Meldung

WiFi-6-Router mit Sprachsteuerung

D-Link bringt seine ersten Wi-Fi-6-Router in der DACH-Region auf den Markt. Die neuen Modelle bieten laut Hersteller deutlich höhere Datenraten sowie stabilere Funkverbindungen – vor allem bei mehreren zeitgleich aktiven WLAN-Teilnehmern. Die Router sind mit Amazon Alexa und Google Assistant kompatibel und per Sprachbefehl steuerbar.
Beide Router der EXO-Serie sind mit mehreren Sicherheitsfunktionen ausgestattet, unter anderem 128-Bit-Verschlüsselung.
Der "DIR-X1860" [1] und der "DIR-X1560" [2] unterstützen laut D-Link den neuen WLAN-Standard 802.11ax (Wi-Fi 6) und sorgen für eine schnelle drahtlose Vernetzung mit erhöhter Reichweite und Zuverlässigkeit. 1024-QAM (Quadraturamplitudenmodulation) soll dabei den Datendurchsatz von Verbindungen um bis zu 25 Prozent steigern und sorge für kombinierte Übertragungsraten von bis zu 1800 MBit/s beim DIR-X1860 (600 MBit/s bei 2,4 GHz und 1200 MBit/s bei 5 GHz) sowie bis zu 1500 MBit/s beim DIR-X1560. Integrierte Sendeverstärker und Beamforming vergrößern laut Hersteller die Reichweite des WLANs und richten das Signal gezielt aus.

Die eingesetzte OFDMA-Technik (Orthogonal Frequency Division Multiple Access) verbessere mit MU-MIMO die gesamte Netzwerkeffizienz und erhöhe damit nicht nur die Kapazität der Geräte, sondern auch die Reichweite und Geschwindigkeit des Netzwerks. Weiterhin lassen sich die Router per Sprachesteuerung bedienen. Benutzer seien in der Lage, über smarte Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant den WiFi-Zugang zu aktivieren oder deaktivieren, Zugangsdaten zu überprüfen oder das System neu zu starten.

Der DIR-X1860 ist ab sofort für 120 Euro beziehungsweise 122 Schweizer Franken in Deutschland, Österreich und der Schweiz verfügbar. Der DIR-X1560 ist ebenso in allen drei Ländern für 116 Euro beziehungsweise 117 Schweizer Franken erhältlich.
15.07.2020

Tipps & Tools

Download der Woche: Microsoft Remote Desktop für macOS [5.08.2020]

Wenn Sie mit einem Macbook arbeiten und Remotezugriff auf einen Windows-Rechner oder Workspace benötigen, kann "Microsoft Remote Desktop für macOS" weiterhelfen. In Version 10 der kostenfreien Software hat der Hersteller sich vor allem der Oberfläche gewidmet, um die Bedienung möglichst einfach zu gestalten. [mehr]

Sicherheitslücke in GRUB2 entdeckt [4.08.2020]

Eclypsium-Forscher haben eine Schwachstelle namens "BootHole" im GRUB2-Bootloader entdeckt. Durch die Sicherheitslücke könne ein Angreifer den UEFI Secure Boot umgehen und eigenen Code ausführen, um Kontrolle über ein Gerät zu erhalten. Fast alle signierten Versionen von GRUB2 seien anfällig, was bedeutet, dass praktisch jede Linux-Distribution betroffen ist. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen