich wurden drei Schwachstellen in VMware ESXi und vSphere Web-Client entdeckt. Ein böswilliger Akteur mit Netzwerkzugriff auf Port 427 beziehungsweise Port 443 könnte die Sicherheitslücken nutzen, um Code auf dem vCenter-Server-Betriebssystem auszuführen oder Informationen durch eine POST-Anfrage abzugreifen. Es seien bereits Updates verfügbar, um die Schwachstellen in den betroffenen VMware-Produkten zu beheben. [mehr]

Jetzt noch buchen: "Office 365 bereitstellen und absichern" [1.03.2021]

Die Clouddienste von Office 365 vereinfachen die Bereitstellung der Office-Applikationen für die Anwender und sparen Lizenzgebühren. Doch auf den Admin kommen ganz neue Aufgaben zu, die unser dreitägiges Intensiv-Seminar "Office 365 bereitstellen und absichern" praxisnah adressiert. So widmen wir uns neben der Auswahl der geeigneten Lizenzform der Vorbereitung der Infrastruktur und zeigen die Verwaltung und Absicherung von Exchange und SharePoint Online sowie MS Teams. Für die Online-Veranstaltung im März sind nur noch zwei Plätze frei, buchen Sie daher schnell. [mehr]

Buchbesprechung

Computernetze und Internet of Things

von Patrick-Benjamin Bök, Andreas Noack, Marcel Müller

Anzeigen