Meldung

KI-Überwachung auf Sicherheitsrisiken

Exeon erweitert die Detection- & Response-Lösung ExeonTrace. Neu kann ExeonTrace Netzwerk-, System- und Applikationslogdaten für die KI-gestützte Erkennung von Cyberbedrohungen auswerten. ExeonTrace verbindet diese Daten automatisch und bietet Analysten eine ganzheitliche Übersicht.
Das Züricher Cybersecurity-Unternehmen Exeon Analytics [1] widmet sich der automatischen Sicherheitsüberwachung von IT-Netzwerken und -Infrastrukturen. Sein Kernprodukt mit dem Namen ExeonTrace bietet KI-gestützte Erkennung und Bekämpfung von Cyberbedrohungen, die in mehr als zehnjährigen Forschungsaktivitäten der ETH Zürich gründen. Bislang hauptsächlich in der Schweiz tätig, will Exeon künftig auch seine Aktivitäten in Deutschland verstärken.

Die auf automatisierte Erkennung und Beseitigung von Cyberbedrohungen spezialisierte Detection- & Response-Software ExeonTrace erhält neue Funktionen und Anwendungsbereiche. Mit dem Launch des Moduls "Xlog" können nebst den bisherigen Netzwerkdaten neu auch eine Vielzahl weiterer Sicherheitsdaten eingebunden und mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) analysiert werden. Mit dieser Herangehensweise vereinheitlicht und vereinfacht Exeon die automatische Überwachung der IT-Infrastruktur und verbessert die Erkennungs- und Reaktionsmöglichkeiten bei Cyberangriffen und anderen Bedrohungen.

Das neue Xlog-Modul ermöglicht Nutzern eine Übersicht über ihre komplette IT-Infrastruktur und hebt ExeonTrace damit von herkömmlichen Network-Detection- & Response- (NDR)-Lösungen ab. So erlaubt ExeonTrace nun die Integration zusätzlicher Sicherheitssysteme, wie jene zur Endpunktüberwachung (EDR) oder Intrusionerkennung (IDS), sowie weiterer sicherheitsrelevanter Daten, beispielsweise von Antivirus- oder Zugriffsmanagement-Programmen.

Diese zusätzlichen Daten werden korreliert, zu einem Gesamtbild zusammengefügt, und mithilfe von KI und bedrohungsspezifischen Algorithmen analysiert. Somit erhalten Nutzer einerseits eine detaillierte, zentrale Übersicht über ihre IT-Infrastruktur, andererseits können Cyberbedrohungen schneller und besser erkannt, und vor allem auch untersucht und beseitigt werden.
14.10.2020/dr

Tipps & Tools

OpenStack Foundation erhält neuen Namen [30.10.2020]

Die OpenStack Foundation geht ihren nächsten Entwicklungsschritt: Analog zur geplanten Ausweitung ihres Tätigkeitsfelds nennt sich das Konsortium in "Open Infrastructure Foundation" um. Statt sich allein auf OpenStack zu konzentrieren, setzt die Firma den Fokus auf den Aufbau von Open-Source-Communities für das weitere Vorantreiben von freier Software zur Unterstützung offener Infrastruktur. [mehr]

Im Test: IONOS Private Cloud [29.10.2020]

Für die flexible Bereitstellung von Rechen- und Speicherkapazität bedienen sich viele Unternehmen Clouddiensten. Amazon Web Services und Microsoft Azure beispielsweise bieten skalierbare Umgebungen, um IT nach Bedarf zu nutzen. Für die Virtualisierung sensibler, interner Server hat sich hingegen die Private Cloud etabliert. Mit IONOS Private Cloud lassen sich auch derartige Daten und Dienste sicher auslagern. Wir haben das Angebot getestet. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Pannenhilfe

von Wolfram Gieseke

Anzeigen