Meldung

Hoher Durchsatz in dichten Umgebungen

Zyxel hat sein Portfolio um neue WiFi-6-Access-Points für kleine und mittelständische Unternehmen erweitert. Die Geräte bieten laut Hersteller einen bis zu sechsmal höheren Durchsatz als 11ac-Access-Points in Umgebungen mit hoher Dichte.
Der "WAX650S 802.11ax" verringert Gleichkanalinterferenzen, um die Leistung von WiFi 6 zu erhöhen.
Die neue Generation von WiFi-6-Access-Points verfügt über OFDMA- und BSS-Farbtechnologien, die es laut Zyxel ermöglichen, mehrere Zugangspunkte in der gleichen Umgebung zu nutzen, ohne Gleichkanalinterferenzen befürchten zu müssen. In Kombination mit der MU-MIMO-Antennentechnologie sei die Leistung und Zuverlässigkeit in Umgebungen mit hoher Dichte wie Büros, Schulen, Hotels und Restaurants gewährleistet.

Der "WAX650S 802.11ax" [1] verspricht eine Datenrate von bis zu 3550 MBit/s. (2400 MBit/s in 5 GHertz und 1150 MBit/s in 2,4 GHertz). Die Antennentechnologie soll dabei helfen, Gleichkanalinterferenzen zu verringern. Weiterhin verfügt die Neuvorstellung über eine dynamische Kanalauswahl, Zero-Wait-DFS, Lastausgleich, Smart-Client-Steering und ein drittes Funkgerät für das Scannen und Überwachen des Wireless-Netzwerks.

Der ebenfalls neue Access Point "WAX510D 802.11ax" [2] erreicht laut Herstellerangaben einen Durchsatz von bis zu 1775 MBit/s (1200 MBit/s in 5 GHertz und 575 MBit/s in 2,4 GHertz). Das Gerät verwendet eine dual-optimierte Antenne, die sich an Wänden und Decken montieren lässt, um Interferenzen zu reduzieren und die Abdeckungsfläche zu vergrößern. Die 802.11ax-Access-Points sind ab sofort bei allen autorisierten Zyxel-Händlern und E-Commerce-Partnern erhältlich.
7.07.2020/jm

Tipps & Tools

Download der Woche: Microsoft Remote Desktop für macOS [5.08.2020]

Wenn Sie mit einem Macbook arbeiten und Remotezugriff auf einen Windows-Rechner oder Workspace benötigen, kann "Microsoft Remote Desktop für macOS" weiterhelfen. In Version 10 der kostenfreien Software hat der Hersteller sich vor allem der Oberfläche gewidmet, um die Bedienung möglichst einfach zu gestalten. [mehr]

Sicherheitslücke in GRUB2 entdeckt [4.08.2020]

Eclypsium-Forscher haben eine Schwachstelle namens "BootHole" im GRUB2-Bootloader entdeckt. Durch die Sicherheitslücke könne ein Angreifer den UEFI Secure Boot umgehen und eigenen Code ausführen, um Kontrolle über ein Gerät zu erhalten. Fast alle signierten Versionen von GRUB2 seien anfällig, was bedeutet, dass praktisch jede Linux-Distribution betroffen ist. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen