Meldung

Heißgekühlt

Bei Thomas-Krenn sind unter der Bezeichnung RI2208-LCS ab sofort Standardserver mit Heißwasser-Direktkühlung erhältlich. Entwickelt wurde das Kühlsystem in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Cloud&Heat Technologies.
Die Server der Reihe RI2208-LCS sind mit Heißwasser gekühlt und versprechen dadurch eine höhere Energieeffizienz.
Bei den Servern [1] handelt es sich um eine modifizierte Variante des Dual-CPU-Systems RI2208, das für typische Workloads in Unternehmen und Rechenzentren, Virtualisierung und Cloud Computing ausgelegt ist. Die Rechner sind mit Kühlmittelanschlüssen für den Einbau in die Micro Datacenter von Cloud&Heat vorbereitet. Mainboard-Komponenten wie CPU, Chipsätze und Spannungswandler, die besonders zur Wärmeproduktion beitragen, sind mit Kühlkörpern ausgestattet. Auch der RAID-Controller ist in den Kühlkreislauf eingebunden.

Das Herzstück des Servers bildet ein Supermicro-Mainboard mit LGA3647-Sockel und C622-Chipsatz. Somit können bis zu 1 TByte Arbeitsspeicher zwei CPUs aus der Intel-Xeon-Scalable-Serie unterstützen. Das Gehäuse mit zwei Höheneinheiten bietet Platz für acht Datenträger. Als Storage-Medien sind eine Vielzahl an SSDs möglich. Zusatzkarten können individuell durch Cloud&Heat mit Kühlkörpern ausgestattet werden.

Aktuell stehen bereits für 100-GBit-Netzwerkkarten Kühlkörper zur Verfügung. Bei den modularen Micro-Datacenter-Trägersystemen von Cloud&Heat handelt es sich um 19-Zoll-Racks, die neben den flüssig gekühlten Servern auch alle Komponenten enthalten, die für den Betrieb notwendig sind, etwa Hydraulik zur Kühlmittelverteilung, Wärmeüberträger, Steuerungs- und Überwachungstechnik.
29.07.2020/dr

Tipps & Tools

Automatische Pausenregelung [15.08.2020]

Ob Zuhause oder im Büro – Pausen während der Arbeit am PC sind für den Körper wichtig. Das kostenfreie Tool "Stretchly" erinnert Sie in regelmäßigen Abständen, Bewegungspausen einzulegen. Das Werkzeug für Windows, macOS und Linux blendet dabei auf dem Bildschirm einen Timer und einen kurzen Tipp zur Erholung ein. [mehr]

HVI als Open Source erhältlich [14.08.2020]

Bitdefender hat sein Endpunkt-Sicherheitssystem "Hypervisor Introspection" als Open Source verfügbar gemacht. Die Technologie sucht nach Angriffsverfahren wie Pufferüberläufen, Heap-Spray und Code-Injektion, um schädliche Aktivitäten zu erkennen und zu unterbinden. Die Firma hat den Code als Teil des Xen Project unter der Lizenz Apache 2.0 veröffentlicht. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen