Meldung

KI-Überwachung auf Sicherheitsrisiken

Exeon erweitert die Detection- & Response-Lösung ExeonTrace. Neu kann ExeonTrace Netzwerk-, System- und Applikationslogdaten für die KI-gestützte Erkennung von Cyberbedrohungen auswerten. ExeonTrace verbindet diese Daten automatisch und bietet Analysten eine ganzheitliche Übersicht.
Das Züricher Cybersecurity-Unternehmen Exeon Analytics [1] widmet sich der automatischen Sicherheitsüberwachung von IT-Netzwerken und -Infrastrukturen. Sein Kernprodukt mit dem Namen ExeonTrace bietet KI-gestützte Erkennung und Bekämpfung von Cyberbedrohungen, die in mehr als zehnjährigen Forschungsaktivitäten der ETH Zürich gründen. Bislang hauptsächlich in der Schweiz tätig, will Exeon künftig auch seine Aktivitäten in Deutschland verstärken.

Die auf automatisierte Erkennung und Beseitigung von Cyberbedrohungen spezialisierte Detection- & Response-Software ExeonTrace erhält neue Funktionen und Anwendungsbereiche. Mit dem Launch des Moduls "Xlog" können nebst den bisherigen Netzwerkdaten neu auch eine Vielzahl weiterer Sicherheitsdaten eingebunden und mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) analysiert werden. Mit dieser Herangehensweise vereinheitlicht und vereinfacht Exeon die automatische Überwachung der IT-Infrastruktur und verbessert die Erkennungs- und Reaktionsmöglichkeiten bei Cyberangriffen und anderen Bedrohungen.

Das neue Xlog-Modul ermöglicht Nutzern eine Übersicht über ihre komplette IT-Infrastruktur und hebt ExeonTrace damit von herkömmlichen Network-Detection- & Response- (NDR)-Lösungen ab. So erlaubt ExeonTrace nun die Integration zusätzlicher Sicherheitssysteme, wie jene zur Endpunktüberwachung (EDR) oder Intrusionerkennung (IDS), sowie weiterer sicherheitsrelevanter Daten, beispielsweise von Antivirus- oder Zugriffsmanagement-Programmen.

Diese zusätzlichen Daten werden korreliert, zu einem Gesamtbild zusammengefügt, und mithilfe von KI und bedrohungsspezifischen Algorithmen analysiert. Somit erhalten Nutzer einerseits eine detaillierte, zentrale Übersicht über ihre IT-Infrastruktur, andererseits können Cyberbedrohungen schneller und besser erkannt, und vor allem auch untersucht und beseitigt werden.
14.10.2020/dr

Tipps & Tools

Download der Woche: Start Everywhere [20.01.2021]

Das Startmenü unter Windows hat sich über die Jahre nur mäßig weiterentwickelt und so sind zusätzliche Funktionen willkommen. Die Software "Start Everywhere" ist ein anpassungsfähiges Startmenü für den Schnellzugriff auf Programme, Einstellungen und Dokumente. Wie der Name vermuten lässt, können Sie es an beliebiger Stelle auf dem Bildschirm öffnen und gleichzeitig mit dem Windows-eigenen Menü benutzen. [mehr]

Leichtere Bedienung mit Gnome 40 [19.01.2021]

Ende März ist es soweit: Die Desktopumgebung Gnome 40 für Linux- und Unix-Systeme erblickt das Licht der Welt. Die Entwickler haben in der neuen Version unter anderem die Aktivitätenübersicht angepasst und die Touchscreen-Bedienung verbessert. Die Arbeitsbereiche sind nun horizontal angeordnet und erscheinen in einer Abfolge von links nach rechts. Fenster sind mit App-Symbolen versehen und zeigen bei Mouseover den vollständigen Fensternamen an. [mehr]

Gesichtsmaske mit Bild [17.01.2021]

Buchbesprechung

Windows 10 Pannenhilfe

von Wolfram Gieseke

Anzeigen