Meldung

Business-Messenger für hohe Sicherheit

Virtual Solution hat sein Portfolio an Angeboten für die sichere mobile Kommunikation um den Business-Messenger "SecureCOM" erweitert. Die Stand-alone-Version des SecurePIM-Messenger eignet sich laut Hersteller insbesondere für Behörden und KRITIS-Unternehmen, die hohe Standards in puncto Datensicherheit und Datenschutz fordern.
Die SecureCOM-App soll Unternehmen eine sichere mobile Kommunikationsplattform bieten.
Mit der SecureCOM-App [1] können Benutzer nach Angaben des Herstellers verschlüsselt Text- und Sprachnachrichten austauschen, Dateien versenden und Standorte übermitteln. Einzelanrufe und Telefonkonferenzen mit mehreren Teilnehmern finden ebenfalls Ende-zu-Ende verschlüsselt statt. Eine Telefonnummer ist dafür nicht notwendig – WLAN oder mobiles Netz reichen aus. Benutzer können für Anrufe auch ihre Kamera verwenden, sowohl für Einzelanrufe über SecureCOM, für Anrufe aus Chats heraus oder in Channels. Chat-Gruppen und Channels lassen sich mit bis zu 255 Teilnehmern erstellen.

Weiterhin können Anwender ihren aktuellen Aufenthalt mitteilen und Standorte markieren. Diese Funktionen ist laut Virtual Solution besonders relevant für Einsatzkräfte im Sicherheitsbereich oder Katastrophenschutz. SecureCOM verwende dafür eigenes Kartenmaterial, es findet also keine Einbindung von Google Maps oder anderen Anbietern statt. Das soll potenzielle Sicherheitslücken und Datenschutzverletzungen komplett ausschließen.

Der neue Business-Messenger ist für iOS und Android sowie als Desktopversion für Windows, macOS und Linux erhältlich und kompatibel mit dem in SecurePIM integrierten Messenger. SecureCOM und SecurePIM seien ideal für hybride Einsatzszenarien geeignet. Führungskräfte und Einsatzleiter können zum Beispiel in der Zentrale die Desktopversionen oder die integrierte Messenger-Funktion von SecurePIM verwenden – Ehrenamtliche und Freiwillige nur den SecureCOM-Messenger, der im App-Store verfügbar ist.
15.10.2020/jm

Tipps & Tools

OpenStack Foundation erhält neuen Namen [30.10.2020]

Die OpenStack Foundation geht ihren nächsten Entwicklungsschritt: Analog zur geplanten Ausweitung ihres Tätigkeitsfelds nennt sich das Konsortium in "Open Infrastructure Foundation" um. Statt sich allein auf OpenStack zu konzentrieren, setzt die Firma den Fokus auf den Aufbau von Open-Source-Communities für das weitere Vorantreiben von freier Software zur Unterstützung offener Infrastruktur. [mehr]

Im Test: IONOS Private Cloud [29.10.2020]

Für die flexible Bereitstellung von Rechen- und Speicherkapazität bedienen sich viele Unternehmen Clouddiensten. Amazon Web Services und Microsoft Azure beispielsweise bieten skalierbare Umgebungen, um IT nach Bedarf zu nutzen. Für die Virtualisierung sensibler, interner Server hat sich hingegen die Private Cloud etabliert. Mit IONOS Private Cloud lassen sich auch derartige Daten und Dienste sicher auslagern. Wir haben das Angebot getestet. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Pannenhilfe

von Wolfram Gieseke

Anzeigen