Meldung

IT-Defense 2021 in Berlin

Einige der weltweit bekanntesten IT-Security-Experten, Hacker und Buchautoren treffen sich vom 27. bis zum 29. Januar 2021 auf der IT-Sicherheitskonferenz IT-Defense in Berlin, um über aktuelle IT-Sicherheitsthemen und neue Forschungsergebnisse zu referieren. Die IT-Defense findet zum neunzehnten Mal statt und zählt zu den größten internationalen Konferenzen zum Thema IT-Sicherheit in Deutschland.
Das Programm der IT-Defense [1] ist eine Mischung aus sehr technischen Vorträgen, strategischen Präsentationen und unterhaltsamen Referenten rund um das Thema IT-Sicherheit. Zugleich garantieren hochwertige Abendveranstaltungen einen Austausch mit den Referenten und anderen Teilnehmern.

Die Referenten, die sich national beziehungsweise international einen Namen gemacht haben, werden aktuelle Forschungsergebnisse vorstellen, neue Schwachstellen präsentieren oder auch kritische Diskussionen zum Datenschutz anregen.

Die IT-Security-Expertin Paula Januszkiewicz, die von Microsoft als Enterprise Security MVP ausgezeichnet wurde, diskutiert in ihrer Keynote, inwieweit eine sichere Infrastruktur einerseits zwar enorme Kosten verursacht, andererseits aber auch dabei hilft, Angriffe erfolgreich zu verhindern. Auf den Schutz Kritischer Infrastrukturen nach dem IT-Sicherheitsgesetz geht Dr. Christoph Wegener ein. Mit guter und schlechter Aufmerksamkeit sowie den Facetten der neuen Aufmerksamkeitsökonomie setzt sich Prof. Dr. Dueck zum Ende des ersten Veranstaltungstages auseinander.

Die Keynote am zweiten Konferenztag hält Felix von Leitner aka Fefe zum Thema Patchmanagement. Er wirft die Frage auf, was beim Hersteller passiert, damit ein Patch entsteht, und welche Konsequenzen Unternehmen aus diesen Prozessen ziehen können. Mit den Sicherheitsaspekten in Microsoft Office 365 setzt sich Kevin Kirchner in seinem Vortrag kritisch auseinander. Anschließend erläutert Rechtsanwalt Joerg Heidrich den richtigen rechtlicher Umgang mit IT-Katastrophen.

Diese und weitere Researcher und IT-Sicherheitsprofis werden an zwei Kongresstagen aktuelle Fragen der IT-Sicherheit diskutieren sowie Einblicke in Strategien und Sicherheitskonzepte geben. Am dritten Tag der Veranstaltung finden Gesprächsrunden (Round Tables) statt. Hier haben die Teilnehmer die Möglichkeit, detaillierte Gespräche mit den Referenten zu führen und Einzelthemen zu vertiefen.

Zusätzlich wird an den Tagen vor der IT-Defense nicht nur das erfolgreiche cirosec-Training "Sicherheit in AWS-Cloud-Umgebungen" angeboten, sondern auch die beiden brandneuen Trainings "Sicherheit in Microsoft Office 365" und "Incident Handling & Response". Darüber hinaus hält Microsoft-Security-Expertin Paula Januszkiewicz eine Schulung zum Thema "Hacking and Securing Windows Infrastructure".

Die IT-Defense 2021 findet vom 27. bis zum 29. Januar im Titanic Chaussee in Berlin statt. Die Teilnehmerzahl ist in diesem Jahr auf 100 Personen begrenzt, um die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln umsetzen zu können.
24.09.2020/dr

Tipps & Tools

OpenStack Foundation erhält neuen Namen [30.10.2020]

Die OpenStack Foundation geht ihren nächsten Entwicklungsschritt: Analog zur geplanten Ausweitung ihres Tätigkeitsfelds nennt sich das Konsortium in "Open Infrastructure Foundation" um. Statt sich allein auf OpenStack zu konzentrieren, setzt die Firma den Fokus auf den Aufbau von Open-Source-Communities für das weitere Vorantreiben von freier Software zur Unterstützung offener Infrastruktur. [mehr]

Im Test: IONOS Private Cloud [29.10.2020]

Für die flexible Bereitstellung von Rechen- und Speicherkapazität bedienen sich viele Unternehmen Clouddiensten. Amazon Web Services und Microsoft Azure beispielsweise bieten skalierbare Umgebungen, um IT nach Bedarf zu nutzen. Für die Virtualisierung sensibler, interner Server hat sich hingegen die Private Cloud etabliert. Mit IONOS Private Cloud lassen sich auch derartige Daten und Dienste sicher auslagern. Wir haben das Angebot getestet. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Pannenhilfe

von Wolfram Gieseke

Anzeigen